Tagungsbericht: 7. Darmstädter Diskussionen

Auf H-Soz-Kult ist ein Tagungsbericht von Thorsten Glückhardt über die 7. Darmstädter Diskussionen, dem „Interdisziplinären Doktorandenkolloquium zu antiken Kulturen“ (23.09.2015 – 26.09.2015) erschienen.

Zum Tagungsgericht

14. Evenarí-Ringvorlesung: Jüdische Künstler & jüdischer Kunstbesitz

ab 19.10.2015
montags, 18.05–19.45 Uhr
TU Darmstadt, Raum S103/123

Die  Vortragsreihe  richtet  sich  wieder  an  Studierende aller  Fachrichtungen  der  TU  Darmstadt  sowie  an  die interessierte Öffentlichkeit. Sie blickt auf bedeutende Künstler, Sammler und Mäzene wie Kunstkritiker jüdischer Herkunft, die für die zeitgenössische Kunst vom 19. bis ins beginnende 21. Jahrhundert eine wichtige Rolle spielten: ob in Deutschland oder Frankreich, in England, den USA oder Israel. Doch sollen dabei nicht nur prominente Vertreter und Förderer der bildenden Kunst fokussiert, sondern auch Spuren  von  Künstlerinnen  und  Künstlern  aufgenommen werden, deren Werk heute kaum oder gar nicht mehr  bekannt,  geraubt  oder  verschollen  ist.  Damit wollen  wir  uns  auch  einer  Debatte  zuwenden,  die  in den letzten Jahren wieder akut in das Bewusstsein der breiteren Öffentlichkeit gedrungen ist: dem Schicksal der unter nationalsozialistischer Herrschaft verfolgten Künstler und den noch immer drängenden Problemen der  Ermittlung  und  Restitution  geraubten  jüdischen Kunstbesitzes. Nicht zuletzt sollen Schlaglichter auf gesellschaftliche Kontroversen um Kunst und Künstler im Spiegel der Kunstkritik geworfen werden. Beschlossen wird  die  Ringvorlesung  dann  mit  einem  Vortrag,  der sich der heutigen Kunstszene und Visualitätskultur in Israel widmet.

Zum Programm der Ringvorlesung

Verleihung des Karl-Otmar-Freiherr-von-Aretin-Preises 2015

Hervorragende Abschlussarbeiten von Studierenden des Instituts für Geschichte werden seit 2013 mit dem Karl-Otmar-Freiherr-von-Aretin-Preis ausgezeichnet. Die vom Institut eingesetzte Jury verleiht drei Preise für jeweils eine Arbeit auf dem Niveau des Bachelors, des Masters und der Wissenschaftlichen Hausarbeit für die Zulassung zum 1. Staatsexamen.

Der Preis für die beste MA-Arbeit geht an Frau Annika Runkel. In ihrer Abschluss-Arbeit für den M.A. of Education untersucht sie „Die geschlechtsspezifische Vermittlung von ‚Rassenkunde, -hygiene und Bevölkerungspolitik‘ im Biologieunterricht“ anhand von Assessorenarbeiten aus den 1930er Jahren. Im Zentrum steht, wie diese ‚neuen‘ Inhalte des Biologie-Unterrichts im NS für Jungen und Mädchen unterschiedlich aufbereitet und thematisiert wurden. Die Anlage und Fragestellung der Thesis kombiniert in bemerkenswerter Weise zeitgeschichtliche, didaktische und geschlechtergeschichtliche Fragestellungen. Sie vereinbart eine anspruchsvolle, komplexe Fragestellung mit souveräner Erarbeitung der Sekundärliteratur, innovativer Quellenheuristik, sehr guter Quellenkritik und schließlich einer fast fehlerfreien sprachlichen Präsentation, die versiert, abwechslungsreich, stellenweise geradezu elegant erscheint.

Der Aretin-Preis für die beste wissenschaftliche Hausarbeit in der Kategorie ‚Lehramt an Gymnasien‘ geht zu gleichen Teilen an Frau Theresa Dorsam und Frau Melanie Perlitz.

