Karsten Uhl über die Humanisierung des Arbeitslebens im 20. Jahrhundert

Der Hamburger Historiker Karsten Uhl hält am 30. Mai 2017 im Rahmen der Ringvorlesung  „Das Jahr 1917. Auftakt zum kurzen 20. Jahrhundert?“ den Vortrag

1917 als Ausgangspunkt der Humanisierung des Arbeitslebens im 20. Jahrhundert

Dazu lädt das Institut für Geschichte Interessierte um 18.15 Uhr herzlich in S1|03 223 ein.

Im Vortrag wird ausgehend von der Einführung sogenannter Fabrikpflegerinnen im Jahr 1917 die katalytische Funktion dieses Jahres für die weitere Diskussion um die Vereinbarkeit von Rationalisierung und Humanisierung des Arbeitslebens im 20. Jahrhundert herausgearbeitet. Aus dem Beispiel der „Fabrikpflege“ sollen also allgemeine Anstöße dieses Jahres für die weitere Ausgestaltung der industriellen Arbeit im 20. Jahrhundert entwickelt werden.

1917 drängte das deutsche Rüstungsministerium staatliche Rüstungsbetriebe, Fabrikpflegerinnen einzustellen. Als wirkungsvolles Druckmittel zur Verbreitung dieser Maßnahme wurde auch die Vergabe von Rüstungsaufträgen an die Privatwirtschaft an diese Voraussetzung gekoppelt. Noch während des Krieges wurde die Ausbildung dieser Fabrikpflegerinnen institutionalisiert. Ähnliche Diskussionen über die Notwendigkeit, geeignete Maßnahmen über das während des Krieges zum Massenphänomen gewordenen „Problems“ der Frauenarbeit in der Industrie wurden auch in anderen europäischen Staaten geführt. Ein wichtiger Markierungspunkt ist hierfür die wichtige Rolle, die solche Fragen in dem – ebenfalls 1917 veröffentlichten – wichtigsten englischsprachigen Werk zur Industriearchitektur „The Design and Construction of Industrial Buildings“ von Moritz Kahn spielen.

Ziel ist des Vortrags ist es, Katalysatorfunktion dieser Überlegungen im Kriegsjahr 1917 für die weitere Diskussion um die Vereinbarkeit von Rationalisierung und Humanisierung im 20. Jahrhundert herauszuarbeiten, um damit die Bedeutung der Geschlechtergeschichte für die allgemeine Geschichte zu verdeutlichen. Es geht also darum, die allgemeinen Konnotationen des zunächst sehr speziell klingenden Beispiels der Fabrikpflege an der weiteren Entwicklung aufzuzeigen. Im Zentrum der Darstellung wird die europäische und nordamerikanische Entwicklung stehen.


Birte Förster

Dr. Birte Förster unterrichtet seit 2008 Neuere und Neueste Geschichte an der TU Darmstadt

More Posts

Follow Me:
Twitter

Autor: Birte Förster

Dr. Birte Förster unterrichtet seit 2008 Neuere und Neueste Geschichte an der TU Darmstadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.