Newly published: Historical Disaster Experiences, ed. by Gerrit Schenk

Historical disaster research is still a young field. This book discusses the experiences different cultures, from Europe across the Near East to Asia, have of natural disasters. It focuses on the pre-industrial era and on the question of similarities, differences and transcultural dynamics in the cultural handling of natural disasters. Which long- lasting cultural patterns of perception, interpretation and handling of disasters can be determined? Have specific types of disasters changed the affected societies? What have people learned from disasters and what not? What adaptation and coping strategies existed? Which natural, societal and economic parameters play a part? The book not only reveals the historical depth of present practices, but also reveals possible comparisons that show globalization processes, entanglements and exchanges of ideas and practices in pre-modern times.

G.J. Schenk (Ed.): Historical Disaster Experiences. Towards a Comparative and Transcultural History of Disasters Across Asia and Europe (Transcultural Research – Heidelberg Studies on Asia and Europe in a Global Context), Heidelberg 2017.

Verlängert: Ausstellung „Die Goldene Bulle Kaiser Karls IV. 1356-2016: das Kurkölner Exemplar in Darmstadt“ läuft bis 30. April 2017

Vorderseite des namengebenden Siegels – bulla aurea – mit Darstellung des thronenden Kaisers. Darmstadt, Universitäts- und Landesbibliothek, Hs 3065.

Die Universitäts- und Landesbibliothek (ULB) hat sich entschlossen, die derzeitige Ausstellung bis Ende April zu verlängern. Grund dafür ist das anhaltende Besucherinteresse, das sich nicht zuletzt in ausgebuchten Führungen niederschlägt.

Mit der Verlängerung einher geht auch ein erweitertes Angebot an Führungen.

 

Rombildseite des Siegels der Goldenen Bulle Karls IV.: Die Darstellung Roms ist idealisiert und mit zeitgenössischen architektonischen Elementen versehen (Gotisierung).

So sind einerseits weiterhin Gruppenführungen (für je bis zu 15 Personen) nach Absprache möglich – bitte dazu einfach den Autor dieses Blogposts kontaktieren.

Zum anderen gibt es auch fünf neue Termine für öffentliche Führungen durch die Ausstellung, für die wir eine vorherige Anmeldung aus logistischen Gründen jedoch leider obligatorisch machen müssen Eine Anmeldung ist bis je einen Tag vorher möglich, doch empfehlen wir eine frühere Anmeldung, da die Termine erfahrungsgemäß schnell ausgebucht sind:

Mittwoch, 22. März: 16 Uhr (vergangener Termin)

Montag, 27. März: 10 Uhr (vergangener Termin)

Montag, 10. April, 15 Uhr (vergangener Termin)

Dienstag, 18. April, 10 Uhr (vergangener Termin)

Donnerstag, 27. April, 16 Uhr (vergangener Termin)

(Dauer jeweils ca. 60 Minuten)

Anmeldung bitte entweder per E-Mail an: event [at] ulb.tu-darmstadt.de
oder über Twitter: @bjoerngebert
)

Einführungsgedicht der Goldenen Bulle mit neuzeitlichem Eintrag und Besitzstempel: Darmstadt, Universitäts- und Landesbibliothek, Hs 3065, fol. 1r.

Selbstverständlich ist der Besuch der Ausstellung auch ohne Führung täglich von 8 bis 20 Uhr möglich. Das 1356/57 ausgefertigte Kurkölner Exemplar des wichtigsten Gesetzbuches für das Alte Reich, das sich seit 1803 in Darmstadt befindet, bleibt dabei ebenso im Original ausgestellt wie die anderen mittelalterlichen und neuzeitlichen Handschriften, Inkunabeln, Drucke, Siegel, Münzen, Urkunden und eine Karte, die größtenteils aus den Beständen der ULB stammen, aber auch Leihgaben aus dem Hessischen Staatsarchiv Darmtadt und dem Stadtarchiv Mainz darstellen.

 

tl;dr: Flyer zum Download

Führungen durch die Ausstellung „Die Goldene Bulle Kaiser Karls IV. 1356-2016: das Kurkölner Exemplar in Darmstadt“

c06-q68xgaagmy6
Blick auf den Ausstellungsbereich. Foto: Björn Gebert, Lizenz CC BY 4.0

Am 19. Dezember 2016 wurde anlässlich des 660. Jubiläums der Goldenen Bulle und des 700. Geburtstags Kaiser Karls IV. an der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt (ULB) eine Ausstellung eröffnet. Sie wurde gemeinsam von Prof. Dr. Gerrit Jasper Schenk (Institut für Geschichte, Fachgebiet Mittelalterliche Geschichte) und Björn Gebert (ULB) konzipiert.

 

c06-3pwxeaaqfva
Blick in eine der Wandvitrinen, die u.a. eine Ausgabe der Schedelschen Weltchronik (unten rechts; Darmstadt, ULB, Inc VI 14; Nürnberg 1493) enthält. Foto: Björn Gebert, Lizenz CC BY 4.0

Gezeigt werden neben dem Kurkölner Exemplar des wohl wichtigsten „Verfassungsdokumentes“ des Alten Reichs und UNESCO-Weltdokumentenerbes weitere Handschriften, Inkunabeln, alte Drucke, Urkunden, Siegel, Münzen und Karten, die sich der der Geschichte und Rezeption der Goldenen Bulle sowie der Restaurierung und Bewahrung von Kulturgut widmen.