Theresa Dorsam geht in ihrer Arbeit „Hetärentum in Rom?“ der Frage nach, wie das Hetärentum im klassischen Griechenland und der späten Römischen Republik in den Quellen dargestellt wird und welche Beziehungen sich daraus zwischen Hetäre und Mann ergeben. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass die Grenzen zwischen Hetären (wörtlich „Gefährtin“) und Prostituierten nicht immer klar zu trennen seien, den Hetären aber durchaus eine andere Stellung innerhalb der antiken Gesellschaft zugekommen sei. Politischer, wirtschaftlicher und damit auch gesellschaftlicher Aufstieg waren möglich. Besonders die sprachliche Gestaltung und der gekonnte Umgang mit den Quellen haben die Jury überzeugt.

Melanie Perlitz hat unter dem Titel „Die Darstellung des Ersten Weltkrieges in deutschen Schulgeschichtsbüchern“ den Einfluss variierender Interpretationen und Denkmodelle über den Ersten Weltkrieg auf deren Präsentation in den Lehrmaterialien des deutschen Geschichtsunterrichtes seit 1960 untersucht. Sie kann eindeutig nachweisen, dass es im fraglichen Zeitraum zu einem Wandel des Geschichtsbewusstseins gekommen ist: In den untersuchten Schulbüchern findet dieser seinen Niederschlag gleichermaßen in Gestalt eines Wechsels von der Politik- hin zur Sozial- und Kulturgeschichte wie auch in einer zunehmenden Vielfalt der verwendeten Medien. Die Jury zeigt sich besonders davon beeindruckt, dass die Examensarbeit auf hervorragende Art und Weise den fachwissen­schaftlichen mit dem fachdidaktischen Zugriff vereinigt und so für beide Seiten exzellente Ergebnisse bereitzustellen vermag.

Für die Kategorie B.A.-Thesis gab es 2015 keine Vorschläge.

Semestereröffnungsvortrag an der TU Darmstadt und Verleihung des Freiherr von Aretin-Preises

Am Dienstag, den

20.10.15, 18:15 Uhr

TU Darmstadt, Hörsaal S101/A04

findet der Semestereröffnungsvortrag des Instituts für Geschichte und anschließend die Verleihung des Freiherr von Aretin-Preises statt.

Semestereröffnungsvortrag:

Prof. Dr. Martin Baumeister (Deutsches Historisches Institut Rom)
„Vom Nabel der Welt zur Global City? Rom auf dem Weg ins 21. Jahrhundert“

Darmstädter Diskussionen: 7. Interdisziplinäres Doktorandenkolloquium zu antiken Kulturen

Die "Darmstädter Diskussionen" bieten jedes Jahr
Nachwuchswissenschaftler/innen aller altertumswissenschaftlichen
Disziplinen die Gelegenheit dazu, laufende Dissertations- und
Forschungsprojekte zu präsentieren sowie deren Thesen und bereits
vorliegende Ergebnisse zur Diskussion zu stellen. Das "Interdisziplinäre
Doktorandenkolloquium zu antiken Kulturen" findet vom 23. bis zum 26.
September 2015 bereits zum siebten Mal an der TU Darmstadt statt und
wird auch in diesem Jahr wieder mit seinem thematisch offenen und
diachronen Ansatz die fachdisziplinübergreifende Diskussion in den
Mittelpunkt stellen. In neun Sektionen widmen sich
Nachwuchswissenschaftler/innen aus Deutschland, der Schweiz, Italien,
Griechenland, Polen, den Niederlanden, Jordanien und Kanada mit ihren
Vorträgen insgesamt 29 Themen, die in ihrer thematischen, zeitlichen und
geographischen Vielfalt auch einen Überblick über aktuelle
Forschungstendenzen in den Altertumswissenschaften geben.

Die Darmstädter Diskussionen sind der Fachwelt, allen Studierenden und
der interessierten Öffentlichkeit frei zugänglich. Tagungsgebühren
werden nicht erhoben.


