Nachruf Prof. Dr. Eckhart G. Franz

Am 16. März 2015 verstarb völlig überraschend Prof. Dr. Eckhart G. Franz im 84. Lebensjahr. Franz, der in Heidelberg, Portland/Oregon, Freiburg und Köln Geschichte und Anglistik studierte, ging nach seiner Promotion bei Theodor Schieder in Köln trotz mehrerer Angebote nicht an die Universität, um nicht, wie er immer wieder sagte, in allzu enge Verbindung mit seinem politisch hoch belasteten Vater, dem Agrarhistoriker Günther Franz, gebracht zu werden, sondern in den Archivdienst. Dort absolvierte er eine glänzende Karriere, die ihn zu einem international gesuchten und deshalb weltläufigen Archivar werden ließ und ihn von 1977 bis 1985 an die Spitze des „Verbands deutscher Archivare“ brachte. 1971 kam er ans Hessische Staatsarchiv Darmstadt, stieg 1978 zu dessen Leiter auf und schaffte es, dass die Ruine des Landestheaters nach jahrzehntelangem Verfall 1993 als Haus der Geschichte vom Staatsarchiv und zahlreichen anderen Archiven und historischen Vereinen bezogen werden konnte.

Das Institut für Geschichte sicherte sich seine vielfältigen Kompetenzen und machte Franz 1973 zum Honorarprofessor. In zahlreichen Lehrveranstaltungen brachte er die neuere und neueste Geschichte Hessens den Studierenden nahe und vermittelte ihnen zugleich einen oft ersten Kontakt mit archivischen Quellen. Daraus gingen, für einen Honorarprofessor eher ungewöhnlich, seit 1982 mehrere Dissertationen hervor. Nach dem Eintritt in den Ruhestand 1996, aus dessen Anlass ihm das Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland verliehen wurde, beendete er seine Lehrtätigkeit.

Das wissenschaftliche Œuvre ist außerordentlich umfangreich. Es nimmt allein in der ihm 1996 zugeeigneten Festschrift dreizehn Seiten ein; seither sind etliche Monographien hinzugekommen, von Aufsätzen und Rezensionen nicht zu reden. Franz‘ Hauptarbeitsgebiete betrafen die Reformation, Vormärz und 48er Revolution (aus diesem Gebiet stammt auch seine Dissertation), die hessische Geschichte im „Dritten Reich“ wie überhaupt natürlich die hessische Geschichte und nicht zuletzt die Geschichte des Hauses Hessen, das ihn deshalb schon 1971 zum Archivar seiner Bestände machte und dem seine letzten Bücher gewidmet waren.

Das Institut für Geschichte betrauert eine außerordentliche Persönlichkeit, einen engagierten Kollegen und einen großen Gelehrten.

Christof Dipper


Sebastian Haumann

Dr. Sebastian Haumann, seit 2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte der Technischen Universität Darmstadt. Davor Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Doktorand am DFG-Graduiertenkolleg "Topologie der Technik", Gastwissenschaftler am Penn Institute for Urban Research der University of Pennsylvania und am Centre for Urban History der University of Leicester.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Autor: Sebastian Haumann

Dr. Sebastian Haumann, seit 2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte der Technischen Universität Darmstadt. Davor Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Doktorand am DFG-Graduiertenkolleg "Topologie der Technik", Gastwissenschaftler am Penn Institute for Urban Research der University of Pennsylvania und am Centre for Urban History der University of Leicester.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.