 

 


Ab sofort
gibt es das Angebot öffentlicher Führungen durch die Ausstellung. Nach der ersten Führung am heutigen Tag sind zurzeit folgende weitere Termine vorgesehen:

7. Februar: 10 Uhr

22. Februar: 10 Uhr

2. März: 16 Uhr

16. März: 12 Uhr

Um den regulären Betrieb der Bibliothek nicht durch ein zu hohes Geräuschaufkommen zu beeinträchtigen, sind die Führungen jeweils auf 15 Personen begrenzt. Eine Anmeldung bis einen Tag vor jedem Führungstermin ist deshalb leider obligatorisch unter

Sollte darüber hinaus das Interesse an weiteren Terminen – etwa für Gruppen von Studierenden oder Mitarbeitern des Instituts für Geschichte an der TU Darmstadt sowie für Seminare auch der umliegenden Universitäten -, können gerne weitere Termine vereinbart werden.

Kontakt: Björn Gebert

Allgemeine Informationen
Die Ausstellung kann noch bis 19. März 2017 im 1. Untergeschoss der ULB täglich von 8 bis 20 Uhr besucht werden. Der Eintritt ist frei. Für 3,- Euro ist eine Begleitbroschüre erhältlich, die an der Ausleihe der ULB Stadtmitte erworben werden kann.

hs-3065-oben-gross
Aufgeschlagene Goldene Bulle, kurkölnisches Exemplar (Darmstadt, ULB, Hs 3065): Beginn des 27. Kapitels mit Ausführungen zu den Hofämtern der Kurfürsten

CfP Tagung „Theoretisieren, Argumentieren, Disziplinieren. Machtträger und (Krisen-)Management im Zeichen der Moral (6.-16. Jh.)“

Die Tagung, die von Stephan Ebert und Kristin Zech am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte (Prof. Dr. Gerrit J. Schenk) der TU Darmstadt ausgerichtet wird, findet am 9. und 10. Dezember 2016 an der Technischen Universität Darmstadt statt. Neue Bewerbungsfrist: 30. Juni 2016 Einsendung von Vorschlägen incl. Titel, Abstract (250-300 Wörter) und CV bitte an zech@pg.tu-darmstadt.de.

„Theoretisieren, Argumentieren, Disziplinieren. Machtträger und (Krisen-)Management im Zeichen der Moral (6.-16. Jh.)“

„Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen“. Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima am 11. März 2011 beschloss die Bundesregierung noch im selben Jahr den Atomausstieg. Die in Deutschland seit den 1970er-Jahren aktive „Atomkraft? Nein Danke“-Bewegung hatte daran keinen unerheblichen Anteil, betonte sie doch beharrlich die potenziellen Gefahren der Atomenergie und trug Argumente für den Ausbau erneuerbarer Energien in die Öffentlichkeit. Kernkraft erschien nach einer Reihe von Störfällen, dem Super-GAU von Tschernobyl 1986 sowie den bis heute drängenden Fragen der Endlagerung von Atommüll gesellschaftlich und dadurch politisch nach den Ereignissen von Fukushima nicht mehr tragbar. Die Entscheidung der Politik war eine Reaktion auf bereits länger bestehende gesellschaftliche Debatten, die unter Vorzeichen wie Verantwortung und Moral geführt wurden.

Auch im Mittelalter fallen Anweisungen von Machtträgern nicht vom Himmel. Ihre Grundlagen sind vielschichtig. Einerseits entstehen sie auf Basis theoretischer Konzepte von Herrschaft, wie sie etwa in Fürstenspiegeln fassbar sind, andererseits bilden sie auch zeitgenössische Wahrnehmungs- und Deutungsmuster einer Gesellschaft ab, indem sie zum Beispiel Stellung „zur Überwindung gegenwärtiger Not“ beziehen. Die Argumentation der Machtträger ist dabei entscheidend für den Erhalt ihrer Position.

Wir verstehen ‚Machtträger‘ als Personen, die über Menschen und ihre Verhältnisse bestimmen. Ihnen wird ein Spagat zwischen ‚traditionellen‘ und ‚progressiven‘ Vorstellungen des gesellschaftlichen Zusammenlebens abverlangt. Welche Chancen und Grenzen hatten in diesem Zusammenhang ‚neue‘ Ideen zur Sozialdisziplinierung?

Die Tagung möchte entsprechend Verbindungen zwischen Ideengeschichte und politischer Geschichte herausarbeiten: Wie stehen Gelehrtendiskurse, gesellschaftliche Wahrnehmungs- und Deutungsmuster sowie die Praxis der Machttragenden zueinander?

Wir gehen dabei von der Grundannahme aus, dass Krisen gesellschaftliche Herausforderungen lokal und temporal bündeln. Aufgrund der Dringlichkeit, die Krisen im Bezug auf das Handeln von Machtträgern hervorrufen, eignen sich diese gut, um die Hintergründe der Anweisungen, ihre Entstehungsprozesse, Ideen und ihre Herkunft zu beleuchten. Den Begriff der ‚Krise‘ wollen wir dabei als Zuspitzung einer Situation verstanden wissen, die nicht länger tragbar erscheint. Somit geraten beispielsweise auch Zeiten der Gefährdung oder Tiefpunkte bestimmter gesellschaftlicher Gruppen, die mithilfe des Managements der Machtträger zu überwinden versucht wurden (oder werden sollten), in den Fokus. Auch Beiträge, die Machtträger-Management im Zeichen von Moral außerhalb des Krisenmanagements fassen können, sind herzlich willkommen. Solche könnten eine Diskussion ermöglichen, ob und inwiefern Unterschiede in Argumentation, Theoretisierung und Disziplinierung bestehen. Die Tagung möchte Beiträge des Früh-, Hoch- und Spätmittelalters zusammenbringen, um über mögliche Wandlungsprozesse oder persistente Spezifika im Verlauf der Epoche ins Gespräch zu kommen.

Antworten auf folgende Fragen sollen auf der Nachwuchstagung diskutiert werden:

– Theorie: Welcher politisch-theologische Rahmen liegt den Anweisungen der Machtträger zugrunde?
– Argumentation: Wie argumentieren die Machträger, um moralisch tragfähig zu sein? Welche Wirkung soll mit der entsprechenden Argumentation verfolgt werden?
– Disziplinierung: Welche Vorstellungen zur Formung einer Gesellschaft unter moralischen Gesichtspunkten können dabei fassbar gemacht werden?