------------------------------------------------------------------------
Mittwoch, 23. September 2015

18:00 Uhr
Eröffnung
Prof. Ariel Auslender (Dekan des FB 15)
Prof. Dr. Elke Hartmann (Alte Geschichte)
 
Abendvortrag:
Prof. Dr. Therese Fuhrer (München)
'Verlasse die Stadt, Catilina'. Sallust über Funktion und Fiktion von
Stadtgrenzen
 
anschließend: Empfang

Donnerstag, 24. September 2015

Sektion I: Der politische Raum in Rom
Sektionsleitung: Sven Page
 
09:30 Uhr: Frank Görne (Rostock): Intercedieren, nur weil man es kann
Handlungsspielräume von Volkstribunen in der Mittleren Republik
 
10.05 Uhr: Andrew van Ross (Duisburg-Essen/Bielefeld): Risiko in der res
publica. Der Hasardeur als politischer Typus in der Mittleren Republik
 
10:40 Uhr: Pause
 
11:10 Uhr: Friderike Senkbeil (Berlin): Die literarische Darstellung des
Forum Romanum bei Tacitus 
 
Sektion II: Wirtschaft
Sektionsleitung: Elwira Janus
 
11:45 Uhr: Maribel Dorka Moreno (Heidelberg): Metall und Gesellschaft.
Metallobjekte der mykenischen Zeit aus Tiryns 
 
12:20 Uhr: Mittagspause
 
14:00 Uhr: Ilyas Özsen (Berlin): Zur Herstellung von antikem gezogenem
Draht
  
14:35 Uhr: Paul Pasieka (Rom, IT): Zwischen Mikrokonjunkturen und
Krisen. Zur Entwicklung der Wirtschaft der italischen Halbinsel in der
römischen Kaiserzeit 
 
15:10 Uhr: Pause
 
Sektion III: Barbaren und Außenseiter
Sektionsleitung: Anabelle Thurn
 
15:40 Uhr: Eva Tyrell (Bern, CH): Die rhetorische Gestaltung der
Erzählerstimme als Ausdruck von Wahrheitsansprüchen in antiker
Geschichtsschreibung
 
16:15 Uhr: Jakub Kuciak (Krakau, PL): Polykrates. Ein Mensch am Rande
der Welten. Bemerkungen zur herodoteischen Wahrnehmung des Barbarischen

 
16:50 Uhr: Pause
 
17:20 Uhr: Sarah Elizabeth Nash (Alberta, CA): Fatal Charades in the
Roman Arena. Mythological Subversion and the Anti-Heroization of Noxii
 
17:55 Uhr: Veronika Egetenmeyr (Kiel): Barbarische Landschaft?
Landschaft als Topos für Barbaren in der gallischen Briefliteratur des
5. Jhs. n. Chr.
 
Freitag, 25. September 2015
 
Sektion IV: Hellenistische Herrschaftsrepräsentation
Sektionsleitung: Clemens Brünenberg
 
09:30 Uhr: Benjamin Wieland (Freiburg): Der König und die Polis.
Zyprische Ehreninschriften als Ausdruck einer hellenistischen
Interessensgemeinschaft?
 
10:05 Uhr: Simeon Tzonev (Basel, CH): Herrscherverehrung und
Herrschaftslegitimation im ptolemäischen Ägypten
 
10:40 Uhr: Pause
 
11:10 Uhr: Giuditta Mirizio (Heidelberg/Bologna, IT): The practice of
forwarding messages in Ptolemaic Egypt
 
11:45 Uhr: Lydia Kappa (Berlin): Repräsentation der Macht im
antigonidischen Königshaus
 
12:20 Uhr: Mittagspause
 
Sektion V: Orte gemeinschaftlicher Kommemoration
Sektionsleitung: Elwira Janus
 
14:00 Uhr: Janett Schröder (Zürich, CH): Die Anfänge der Kriegsdenkmäler
im klassischen Griechenland
 
14:35 Uhr: Ahmet Ali Altin (Bochum): Die Grabdenkmäler in der Umgebung
von Nikaia
 
