„1917“ im Hörfunk

Wie bereits zuvor schon der Vortrag zum Kriegseintritt der USA, werden zwei weitere Beiträge aus der Ringvorlesung „Das Jahr 1917 – Auftakt zum kurzen 20. Jahrhundert?“ in einer Hörfunkbearbeitung ausgestrahlt werden. Das Deutschlandradio sendet:

16. Dezember 2017:
1917 im Nahen Osten: Die Balfour-Declaration, Palästina und die Entstehung des Nahostkonflikts (Dr. Nils Riecken)

17. Dezember 2017:
Kontrolle und Nutzung kolonialer Ressourcen: Die Imperial War Conference von 1917 (Dr. Birte Förster)

Die Vorträge sind anschließend auch online abrufbar (www.deutschlandradio.de).

Zudem stehen diese und weitere Beiträge der Vorlesungsreihe auf der OpenLearnWare-Plattform der TU Darmstadt zum Anschauen zur Verfügung: https://www.openlearnware.de/collection/das-jahr-1917-auftakt-zum-kurzen-20-jahrhundert-273

Ringvorlesung „1917“ im Hörfunk

In der Ringvorlesung „Das Jahr 1917 – Auftakt zum kurzen 20. Jahrhundert“ hielt im Mai 2017 Prof. Dr. Philipp Gassert (Mannheim) einen Vortrag zum Thema:

Der Kriegseintritt der USA 1917: Auftakt zum demokratischen Zeitalter?
In einer Hörfunk-Bearbeitung wird dieser Vortrag in der Reihe „Hörsaal“ im Deutschlandradio zu hören sein:

23. September 2017, 18.05h

Anschließend ist der Vortrag abrufbar im Podcast unter:

https://www.deutschlandfunknova.de/hoersaal

Mensa-Essen mal anders: Ausstellung am 10.9.2017

Auch unser tägliches Essen hat eine Geschichte! Am Tag der offenen Tür geht es am Sonntag im Haus der Geschichte in Darmstadt um die Geschichte der Darmstädter Mensa. Eine von Studierenden des Instituts für Geschichte erstellte Ausstellung präsentiert Interessantes und Überraschendes zur Geschichte des Studierendenwerks, zur Baugeschichte der Mensen, dem täglichen Mensabetrieb und dem Wandel des Essensangebots:

„Studentenfutter. Esskultur an der TU Darmstadt“

10. September 2017
11-18h
Haus der Geschichte
Karolinenplatz 3
Darmstadt

Eintritt frei

 

Unterwegs in den Originalen – Lehramtsstudierende im Archiv

In den Archiven finden Historikerinnen und Historiker die Dokumente, aus denen sie ihr Wissen über die Vergangenheit schöpfen. Aber Archive sind auch ein wichtiger Lernort für Schülerinnen und Schüler – an Projekttagen können sie dort unmittelbar erfahren, wie historisches Wissen aus der Begegnung mit den Quellen entsteht. Doch oft erscheint die Hürde zur Benutzung des Archivs hoch – wie kommt man rein, was muss man können, was erwartet einen dort?

Um die Zugangsschwelle zu senken, fand im Sommersemester 2016 ein fachdidaktisches Seminar für Lehramtsstudierende in Zusammenarbeit mit der archivpädagogischen Abteilung des Hessischen Staatsarchivs Darmstadt statt. Die Studierenden konnten erste Erfahrungen mit der Archivarbeit sammeln und einen potentiellen Lernort für spätere Aktivitäten als Lehrkräfte in der Schule kennenlernen. Gerade das archivpädagogische Angebot steht allen Interessierten offen, so dass sich Schülerinnen und Schüler nicht ohne kompetente fachliche Betreuung auf den Weg zu den Dokumenten begeben müssen.

Die Lehrveranstaltung hatte aber noch einen zusätzlichen Schwerpunkt: Seit dem 1. September 2016 wird im Archiv eine Wanderausstellung des International Tracing Service (ITS) in Bad Arolsen präsentiert, die sich mit dem Leben jüdischer Displaced Persons in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg beschäftigt (noch zu sehen bis zum 24. Oktober). Im Rahmen ihres archivpädagogischen Projekts suchten die Studierenden in den Beständen des Hessischen Staatsarchivs nach lokalen Materialien, um die Wanderausstellung für regionale Besucher zusätzlich attraktiv zu machen. Zusammen mit der ITS-Ausstellung sind daher nun vier Vitrinen zu sehen, in denen die Studierenden ausgewählte Materialien präsentieren und kommentieren.

Ein umfassendes archivpädagogisches Begleitprogramm ergänzt die Wanderausstellung. Hinweise finden Sie auf der Website des Hessischen Landesarchivs.