Die Tagung wird von Kristin Zech und Stephan Ebert (Wissenschaftliche Mitarbeiter am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte von Prof. Dr. Gerrit Jasper Schenk) organisiert und findet an der TU Darmstadt statt. Sie richtet sich in erster Linie an Nachwuchswissenschaftler (Praedoc/ Postdoc), die zu diesen Themenbereichen arbeiten. Andere BeiträgerInnen sind aber ebenfalls willkommen.

Der Beginn der Tagung ist für Freitag, den 9. Dezember 2016 ab 13 Uhr vorgesehen, das Ende für Samstag, den 10. Dezember 2016 um spätestens 15 Uhr. Reisekosten (möglichst DB, 2. Klasse) und eine Hotelübernachtung können für Vortragende voraussichtlich übernommen werden.
An einem Beitrag Interessierte werden gebeten, ihren Vorschlag inkl. Titel, Abstract (250–300 Wörter) und CV bis zum 30. Juni 2016 an zech@pg.tu-darmstadt.de zu senden. Bei Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Kontakt

Kristin Zech

Institut für Geschichte, Fachgebiet Mittelalter, Dolivostraße 15
64293 Darmstadt

zech@pg.tu-darmstadt.de

 

Ausschreibung 12 Promotionsstellen

Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft an der Technischen Universität Darmstadt neu eingerichtete, interdisziplinäre Graduiertenkolleg (GRK) „Kritische Infrastrukturen: Konstruktion, Funktionskrisen und Schutz in Städten“ schreibt zum 01. Oktober 2016 12 Stellen als Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Wissenschaftlicher Mitarbeiter aus.

Das GRK erforscht städtische Techniksysteme, aber auch die Wechselwirkungen von Technik und (Stadt)Gesellschaften in Geschichte und Gegenwart. Es geht also um technische und damit verbundene politische, soziale und kulturelle Fragen städtischer Sicherheit. Im Mittelpunkt stehen Systeme der Ver- und Entsorgung, der Kommunikation und des Transports, die zum Nervensystem moderner Städte geworden sind. Ihre Störung kann daher dramatische Krisen auslösen. Hintergrund ist die wachsende Verwundbarkeit moderner Städte infolge externer Bedrohungen der Infrastruktursysteme (z. B. Naturkatastrophen, Terroranschläge und Cyberattacks), aber auch infolge wachsender Komplexität und Vernetzung der Systeme selbst. Ziel ist es, diese komplexen Systeme in ihren räumlichen und zeitlichen Zusammenhängen zu verstehen und zu erklären und Praktiken der Planung, Vermeidung von Funktionsunterbrechungen bzw. der Vorbereitung auf diese zu analysieren.

Dies geschieht in drei Forschungsschwerpunkten:
(1.) Wir wollen die Konstruktion technischer Infrastrukturen als „kritisch“ in den Blick nehmen. Wir fragen danach, welche technischen Funktionsnotwendigkeiten und sozialen und politischen Zuschreibungen relevant sind und inwieweit diese je nach historischem und räumlichem Kontext variieren.
(2.) Wir gehen davon aus, dass die komplexen räumlichen und zeitlichen Arrangements bei infrastrukturellen Funktionskrisen besonders gut erkennbar werden. Wir untersuchen daher Ausfälle von städtischen Infrastrukturen einschließlich der Bedingungen ihrer Vulnerabilität oder Resilienz.
(3.) Schließlich fragen wir danach, wie der Schutz vor und die Vorbereitung auf infrastrukturelle Funktionskrisen organisiert werden oder werden können (Prevention und Preparedness). Welchen räumlichen und zeitlichen Faktoren tragen sie Rechnung?

Die Forschung im GRK ist interdisziplinär angelegt und erfolgt durch Zusammenarbeit folgender Fachgebiete: Raum- und Infrastrukturplanung, Neuere und Neueste Geschichte, Technikgeschichte, Mittelalterliche Geschichte, Technikphilosophie, Vergleichende Analyse politischer Systeme, Ubiquitäre Wissensverarbeitung, Entwerfen und Stadtentwicklung, Bahnsysteme sowie Informatik im Bauwesen. Nähere Informationen finden Sie bald auch auf folgender Website: www.kritis.tu-darmstadt.de.

Für Historikerinnen und Historiker stehen insgesamt vier Promotionsstellen (zu je 65% einer Vollzeitstelle) in drei Fachgebieten zur Verfügung. Genauere Angaben zu den Aufgaben und Ansprechpartnern für die historischen Arbeiten folgen am Ende dieser Ausschreibung!

Aufgaben:
Aufgabe der KollegiatInnen ist die Abfassung einer Doktorarbeit innerhalb von drei Jahren in ihrem jeweiligen Fach zu einem (oder mehreren) der o.g. Forschungsschwerpunkte. Über den eigenständigen Forschungsbeitrag zur eigenen Disziplin und entsprechende Fachpublikationen/-vorträge hinaus wird erwartet, dass sich alle KollegiatInnen intensiv mit den Ansätzen der am Kolleg beteiligten Fächer beschäftigen und in ihrer Forschung interdisziplinäre Perspektiven berücksichtigen.