15:10 Uhr: Pause
 
15.40 Uhr: Marie-Kathrin Drauschke (Münster): Ein einvernehmlicher
Beschluss? Zur Aufstellung zwischenstaatlicher Vereinbarungen in
griechischen Heiligtümern
 
Sektion VI: Landschaft
Sektionsleitung: Marion Bolder-Boos
 
16:15 Uhr: Mario Rempe (Göttingen/Groningen, NL): Areas of contact.
Southern Italy from the Middle Bronze Age to the Iron Age
 
16:50 Uhr: Pause
 
17:20 Uhr: Dimitria-Maria Lala (Athen, GR): The religious Landscape of
the Rhodian Islands during the Late Classical and Hellenistic Periods
 
17:55 Uhr: Anna Meens (Amsterdam, NL): The Greek countryside revisited.
A material culture approach
 
Samstag, 26. September 2015

Sektion VII: Literarische Kommunikationsformen
Sektionsleitung: Sven Page
 
09:30 Uhr: Jenny Görne (Rostock): Das Verhältnis von Körper und Seele im
Erkenntnisakt bei Plotin
 
10.05 Uhr: Markus Hafner (München): Lukians sophistische Apologien
 
10:40 Uhr: Pause
 
11:10 Uhr: Christian Urs Wohlthat (Hagen): Lucius. Prototyp oder Tölpel?
Apuleius' Roman als Satire gelesen
 
11:45 Uhr: Islème Sassi (Zürich, CH): Qualem cupis ut mittamus imaginem
tibi? Visualisierung in den Briefen des Paulinus von Nola
 
Sektion VIII: Römische Provinzen
Sektionsleitung: Marion Bolder-Boos
 
12:20 Uhr: Mittagspause
 
14:00 Uhr: Muna Mousa Slehat (Eichstätt-Ingolstadt/Amman, JOR): Managing
Tourism at UNESCO's World Heritage Sites in Jordan. Case Study Petra
 
14:35 Uhr: Daniel Burger (Frankfurt am Main/Freiburg): Das römische
Legionslager von Mogontiacum/Mainz. Neue Forschungen zur Topographie und
Umwehrung
 
15:10 Uhr: Pause
 
15:40 Uhr: Lukas Lemcke (Köln): Bedeutung von Administrationsabläufen in
der Provinzverwaltung des Oströmischen Reiches von Diokletian bis
Justinian
 
16:15 Uhr: Maria Meßner (München): Mythenbilder auf römischen Lampen aus
den Nordwestprovinzen
 
16:50 Uhr: Pause

Sektion IX: Rezeptionsgeschichte
Sektionsleitung: Anabelle Thurn
 
17:20 Uhr: Marina Unger (Rom, IT): Archäologische Zeichnungen des
Instituto di Corrispondenza in Rom in der 1. Hälfte des 19.
Jahrhunderts
 
17:55 Uhr: Annika Potzgalski (Heidelberg): Vom Wüstensand in den
Schaukasten. Die Darmstädter und Wiesbadener altägyptischen Sammlungen
 
18:30 Uhr: Schlussworte

Master-Thesis: Stiftungen und Stifter in der Geschichte der TU Darmstadt

Vorschlag für ein Thema Ihrer Master-Thesis:

Stiftungen und Stifter in der Geschichte der TU Darmstadt

Stiftungen und Stifter spielen von Beginn an eine zentrale Rolle in der Geschichte der TU (früher: TH) Darmstadt. Sie haben dabei nicht nur die Kassen der staatlichen Hochschule aufgefüllt, sondern zugleich durch eigene Impulse und Vorschläge Einfluss auf die Entwicklung der Universität genommen. Dabei ist die TH/TU Darmstadt kein Einzelfall – ähnliche Tendenzen kennzeichnen auch die Geschichte anderer Hochschulen.

Zu diesem Thema sucht die TU eine Bearbeiterin/einen Bearbeiter im Fach Geschichte (Master-Thesis).

