Auftakt der Ringvorlesung „Das Jahr 1917″ mit Jörn Leonhard

Der Freiburger Historiker Jörn Leonhard wird heute den ersten Vortrag der Ringvorlesung „Das Jahr 1917. Auftakt zum kurzen 20. Jahrhundert?“ halten, die von Dieter Schott und Detlev Mares organisiert wird. Um 18.15 Uhr spricht er in S1|03 223 zum Thema:

1917 und die Revolution steigender Erwartungen

Jedes Jahr des Weltkrieges brachte seine ganz eigenen Verdichtungen und Beschleunigungen hervor. Und doch war den Zeitgenossen Ende 1917 klar, dass sich mit diesem Jahr eine besondere Zäsur andeutete, dass der Weltkrieg in ein neues Stadium eingetreten war: Plötzlich ahnte man eine nach außen und innen gerichtete neue Dynamik, die Möglichkeiten verhieß und zugleich Umbrüche und Katastrophen andeutete. Der Vortrag blickt auf die vielen und widersprüchlichen Erwartungen der Zeitgenossen und versucht, die berühmte Formel des französischen Historikers und politischen Theoretikers Alexis de Tocqueville auf 1917 anzuwenden, mit der er im 19. Jahrhundert die Französische Revolution erklärte: Was machte 1917 zum Jahr, in der sich eine „Revolution steigender Erwartungen“ entfaltete, die weit über Europa hinaus auch eine globale Veränderungsschelle markierte?


Birte Förster

Dr. Birte Förster unterrichtet seit 2008 Neuere und Neueste Geschichte an der TU Darmstadt

More Posts

Follow Me:
Twitter

Autor: Birte Förster

Dr. Birte Förster unterrichtet seit 2008 Neuere und Neueste Geschichte an der TU Darmstadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.