Konditionen und Umfeld:
Voraussetzung für die Förderung sind ein überdurchschnittlicher Masterabschluss und ein zügiges Studium. Zum Konzept des Kollegs gehört es, die interdisziplinäre Zusammenarbeit unter den beteiligten NachwuchswissenschaftlerInnen zu unterstützen – u.a. durch gemeinsame Oberseminare, Kolloquien und Workshops. Die Teilnahme an diesen Veranstaltungen ist verpflichtend. Sie finden in deutscher und englischer Sprache statt, es werden daher gute englische Sprachkenntnisse erwartet. Die Promovierenden nehmen während der Förderzeit ihren Wohnsitz im Rhein-Main-Gebiet. Das GRK bietet eine exzellente Forschungsinfrastruktur für Promovierende, die ihr eigenes Projekt im Rahmen eines innovativen und international vernetzten Programms durchführen möchten. Die Angehörigen des Kollegs arbeiten in gemeinsamen Räumen; sie werden von den beteiligten ProfessorInnen und einer Geschäftsstelle unterstützt und können vielfältige Angebote zur Unterstützung in der Promotionsphase nutzen (u.a. spezifische Förderangebote für Frauen). Zu den besonderen Leistungen des GRK gehört neben einem strukturierten Qualifizierungsprogramm die Möglichkeit eines finanzierten mehrmonatigen Auslandsaufenthalts an einer von vier renommierten internationalen Partneruniversitäten. Außerdem arbeiten wir mit diversen Partnern aus der Praxis zusammen (Behörden, Unternehmen, Verbände), in denen die Promovierenden Praktika absolvieren können. Die Vergütung erfolgt abhängig von Qualifikation und Berufserfahrung nach dem Tarifvertrag für die TU Darmstadt (TV-TU Darmstadt). Die Stellen sind auf 3 Jahre befristet und umfassen je nach Fachrichtung 65% oder 100% einer Vollzeitbeschäftigung. Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.

Ihre Bewerbung:
Die TU Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen oder Bewerber mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50% werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Bitte reichen Sie Ihre Bewerbungen in deutscher oder englischer Sprache bis zum 10. Juli 2016 in elektronischer Form (komprimiert in einer Datei, max. 6 MB) bei der/dem potenziellen fachlichen BetreuerIn ihrer Arbeit (s.u.) sowie unter folgender Adresse ein: info@kritis.tu-darmstadt.de. Beizufügen sind (1.) ein CV mit Angaben zu Studienverlauf, Sprachkenntnissen, Auslandserfahrungen, (2.) die akademischen Zeugnisse (gescannt), und (3.) eine Ideenskizze von bis zu fünf Seiten für ein Promotionsprojekt. Bitte fordern Sie hierfür eine Kurzbeschreibung des wissenschaftlichen Programms bei dem/der potenziellen BetreuerIn an. Auswahlgespräche finden zwischen dem 20. bis 22. Juli statt.
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Es folgen drei fachgebietsspezifische Hinweise:

Hierbei schreibt das Fachgebiet „Mittelalterliche Geschichte“ eine Promotionsstelle (65% von Vollzeit) aus. Im Fachgebiet Mittelalter (6.-16. Jahrhundert) geht es um die Untersuchung langfristiger Prozesse. „Kritische Infrastruktur“ ist als beschreibungssprachliches und heuristisches Konzept zu verstehen. Es ermöglicht eine Analyse von einfachen technischen Systemen mit einem basalen Netzcharakter, die in Städten eine Verdichtung erfuhren und von städtischen Gesellschaften als wichtig angesehen wurden. Dazu zählen Straßen und Wege sowie vor allem Einrichtungen, die Wasser nutzten, z.B. Wasserversorgungssysteme und Wasserentsorgungssysteme (Brunnen, Schöpfanlagen, Leitungen, Ehgräben), Systeme zur gewerblichen Nutzung von Wasser (Mühlen, Wässerungssysteme) und für das Transportwesen (Wasserwege/ Kanäle/ Schleusen, Floßteiche und -gräben, Hafenanlagen mit Kränen, Werften usw.) und zur Verteidigung (Stadtgraben). In Kombination von Straßen mit Wasserwegen, Brücken, Stapelplätzen und Hafenanlagen kann von einen Netzcharakter gesprochen werden. Von besonderer Bedeutung sind neben den materiellen die soziokulturellen und politischen Dimensionen von Infrastrukturen (Bau und Unterhalt, Ingenieure als Spezialisten, Verwaltung, Bruderschaften/ Genossenschaften als Träger, Geleitwesen, Gasthäuser/ Versorgungseinrichtungen, Nutzungskonflikte, Repräsentativität, Symbolik usw.). Die historischen Doktorarbeiten sollen den Faktor ‚Zeit‘ in besonderem Maß thematisieren: Prozesse der longue durée wie die Entstehung der „Kritikalität“ von Infrastrukturen, Phänomene des Wandels an den Epochengrenzen, die Ablösung oder Überlagerung von Systemen, Funktionskrisen, gerne auch im Vergleich mit kurzfristigen Phänomenen (Katastrophen), Nutzungskonflikte und Instrumentalisierungen. Ausdrücklich willkommen sind Arbeiten, die an den üblichen Epochengrenzen liegen oder sie überschreiten. Der Vorschlag eigener Themen ist ebenso möglich wie die Konkretisierung eines der auf der Homepage angegebenen Themen. Bitte gehen Sie in Ihrem Exposé neben dem konzeptionellen Rahmen auf die empirischen Untersuchungsobjekte sowie auf Quellengattungen und -bestände ein und legen einen ersten Zeitplan vor.
Bitte wenden Sie sich bei Fragen zur Bewerbung (bitte nur per Mail) an Herrn Professor Dr. Gerrit Jasper Schenk (schenk@pg.tu-darmstadt.de).