Je nach Neigung und Quellenlage können entweder stärker Aspekte der Hochschulfinanzierung, der Hochschulpolitik oder kulturgeschichtliche Fragen (Wie inszenieren sich Stifter als Wohltäter? Wie inszeniert sich die Universität bei der Anwerbung von Stiftungen?) im Mittelpunkt stehen.

Wenn Sie sich für ein spannendes hochschulgeschichtliches Thema interessieren und dabei etwas mehr über unsere Universität erfahren möchten sowie ein quellengesättigte Arbeit hier vor Ort schreiben möchten, wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Jens Ivo Engels, Institut für Geschichte.

Eine erste Einsicht in das TU-Archiv hat ergeben, dass entsprechende Materialien vorhanden sind. Die Hochschulleitung unterstützt dieses Projekt ausdrücklich und würde sich freuen, die Ergebnisse der Arbeit ggf. öffentlich präsentieren zu dürfen.

Kontakt:

Prof. Dr. Jens Ivo Engels, Institut für Geschichte

engels[at]pg.tu-darmstadt.de

Stellenausschreibung Neuere und Neueste Geschichte (TU Darmstadt)

Im Fachbereich Gesellschafts- und Geschichtswissenschaften ist am Institut für Geschichte – Fachgebiet Neuere und Neueste Geschichte (Lehrstuhl Prof. Engels) ab 1. Oktober 2015 die Stelle für eine/einen Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter in einem zunächst auf 3 Jahre befristeten Arbeitsverhältnis (mit der Möglichkeit zur Verlängerung) zu besetzen (Landesstelle).

Zu den Aufgaben gehört Lehre im Umfang von 4 Semesterwochenstunden. Aufgabe ist es zudem, in Forschung und Lehre die für eine Habilitation erforderlichen Leistungen zu erbringen. Hierfür wird Gelegenheit zu eigenständiger wissenschaftlicher Tätigkeit gegeben.

Mit der Stelle verbunden ist die Position eines Redaktionsleiters/einer Redaktionsleiterin der Zeitschrift „Neue politische Literatur“. Erwartet wird zudem die Bereitschaft zur Beteiligung an Drittmittelaktivitäten sowie an der akademischen Selbstverwaltung. Die Bereitschaft zu fachübergreifender Zusammenarbeit wird erwartet.

Einstellungsvoraussetzungen: Abgeschlossenes Studium der Geschichte, eine zügig abgeschlossene exzellente Dissertation in der Neuesten Geschichte (19./20. Jahrhundert), gute Kenntnisse in Englisch und Französisch.

Von Vorteil sind: Erfahrungen mit der Redaktion wissenschaftlicher Texte, Lehrerfahrungen, wissenschaftliche Publikationen, Tagungsteilnahme und -organisation. Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung der Bewerberin/des Bewerbers. Gelegenheit zur Vorbereitung einer Habilitation wird gegeben.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen oder Bewerber mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV – TU Darmstadt). Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Bewerbungen mit Unterlagen (tabellarischer Lebenslauf, ein- bis zweiseitige Skizze eines künftigen Forschungsvorhabens, Dissertationsgutachten, ggf. Lehr- und Publikationsverzeichnisse, Zeugniskopien) senden sie bitte unter Angabe der Kenn-Nummer an Prof. Dr. Jens Ivo Engels, Institut für Geschichte, Dolivostr. 15, 64293 Darmstadt

Kenn.-Nr. 278

Bewerbungsfrist: 07. August 2015

Veröffentlichung: Stadt und Infrastruktur

Die neue Ausgabe der Informationen zur modernen Stadtgeschichte, IMS, beleuchtet als Themenschwerpunkt „Stadt und Infrastruktur“. Der Herausgeber Dieter Schott, Darmstadt, skizziert zentrale Forschungsstränge in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit städtischer Infrastruktur und zeichnet in groben Zügen die „Vernetzung der Stadt“ im 19. und frühen 20. Jahrhundert als säkularen Transformationsprozess nach. In aktueller Hinsicht hebt das Themenheft die Bedeutung von Infrastrukturen im Kontext kommunaler Nachhaltigkeitspolitik hervor.

