„Wohin sollen wir nach der Befreiung?“ Displaced Persons nach 1945

Im Dieburger Museum Schloss Fechenbach ist seit heute die Ausstellung „Wohin sollen wir nach der Befreiung?“ Zwischenstationen: Displaced Persons nach 1945 zu sehen. Die Ausstellung des International Tracing Service (ITS) ist noch bis zum 22. Oktober 2017 zu sehen. Der ITS ist ein in Bad Arolsen angesiedeltes Archiv und Dokumentationszentrum über NS-Verfolgung und die befreiten Überlebenden.

Am Ende des Zweiten Weltkriegs lebten in Europa bis zu dreizehn Millionen Displaced Persons (DPs), die 1945 von den Alliierten aus Konzentrationslagern, Zwangsarbeit und teilweise aus Kriegsgefangenschaft befreit wurden.
Die Ausstellung lenkt den Blick nicht nur auf die alliierten Strategien im Umgang mit den DPs sondern zeigt insbesondere auch das Schicksal Überlebender und die Realität des Lebens in den DP-Camps. Sie dokumentiert den unbändigen Lebenswillen vieler DPs, den Wunsch nach einem möglichst „normalen“ Leben nach all dem Schrecken. So wurden durch DPs Parteien gegründet, Theater und Orchester gespielt. In manchen DP-Camps war sogar ein regelrechter „Baby-Boom“ zu verzeichnen, wie die Produktion eigener Kinderwägen zeigt.
Doch nicht alle schafften den Schritt in ein zweites Leben und die Bewältigung der erlebten Traumata. Mitunter waren unter den alliierten Helfern Antisemitismus und Ressentiments gegenüber den DPs zu beobachten, und es gab als DPs getarnte Kollaborateure, die versuchten, auf diese Art ihren Strafen zu entgehen. Die Wanderausstellung wird lokalhistorisch ergänzt durch Informationen zum „DP-Lager Dieburg“.

Das wissenschaftlich-pädagogisches Rahmenprogramm ist hier zu finden.


Birte Förster

Dr. Birte Förster unterrichtet seit 2008 Neuere und Neueste Geschichte an der TU Darmstadt

More Posts

Follow Me:
Twitter

Autor: Birte Förster

Dr. Birte Förster unterrichtet seit 2008 Neuere und Neueste Geschichte an der TU Darmstadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.