In der Neueren und Neuesten Geschichte (Frühe Neuzeit, 19.-20. Jahrhundert), mit zwei Promotionsstellen, geht es um die Untersuchung langfristiger Prozesse. „Kritische Infrastruktur“ ist dabei als ein heuristisches Konzept zu verwenden. Explizite Zuweisungen von Kritikalität an Infrastrukturen gab es vor den 1990er Jahren so gut wie nicht, gleichwohl haben historische Stadt-Gesellschaften in der Regel bestimmte technische Systeme als zentral für ihr Funktionieren oder für
ihre Identität angesehen – das gilt in besonderem Maß für das Industriezeitalter, aber auch für die Vormoderne. Eine Besonderheit der historischen Betrachtungsweise ist die Möglichkeit, neben dem ‚kritisch-Werden‘ auch das ‚unkritisch-Werden‘ einzelner Systeme untersuchen zu können. Von besonderer Bedeutung sind neben den materiellen die soziokulturellen und politischen Dimensionen von Infrastrukturen (Bau und Unterhalt, Ingenieure als Spezialisten, Verwaltung, Träger, Nutzungskonflikte, öffentliche Debatten, Symbolik usw.). Die historischen Doktorarbeiten sollen den Faktor ‚Zeit‘ in besonderem Maß thematisieren. Dabei werden sie zum einen Zeit als historischen Kontext berücksichtigen. Zum anderen sollen sie längere Prozesse oder Zustände in den Blick nehmen. Dabei können gern auch Kontraste zwischen lang- und
kurzfristigen Phänomenen thematisiert werden (Beispiel Funktionskrisen: schleichende Ursachen wie dauerhafte Umwelteinflüsse oder Vernachlässigung vs. critical events). Diese Aufgabenstellung ermöglicht es auch, über zentrale Grundkategorien historischer Analyse zu reflektieren. Ausdrücklich willkommen sind Arbeiten, die die üblichen Epochengrenzen überschreiten und/oder die vorindustrielle Zeit untersuchen. Der Vorschlag eigener Themen ist ebenso möglich wie die Konkretisierung von Themen, die im Antrag benannt sind (Kurzfassung des Antrags bitte anfordern). Bitte gehen Sie in Ihrem Exposé neben dem konzeptionellen Rahmen auf die empirischen Untersuchungsobjekte sowie auf Quellengattungen und -bestände ein und legen einen ersten Zeitplan vor.
Bitte wenden Sie sich bei Fragen zur Bewerbung (bitte nur per Mail) an Herrn Professor Dr. Jens Ivo Engels (engels@pg.tu-darmstadt.de).

Die technikhistorische Forschung des Kollegs (eine Promotionsstelle) umspannt ein großes zeitliches und räumliches Feld. Auf der einen Seite werden der flächendeckende Ausbau und die ubiquitäre Aneignung urbaner Infrastrukturen in Europa und Nordamerika untersucht, mit dem Ziel die Hintergründe ihrer aktuellen Kritikalität und die damit zusammenhängende gesellschaftliche Vulnerabilität besser zu verstehen. Wurde etwa die mögliche Abhängigkeit des Alltagslebens von großtechnischen Systemen früher thematisiert und bewusst in Kauf genommen? Auf der anderen Seite wird der Blick auf afrikanische Städte gewandt, wobei hier die Resilienz urbaner Transportnetze im Zentrum steht. Durch einen interurbanen Vergleich soll der Frage nachgegangen werden, welche verschiedenen Nahverkehrskonzepte sich in den kolonialen bzw. post-kolonialen Phasen herausgebildet bzw. wieder aufgelöst haben. Ist es etwa der Fall, dass die Mobilität der urbanen Bevölkerung auch in Zeiten hoher Prekarität eine bedeutende Vielfalt und Flexibilität aufgewiesen hat? Zwischen diesen Extrempunkten sind selbstredend weitere Themen denkbar.
Um Ideen auszuloten, bietet es sich an, schon im Vorfeld der Bewerbung mit Herrn Professor Dr. Mikael Hård Kontakt aufzunehmen (hard@ifs.tu-darmstadt.de).

Vorab-Statements zur morgigen Podiumsdiskussion „Geschichte als Naturwissenschaft?“

Die Podiumsdiskussion „Geschichte als Naturwissenschaft? Perspektiven biologischer Forschung in der Geschichtswissenschaft“ am 26.1.2016 wurde vom Mittelalterblog begleitet. Die Kontroverse zur „Genetic History“ begann dort im November 2014, als Jan Keupp in einem Blogpost auf einen FAZ-Artikel von Jörg Feuchter reagierte und damit die Diskussion auf dem Mittelalterblog anstieß. Drei Diskutanten bei der von Prof. Dr. Jens Ivo Engels und Prof. Dr. Gerrit Jasper Schenk an der TU Darmstadt veranstalteten Podiumsdiskussion haben Eingangs-Statements zur Kontroverse verfasst, die auf dem Mittelalterblog nachgelesen werden können – und selbstverständlich kann dort schon diskutiert werden!

Hier geht’s zu den Statements von

Prof. Dr. Jan Keupp (Westfälische Wilhelms-Universität Münster), der eine skeptische Standortbestimmung zu „Natur als Basis historischer Erkenntnis“ vornimmt,

Dr. Jörg Feuchter (Humboldt-Universität zu Berlin), der 12 Thesen zur „Genetic History“ aufstellt, und

Dr. Wolfgang Haak (Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte, Jena), der als Archäogenetiker eine neutrale Position bezieht.

Exkursionsbericht Kloster Lorsch am 12. Juni 2015

Im Rahmen der Übung „Märchen und Wahrheit: Geschichtsschreibung im Frühmittelalter“ unter der Leitung von Stephan Ebert, unternahmen wir im Sommersemester 2015 eine Exkursion nach Lorsch.
Ich nahm die Exkursion zum Anlass, meine alte Kodak Vest Pocket Autograph auszuprobieren, hierbei entstand das Foto.

Wir besichtigten die zum Teil noch erhaltene Klosteranlage, das dazugehörige Museum und das Freilichtlabor Lauresham.

Morgens um 8:30 Uhr traf sich die Gruppe am Hauptbahnhof in Darmstadt, von wo aus wir gemeinsam nach Lorsch fuhren.