Mehr Informationen zum Themenheft

Go Out Kampagne 2015 – Informationen zum Studium im Ausland

Goout2015

8. + 9. Juni 2015 Ländermesse und Vorträge Foyer Karo

Besuchen Sie die Ländermesse der TU Darmstdt im Foyer Karo 5 und parallel dazu unsere Ländervorträge, Workshops und Info-Veranstaltungen!

Montag und Dienstag, 8. + 9. Juni 2015

Ländermesse + Vorträge 11:00 – 18:00 Uhr |Foyer Karo 5 | Hörsäle Karo 5

Ländervorträge, Informationsveranstaltung zum Thema Finanzierung eines Auslandsaufenthaltes, Vertreter von Partneruniversitäten, Länderrallye: Informieren & Gewinnen

Flyer Programm Ländermesse + Vorträge 8. und 9. Juni 2015

Abschlusstagung „Wege zur nachhaltigen Entwicklung von Städten“

Am 18./19. Juni 2015 findet im Georg-Christoph-Lichtenberg-Haus der TU Darmstadt die Abschlusstagung zum DFG-Projektverbund „Wege zur nachhaltigen Entwicklung von Städten“ statt. Präsentationen und Diskussionen der Projektergebnisse sowie weitergehende Überlegungen von auswärtigen ExpertInnen stehen im Zentrum der Veranstaltung. Zu dieser Tagung sind alle Mitglieder des Instituts und weitere Interessierte herzlich eingeladen.

Zum Tagungsprogramm

Info-Veranstaltung BA „Geschichte mit Schwerpunkt Moderne“

26.05.2015, um 14:00 Uhr

Landwehrstraße 50a
Raum 318
64293 Darmstadt

Ab dem WS 2015/16 wird an der TU Darmstadt der neue Studiengang „Geschichte mit Schwerpunkt Moderne“ angeboten, der eine breite Grundlagenausbildung im Fach mit einer Schwerpunktbildung auf der Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts verbindet. Der Studiengang hat im Einführungssemester keine Platzbeschränkung.

Details im Internet

 

Neues Studienangebot „Geschichte mit Schwerpunkt Moderne“

Sie interessieren sich für das Fach Geschichte, aber mit einem deutlichen Schwerpunkt auf der Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts? Sie suchen einen Studiengang, der eine breite Grundlagenausbildung mit dieser Schwerpunktsetzung verbindet? Dann sind Sie richtig beim neuen Studienangebot des Instituts für Geschichte der TU Darmstadt!

Im Wintersemester 2015/16 können Sie erstmals den Bachelor-Studiengang „Geschichte mit Schwerpunkt Moderne“ belegen.

Der Studiengang verbindet eine Grundlagenausbildung im Fach Geschichte (Pflichtfachgebiete Neuere Geschichte und Technikgeschichte, Wahlfachgebiete Alte Geschichte und Mittelalterliche Geschichte) mit einer Schwerpunktsetzung auf Veranstaltungen zur Geschichte der Moderne (ab ca. 1800). Auf diese Weise werden vertiefte Kompetenzen im wissenschaftlichen Arbeiten ausgebildet und eingeübt.

Die Grundlagenausbildung ist an den üblichen Standards des Faches Geschichte orientiert und schafft dadurch die Basis für die Aufnahme eines anschließenden Master-Studiums. Zudem enthält der Studiengang aber auch ausführliche Praxisanteile (Sprachkurse, Praktikumssemester, wissenschaftliches Schreiben), die eine Berufsorientierung erleichtern. Die Regelstudienzeit beträgt sechs Semester.

Zulassungsvoraussetzungen sind:
– Abitur oder Fachabitur
– Englischkenntnisse (sieben Jahre Englischunterricht an der Schule ODER Mindestnote „befriedigend“ im Abgangszeugnis ODER andere entsprechende Nachweise)
– Lateinkenntnisse sind für die Zulassung zum Studium nicht vorausgesetzt.

