Semestereröffnungsvortrag WS 2017/18

Zu Beginn des Wintersemesters 2017/18 lädt das Institut für Geschichte der TU Darmstadt ein zum Semestereröffnungsvortrag sowie zur anschließenden Verleihung des Freiherr von Aretin-Preises.

Wir begrüßen zu diesem Anlass Prof. Dr. Ute Schneider vom Kulturwissenschaftliche Institut Essen und freuen uns auf ihren Festvortrag:

Prof. Dr. Ute Schneider
(Universität Duisburg-Essen):

„Slow and stupid in studying a map“
Raumwissen und Kartenkompetenz im
Ersten Weltkrieg

Dienstag, 24. Oktober 2017
18:00 Uhr, Raum S2 08/ 171
(Historischer Hörsaal im Uhrturmgebäude, Hochschulstraße 4)

Evenari-Ringvorlesung: „Jüdisches Erbe“

Die 16. Evenarí-Ringvorlesung richtet sich wieder an Studierende aller Fachrichtungen der TU Darmstadt sowie an die interessierte Öffentlichkeit. Sie ist, entsprechend den interdisziplinären Anliegen des Evenarí-Forums für Deutsch-Jüdische Studien, thematisch bewusst weit aufgespannt: Unter dem Titel »Jüdisches Erbe« geht sie den tiefen, vielfältigen Spuren nach, die jüdische Religion wie Repräsentantinnen und Repräsentanten jüdischer Kultur in der europäischen Geschichte bis auf den heutigen Tag gezogen haben. Der Betrachtungsfocus richtet sich dabei insbesondere auf den deutschsprachigen Raum, wird aber auch über die Geschichte Israels bis in die Gegenwart führen und überraschende Einblicke ermöglichen. So erwartet uns ein eindrucksvoller Streifzug durch alle Bereiche, die das Forum zu integrieren sucht: Technik-, Natur-, Geschichts- und Kulturwissenschaften.

Unter den Vortragenden sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher Fachrichtungen aus dem In- und Ausland. Studierende können im Rahmen interdisziplinärer Lehre Credit Points für ihren Studiengang erlangen. Voraussetzungen sind dafür eine regelmäßige Teilnahme sowie die Anfertigung von zwei Vorlesungsprotokollen eigener Wahl.

Programm

23.10.2017
Susanne Urban (Worms): Künftiges Welterbe? Die SchUM-Städte am Rhein. Perspektiven auf 900 Jahre zwischen Traditionen und Brüchen

30.10.2017
Julius Schoeps (Potsdam): Hat Hitler am Ende doch gesiegt? Europas Juden zwischen Shoah, Neuformierung und neuen Gefährdungen

6.11.2017
Sabine Kößling (Frankfurt am Main): Jüdisches Erbe im Museum: Die Neugestaltungspläne des Jüdischen Museums Frankfurt

13.11.2017
Elisabeth Hollender (Frankfurt am Main): Traditionen und Erneuerungen im synagogalen Gottesdienst

20.11.2017
Marc Grellert (Darmstadt): Synagogen in Deutschland – eine virtuelle Rekonstruktion

27.11.2017
Martin Dreyfus (Zürich): »Und Lahmheit schlug mich, Armut und Exil.« Erbe, Erfahrung und Erinnerung in der Literatur der deutschsprachigen Emigration nach 1945

4.12.2017
Friedrich Battenberg (Darmstadt): Die Folgen der jüdischen Emanzipation, besonders in Hessen

11.12.2017
Kay Joe Petzold (Heidelberg): Jüdisches Handschriftenerbe. Hebräische
Manuskript-Kultur des 11. bis 13. Jahrhunderts

18.12.2017
Oded Heilbronner (Jerusalem/Tel Aviv): Die Unfähigkeit der Israelis, zu trauern – vor dem Eichmann-Prozess

8.1.2018
Fabian Freiseis (Rottenburg): Moses Mendelssohn und das Erbe der Haskalah

15.1.2018
Moritz Epple (Frankfurt am Main): Zwischen Tradition und Moderne.
Moritz Abraham Stern – Der erste jüdische Ordinarius an einer deutschen Universität

22.1.2018
Regina Stephan (Mainz): Die Architektur der ›Weißen Stadt‹ Tel Aviv

29.1.2018
Matthias Stickler (Würzburg): Jüdische Studentenverbindungen.
Anmerkungen zu einem wenig bekannten Thema der Universitätsgeschichte

5.2.2018
Gerold Bönnen (Worms): Der politische, wirtschaftliche und soziale
Aufstiegs- und Akkulturationsprozess der rheinhessischen Juden am Beispiel Worms

Feierliche Vorstellung des Sammelbandes „Epochenschwelle in der Wissenschaft. Beiträge zu 140 Jahren TH/TU Darmstadt (1877-2017)“

10. Oktober 2017, 17:00 Uhr
Wilhelm-Köhler-Saal, Gebäude S1|03, Raum 283
Hochschulstraße 1, 64289 Darmstadt

Die TU Darmstadt kann im Oktober 2017 auf ihr 140-jähriges Bestehen zurückblicken. Das Präsidium hat dies zum Anlass genommen, sich der Geschichte der Universität in einem Sammelband zu widmen.