Herr Schefers, welcher diese Führungen leitete, berichtete viel wissenswertes und überraschendes über die wechselvolle Geschichte des Klosters, welches seit seiner Gründung in der karolingischen Zeit bis in das Hochmittelalter einer der bedeutendsten Standorte zur Verbreitung neu entwickelter Bildungsprogramme war. Durch die Bibliothek und das Skriptorium wurde die Abtei zu einem der wichtigsten kulturellen Zentren.

Herr Schefers ging besonders auf die Architektur der Königshalle ein. Die Herkunft und Bedeutung der verschiedenen Elemente, wie der korinthischen Arkanthusblätter und der Scheinarchitektur im Obergeschoss der Außenfassade, welche seit ihrer Entstehung kaum verändert wurde, ist als eins der wenigen gut erhaltenen karolingischen Gebäuden von enormem wissenschaftlichem Interesse.

Auch die Wandmalereien im Inneren der Torhalle konnten wir besichtigen. Immer wieder ließ Herr Schefers Informationen zu vergangenen und aktuellen archäologischen Arbeiten einfließen.
Erwähnenswert ist hierzu vielleicht noch das Areal selbst. Durch die minimalistische Landschaftsarchitektur sollen die baugeschichtlichen Ausmaße der Anlage auf dem Klosterhügel, zu welcher neben der Torhalle auch ein Basilikafragment und die Klostermauer gehören, vermittelt werden. Die 764 gegründete Anlage gehört zum UNESCO-Welterbe.

Bei einem kurzen Besuch im angeschlossenen Museumszentrum führte uns Herr Schefers durch jenen Teilbereich, welcher sich mit der geistesgeschichtlichen Bedeutung der Lorscher Abtei beschäftigt. Hier wurden uns Details und Hintergründe zum klösterlichen Skriptorium und der Bibliothek erläutert, die als eine der bedeutendsten ihrer Zeit galt.
Nach einer Mittagspause folgte die Besichtigung des  karolingischen Freilichtlabors Lauresham.

Seit 2012 entsteht etwas außerhalb von Lorsch der Herrenhof Lauresham als 1:1 Modell im 8. und 9. Jahrhundert, welcher den Lebensmittelpunkt der frühmittelalterlichen Oberschicht und deren unfreien Hörigen darstellte. Das experimentalarchäologische Projekt bietet zum Einen Einblicke in das in der karolingischen Zeit vorherrschende Prinzip der Grundherrschaft, zum Anderen werden auf dem 4,1 Hektar großen Gelände landwirtschaftliche und handwerkliche Arbeitstechniken erprobt.

Unter der Führung von Herrn Schefers besichtigten wir die Schmiede, Wohn-und Arbeitsgebäude, die kleine Kapelle, den Kräutergarten und die Stallungen. Herr Schefers wies darauf hin, dass man in einigen Sachfragen auf das Wissen und die Praktiken heute noch verbreiteter Methoden anderer Kulturen zurückgreifen könne.

So zog man für das einfangen des Wildbienenvolkes eine Dame aus Rumänien hinzu, welche den Bienenkorb mit Melisse einrieb und ein Bienenvolk ausfindig machte, welches sich auf die Teilung vorbereitete. Interessant auch, dass die Bienen nicht stechen können, wenn sie einen neuen Stock gründen, da sie die Kammern in ihrem Hinterteil für die Umsiedlung mit einer Art Fluchtproviant füllen. Ähnlich gehen Imker auch heute vor. Der Rauch, mit welchem der Bienenstock benebelt wird, sorgt dafür, dass die Bienen sich aufgrund der Annahme eines Waldbrandes auf die Flucht vorbereiten.

Auch für die Bauart der Lehmwände wurde auf Methoden zurückgegriffen, welche sich andernorts bis heute erhalten haben. Hier holte man sich sachkundigen Rat aus Skandinavien.
Einige der Dächer in Lauresham sind mit Reet gedeckt. Man entschied sich aufgrund der nahe gelegenen Feuchtwiesen mit Schilfwuchs zu dieser Bauart, da diese in der Karolingerzeit nachweislich bekannt war und es sehr gut denkbar ist, dass man darauf zurückgriff. Aber auch mit anderen Dachkonstruktionen und Materialien wird experimentiert.

Die Auswahl der Pflanzen für den im Herrenhofareal gelegenen Gemüsegarten folgt dabei der Krongüterverordnung Karls des Großen, dem bekannten capitulare de villis.

Auch ein Weinberg wurde angelegt, hier wird Roter Riesling angebaut, welcher als Urform des Riesling bezeichnet wird. Auch fand man die erste urkundliche Nennung eines „Rüßelinge Wingart“ 1456 in Lorch (HHSTAW Abt. 22 Urk. 1565). Leider musste man auch hier die Rebstöcke auf reblausresistente amerikanische Unterlagssorten aufsetzen, was seit der Reblausinvasion gegen Ende des 19. Jahrhunderts notwendig ist.

Bei der Auswahl der Nutztiere achtete man auf ein möglichst hohes Maß an Authentizität. Sowohl die Rinder, Schweine und Schafe, als auch die Herdenschutzhunde gehen auf alte Rassen zurück und stellen in ihrem Erscheinungsbild eine gute optische Annäherung an die mittelalterlichen Nutztiere dar.

Der Besuch des Klosters Lorsch und des experimentalarchäologischen Freilichtlabors Lauresham ist in jedem Fall sehr empfehlenswert, zumal es neben den Führungen ein großes Angebot an Aktionen gibt.
Aufgrund der durchdachten Anlagen fiel es mir leicht, Arbeits-und Lebensumstände nachzuempfinden. Diese „Begegnung mit dem Frühmittelalter“ hat mich nachhaltig beeindruckt. Einen großen Anteil daran trägt die kompetente und auch fachübergreifend aufschlussreiche Führung durch Herrn Schefers. Ein weiterer Besuch steht für mich fest, da die Vielzahl an Antworten noch weitere Fragen aufgeworfen haben und mich die Entwicklung des Herrenhofes Lauresham enorm interessiert.

