Vortrag von Dieter Schott zu den unmöglichen Aufgaben der Städte im Krieg

Der Darmstädter Stadthistoriker Dieter Schott hält am 6. Juni 2017 im Rahmen der Ringvorlesung  „Das Jahr 1917. Auftakt zum kurzen 20. Jahrhundert?“ den Vortrag

Die Heimatfront halten! Die unmöglichen Aufgaben der Städte im Krieg

Dazu lädt das Institut für Geschichte Interessierte um 18.15 Uhr herzlich in S1|03 223 ein.

Die meisten Städte des Deutschen Reichs, aber auch Großbritanniens und größerer Teile Frankreichs erfuhren im Ersten Weltkrieg keine oder nur wenig ausgreifende Beschädigung durch militärische Aktionen, sieht man von gelegentlichen, aber meist nicht besonders wirksamen Luftangriffen ab. Aber die  lange Dauer des Krieges und die immer umfassendere Mobilisierung aller gesellschaftlichen Ressourcen für den Krieg als ‚Materialschlacht‘ und Abnutzungskrieg brachte es mit sich, dass die Heimat in bislang nicht dagewesener Intensität zur ‚Heimatfront‘ wurde, die es galt, im Sinne der Unterstützung und Stärkung der militärischen Front zu halten und zu sichern. Den Städten fiel die Aufgabe zu, das Militär mit dem nötigen Nachschub an Soldaten, Waffen, Munition und anderer Ausrüstung zu versorgen. Dazu musste der Konsum der städtischen Bevölkerung auf das absolut Unverzichtbare beschränkt werden. Zugleich musste aber auch der ‚Burgfrieden‘, der prekäre gesellschaftliche Konsens über das Zurückstellen gesellschaftlicher Konflikte während des Krieges, insofern stabilisiert werden, dass die Unzufriedenheit der Arbeiter und ihrer Angehörigen über die schlechte Versorgungslage mit Lebensmitteln, Kleidung und anderen Lebensnotwendigkeiten nicht allzu sehr eskalierte.

Die Stadtverwaltungen sahen sich demnach im Krieg vor praktisch unlösbare Aufgaben gestellt, insofern sie einerseits den immer akuteren Mangel an Lebensmitteln, Brennstoffen, Kleidung und anderen Ressourcen verwalten, aber zugleich wegen der ausufernden in immer weitere Lebensbereiche vordringenden kriegswirtschaftlichen Bürokratie das Alltagsleben vieler Stadtbewohner immer stärker regulieren und beschränken mussten. Der Vortrag wird zunächst den Wandel im Alltag vieler Städte durch den Krieg darstellen und dann an einzelnen Beispielen aus deutschen Städten nachzeichnen, wie sich das Aufgabenspektrum der Stadtverwaltungen veränderte und welche Konflikte und Probleme daraus während des Krieges und auch darüber hinausgreifend entstanden.


Birte Förster

Dr. Birte Förster unterrichtet seit 2008 Neuere und Neueste Geschichte an der TU Darmstadt

More Posts

Follow Me:
Twitter

Autor: Birte Förster

Dr. Birte Förster unterrichtet seit 2008 Neuere und Neueste Geschichte an der TU Darmstadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.