Weitere Informationen

Freie Plätze bei Erasmus+ für Studierende am Institut für Geschichte der TU Darmstadt

Auslandsstudium mit Erasmus+

Für das Sommersemester 2016 sind für Geschichtsstudierende an der TU Damrstadt noch folgende freien Plätze verfügbar:
FRANKREICH: Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales de Paris (EHESS)  [1 Platz, Masterstudierende]
SPANIEN: Universidad de Salamanca  [1 Platz, Bachelorstudierende]
UNGARN: Eötvös Loránd Tudományegyetem [2 Plätze]
GB: University of Leicester [2 Plätze]

Informationen und Bewerbung

  • 5. Mai 2015, 17.15 Uhr in Hörsaal S1/01 A4 Informationsveranstaltung für diese Plätze im SoSe 2016
  • Bewerbungsschluss für SoSe 2016: 30. Mai 2015 bei Dr. C. Caetano da Rosa oder K. Zech (Institut für Geschichte)
  • 11. Mai 2015, 17.15 Uhr im Hörsaal S1/01 A03 allgemeine Informationsveranstaltungen für die Bewerbungen ab WiSe 2016/2017
  • Grundsätzliche Anlaufstelle: Vroni Thiele vom International Office: Opens external link in new windowhttp://www.tu-darmstadt.de/international/exchangestudents/outbound/europe/erasmus/erasmus.de.jsp

Oberseminar „Technik – Umwelt – Stadt“ im Sommer 2015

Das Programm des Oberseminars von Prof. Dr. Dieter Schott und Prof. Dr. Mikael Hard „Technik – Umwelt – Stadt“ an der TU Darmstadt für das Sommersemester 2015 ist online.
Dienstags 16.15 – 17.55 Uhr, Raum S4 22/5 bzw. Raum S4 23/308.

Datum

Name, Vorname; Titel des Vortrages

14.04.2015

Wolfgang Moschek/Dr. Detlev Mares/GIS Seminar:

„GIS und Darmstadt um 1900“

S4 22/5

21.04.2015

Prof. Dr. Thomas Bohn (Gießen): Hiesige und Wisente. Der Nationalpark von Białowieża als polnischer und weißrussischer Erinnerungsort
(18.00 Uhr!!!)

S4 23/318

28.04.2015

Jan Henning: Race and Tuberculosis in the USA

S4 22/5

05.05.2015

Joana Freitas (Lissabon): Strategies on coastal defense: tradition versus technology

S4 23/318

12.05.2015

Lukas Henke: Adlerwerke

Markus Schertler: Schnakenbekämpfung Oberrhein

S4 22/5

19.05.2015

Viktor Pál (Wien/Bukarest): Addicted to Growth. Possibilities of Comparing the Environmental History of Water in Hungary and West Germany, 1945-1980

S4 23/318

26.05.2015

Tina Hannapel (Frankfurt/M.): Transnationale Strafrechtsregime 1871-1914. Der Umgang der deutschen und europäischen Rechtssysteme mit politischer Kriminalität.

S4 23/318

02.06.2015

Alexis Vrignon (Poitiers): The origins of French political environmentalism during the seventies. Social movements, naturism and whistleblowers

S4 23/318

09.06.2015

Milorad Alempic: Neues Frankfurt

Lisa-Marie Bachmann: Darmstadts Grüne Systeme im Wandel

S4 22/5

16.06.2015

Prof. Richard Unger (UBC): Canadian Energy Consumption since 1800: unique problems, universal solutions

S4 23/318

23.06.2015

Matthias Kerekes: Die Amerikaner in Darmstadt

Cathrin Forg: Sirona und die Stadtentwicklung Bensheims

S4 22/5

30.06.2015

Sina Keesser (GK Darmstadt): Die Professionsgeschichte des Architekten

S4 23/318

07.07.2015

Benedikt Vianden: Deutscher Kolonialismus in der Südsee

Dieter Kalweit: Space Race

S4 22/5

14.07.2015

Mag. Mag. Christina Spitzbart-Glasl: „Urbane Mühlen im Raum Wien“

S4 23/318