Mandy Tangermann

Ankündigung: 05. Mai 2015 Vortrag „Umstrittene Rituale. Eidleistungen in spätmittelalterlichen Städten am Oberrhein“ von Dr. Olivier Richard (Mulhouse)

Dr. Olivier Richard von der Université de Haute-Alsace Mulhouse im Elsass, der aktuell als Humboldt-Stipendiat an der Universität zu Köln tätig ist, wird am kommenden Dienstag im Forschungskolloquium „Neues aus dem Mittelalter“ zum Eid in spätmittelalterlichen Städten am Oberrhein sprechen. Herr Richard berichtet damit aus seinem laufenden Forschungsvorhaben, in dessen Zentrum die Arbeit mit den Eidbüchern der Städte steht.

In diesen Eidbüchern wurden die Eide verschriftlicht. Die Arbeit von Olivier Richard ist insbesondere deshalb von großem Interesse, da die spätmittelalterlichen Gesellschaften sich durch Schwureinungen auszeichen – in ihnen kommt symbolische Kommunikation (von Macht) zum Ausdruck. Eide sind allerdings durch ihre Oralität gekennzeichnet, so dass die Spannung zwischen der Schriftlichkeit der Eidbücher  und der Praxis des Schwurs eine Untersuchung lohnt – auch vor dem Hintergrund der zunehmenden schriftlichen Verwaltungstätigkeit der spätmittelalterlichen Städte.

Das Colloquium findet von 16.15 bis 17.45 Uhr in der Landwehrstraße 48 (S4 22/6) statt. Interessierte und Mitdiskutierende sind herzlich willkommen!

Ankündigung Vortag: „Das Erdbeben von Rhodos (1481/2) in der Peregrinatio in terram sanctam Bernhards von Breydenbach. Instrumentalisierung einer Naturkatastrophe?“

Matthias Vogt aus Kassel wird am kommenden Dienstag (28.04.2015) einen Vortrag im Colloquium „Neues aus dem Mittelalter“ zum Thema „Das Erdbeben von Rhodos (1481/2) in der Peregrinatio in terram sanctam Bernhards von Breydenbach. Instrumentalisierung einer Naturkatastrophe?“ halten. Der Vortrag soll Naturbeschreibungen hinsichtlich ihrer Nutzbarkeit für politische Interessen untersuchen. Ein Thema, das durchaus Entsprechungen in der Gegenwart haben dürfte.
Aufgrund seines Quellenmaterials (Holzschnitte) würde sich Herr Vogt sehr über fachkundige BotanikerInnen in den Reihen der Besucher freuen.

Das Colloquium findet von 16.15 bis 17.45 Uhr in der Landwehrstraße 48 (S4 22/6) statt. Interessierte und Mitdiskutierende sind herzlich willkommen!

Exkursionsbericht Speyer und Worms

(Erstellt von Jürgen Erzgräber und Pascal Menzel)

Exkursion zu den jüdischen Stätten in: Worms und Speyer

 

Beginnt man, sich mit der Geschichte der Juden auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik zu beschäftigen, so geht man zunächst allgemein davon aus, dass spätestens seit dem Nationalsozialismus mit seinen bekannten Folgen so gut wie keine jüdischen Hinterlassenschaften mehr in Deutschland zu finden seien. Erfreulicherweise ist diese Annahme falsch. Ganz im Gegenteil: Abgesehen von Israel beheimatet kein anderes Land mehr Denkmäler jüdischer Geschichte als Deutschand.[1] Im Rahmen von Kristin Zechs Veranstaltung „Jüdisches Leben im mittelalterlichen Abendland“ am Institut für Geschichte der TU Darmstadt haben wir eine Exkursion an diese Orte der Erinnerung in den Städten Worms und Speyer unternommen:

Am Freitag, den 28.11.2014 trafen wir nach einstündiger Zugfahrt aus Darmstadt am Wormser Hauptbahnhof ein, um uns im Rahmen einer Führung das jüdische Worms zeigen zu lassen. Den Anfang machte dabei der Friedhof „Heiliger Sand“, der älteste erhaltene jüdische Friedhof Europas, dessen früheste Grabsteine noch aus dem 11. Jahrhundert stammen.

Neben der unüblichen Ausrichtung des Friedhofs nach Süden (statt nach Osten gen Jerusalem) fallen insbesondere die letzten Ruhestätten bekannter Juden wie Alexander ben Salomon Wimpfen und Rabbi Meir von Rothenburg auf. Letzterer versuchte im 13. Jahrhundert, eine Gruppe Juden aus dem Reich nach Palästina zu führen. Hierbei wurde er durch den Kaiser, der den Verlust an Steuereinnahmen durch die abwandernden Juden fürchtete, gefangengesetzt. In Gefangenschaft verstarb der Rabbi sieben Jahre später, da er verbot, dass von jüdischer Seite ein Lösegeld für ihn gezahlt werde. Erst weitere 14 Jahre später wurde sein Leichnam durch Alexander ben Salomon Wimpfen ausgelöst und konnte beigesetzt werden. Die beiden Männer liegen heute auf diesem Friedhof nebeneinander begraben und ihre Grabsteine zieren, in Anlehnung an die religiöse Praxis an der Klagemauer in Jerusalem, zahlreiche Steinchen und Zettel, die hier von Besuchern zurückgelassen wurden.[2]

A
Foto: Erzgräber/Menzel
B
Foto: Erzgräber/Menzel

Weiter ging es entlang der historischen Wormser Stadtmauer zur Synagoge, welche einen Neubau aus dem 12. Jahrhundert der 1034 errichteten und während der ersten beiden Kreuzzüge schwer beschädigten alten Synagoge darstellt. Nach der Zerstörung durch Brandstiftung in der Reichspogromnacht 1938 wurde dieser Ort nach dem Krieg sorgfältig wiederhergestellt, man verwendete soweit wie möglich die ursprünglichen Materialien. Die Synagoge wird bis heute von Zeit zu Zeit durch jüdische Soldaten der US-Armee genutzt, die für diese Anlässe eigene Rabbiner mitbringen.[3] Die Gemeinde Mainz als Eigentümerin der Synagoge feiert dort ebenfalls verstärkt Gottesdienste.