Im Auftrag der TU Darmstadt hat seit Ende 2014 das Herausgebergremium, Prof. Dr. Christof Dipper, Dr. Manfred Efinger, Dr. Isabel Schmidt und Prof. Dr. Dieter Schott, gemeinsam mit 35 Autorinnen und Autoren aus verschiedenen Fachbereichen und der Zentralen Verwaltung der Universität sowie Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland einen ebenso innovativen wie repräsentativen Sammelband
erarbeitet. Er wird in der Veranstaltung der Öffentlichkeit übergeben.
Die Herausgeberinnen und Herausgeber werden das spezielle Konzept des Sammelbandes vorstellen, die wichtigsten Stationen der letzten 140 Jahre beleuchten und die TH/TU Darmstadt in den regionalen Kontext einordnen.

Programm

Begrüßung:
Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel,
Präsident der TU Darmstadt

Vorträge
Prof. Dr. Christof Dipper: Zur Konzeption des Sammelbandes
Dr. Isabel Schmidt: 140 Jahre TH/TU Darmstadt. Die wichtigsten Stationen
Prof. Dr. Dieter Schott: Die TH/TU Darmstadt in der Region

Empfang

Musikalische Umrahmung
durch ein Streichquartett des TU-Orchesters

Neu erschienen: „Stadt-Macht-Korruption“

Engels, Jens Ivo/Fahrmeir, Andreas/Mattina, Cesare/Monier, Frédéric (Hrsg.): Stadt – Macht – Korruption (Beiträge zur Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung 20), Stuttgart: Steiner 2017.

Die Beiträge der Tagung „Stadt – Macht – Korruption“ des deutsch-französischen DFG-ANR-Projektes „Politische Korruption: Praktiken der Begünstigung und öffentliche Debatten in Deutschland und Frankreich (19.-20. Jahrhundert)“ vom April 2016 wurden nun im vorliegenden Sammelband publiziert.

Marseille, Köln, Montréal – offensichtlich kennen viele Gesellschaften dieses Phänomen: Eine oder auch mehrere Städte im Land haben den Ruf korrupt zu sein. Ausgehend von diesem Befund gehen die Autorinnen und Autoren dieses Bandes dem Verhältnis von Stadt und Korruption nach. Dabei beschränken sie sich in ihren Beiträgen nicht auf die Images der als korrupt geltenden Städte. Sie untersuchen auch die konkreten Praktiken, die üblicherweise als Korruption bezeichnet werden, und stellen mögliche Gegenmaßnahmen dar. Ziel des Bandes ist es, die Bedeutung dieser Thematik aufzuzeigen – denn von wenigen Ausnahmen abgesehen hat sich die Stadtgeschichte bisher nicht mit der Geschichte der Korruption beschäftigt.

Die Beiträge decken eine breite Palette von Städten in Ländern in und außerhalb Europas ab, darunter Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien, die Niederlande, Russland, Kanada, die USA und China. Zeitliche Schwerpunkte sind die Phase der Urbanisierung um 1900 sowie die Mitte des 20. Jahrhunderts.

Neu erschienen: „Nachhaltige Stadtentwicklung. Infrastrukturen, Akteuere, Diskurse“

Engels, Jens Ivo / Nina Janich / Jochen Monstadt / Dieter Schott (Hrsg.): Nachhaltige Stadtentwicklung. Infrastrukturen, Akteuere, Diskurse, Frankfurt/New York: Campus Verlag, 2017

aus der Reihe Interdisziplinäre Stadtforschung

Stadtentwicklung und -politik stehen spätestens seit den 1990er-Jahren unter dem Postulat einer nachhaltigen Entwicklung. Doch was bedeutet es für Städte konkret, eine „Lokale Agenda 21“ zu verwirklichen? In diesem Band verfolgen Historiker, Linguisten und Planungswissenschaftler diese Frage am Beispiel von Mainz und Wiesbaden sowie von weiteren Städten. Dabei zeigt sich, dass Nachhaltigkeit im Laufe der letzten vierzig Jahre sehr unterschiedliche Interpretationen erfahren hat. Thematische Schwerpunkte des Bandes bilden Bürgerschaftliches Engagement für den Umweltschutz, Wasser als sozionaturaler Schauplatz, Urbane Infrastrukturen und Nachhaltigkeit im städtischen Diskurs. Der Band vereint Beiträge einer interdisziplinären Forschergruppe, ergänzt um Kommentare weiterer Wissenschaftler.