C
Foto: Erzgräber/Menzel

 

Hinter der Synagoge gelegen wurde uns durch unseren Guide eine weitere Hinterlassenschaft der Wormser Juden gezeigt: eine am Ende einer verwinkelten Treppe im Untergrund gelegene Mikwe (rituelles Bad) aus dem 12. Jahrhundert, inklusive eines kleinen Umkleideraums und „Balkons“ mit Blick auf das Wasser. Der Zweck einer solchen Einrichtung geht zurück in die Antike: In einem Abschnitt der Thora (3. Mose 15,13) heißt es, eine unreine Person oder ein unreiner Gegenstand könne nur durch vollständiges Untertauchen in natürliches Wasser gereinigt werden, wobei als „natürliches“ Wasser Regenwasser oder auch eine Quelle dienen können (3. Mose 11,36).[4] In diesem Zusammenhang handelt es sich bei einer Mikwe um ein von „natürlichem“ Wasser gespeistes, rituelles Tauchbad zur spirituellen Reinigung. Eine Verwendungsmöglichkeit dieses Bades bestand und besteht z.B. in der Nutzung durch jüdische Frauen, welche im Anschluss an ihren Menstruationszyklus als „unrein“ galten und sich hier spirituell reinigten. Auch nach der Restaurierung der Mikwe 1895 wird diese noch heute von durchreisenden jüdischen Frauen genutzt.[5]

Bildquelle: http://www.eberstadt.info/gallery/K%203c%20WormsMikwe%202.JPG
Bildquelle: http://www.eberstadt.info/gallery/K%203c%20WormsMikwe%201.JPG

 

Unsere letzte Station in Worms machten wir in einem jüdischen Museum, welches heute auf den Fundamenten einer einstigen jüdischen Hochschule und späterem Tanz- und Hochzeitshaus steht. Ergänzend zu den bisherigen Sehenswürdigkeiten finden sich hier zahlreiche Ritual- und Gebrauchsgegenstände, welche zusammen mit der Sammlung an Schriftzeugnissen (u.a. Urkunden und Faksimiles der Darmstädter und Londoner Haggadahs) eindrucksvoll die tausendjährige Geschichte der Wormser Juden dokumentieren.[6]

Den zweiten Halt auf der geschichtlichen Reise machten wir in Speyer, das den meisten zunächst aufgrund seines Domes ein Begriff sein dürfte. Doch auch hier finden sich einige Belege für das Wirken der jüdischen Gemeinde in der Vergangenheit.

Unsere erste Station war hier ein kurzer Stopp an der Judengasse, bei der man heute viel Phantasie braucht, um sie sich in einem mittelalterlichen Zustand vorzustellen, da sie heute selbstverständlich nur eine weitere neuzeitliche Gasse unter vielen darstellt. Anschließend besuchten wir das Museum SchPIRA[7], welches auf demselben Gelände, dem sogenannten Judenhof[8], die drei wichtigen Elemente – Synagoge, eine Mikwe sowie Grabsteine des heute nicht mehr erhaltenen Friedhofes – einer jüdischen Gemeinde zeigt. Während die Synagoge in Worms nach dem 2. Weltkrieg wieder aufgebaut worden ist, so finden sich in Speyer nur einige Überreste der Synagoge, die lediglich die Größe des ehemaligen Gotteshauses erahnen lassen, welches 1104 geweiht wurde. Der heutige, schlechte Zustand ist den Judenvertreibungen im 16. Jahrhundert geschuldet, in deren Zuge auch die Synagoge zerstört wurde.

D
Foto: Erzgräber/Menzel

Direkt neben der Synagoge liegt die Mikwe, welche sich in einem erstaunlich guten Zustand – auch dank Restaurierung – befindet. Hier findet sich auch zum Schutz des Bades eine moderne Glaskonstruktion als Dach. Zur Funktion des rituellen Bades wurde bereits weiter oben geschrieben, hier sei nur noch so viel gesagt: das Wasser ist sehr kalt und man kann sich vorstellen, dass es keine Freude war, hier im Winter zu baden.

 

Bildquelle: http://www.alemannia-judaica.de/images/Images%20305/Speyer%20Judenhof%2011042.jpg

Direkt neben den beiden mehr oder weniger erhaltenen Bauwerken findet sich der Innenbereich des Museums, welches nicht nur die erwähnten Grabsteine von Wind und Wetter schützt, sondern auch andere bauliche Elemente wie Säulenkapitelle oder Steine aus den alten Bauwerken. Abgesehen von diesen wertvollen Zeugnissen wartet das Museum mit einer sehr gelungenen Übersichtskarte über das historische Speyer auf, die einen guten Eindruck von der Größe der historischen Stadt liefert, aber auch zeigt, dass die Position der jüdischen Gemeinde eine gesonderte war.

E
Foto: Erzgräber/Menzel

Die letzte Station in Speyer war dann ein Besuch im eingangs erwähnten Dom, dem man zunächst einmal eine weniger starke Verknüpfung zu jüdischen Belangen unterstellt, da er nun einmal ein christlicher Sakralbau ist. Doch liegt hier der römisch-deutsche König Heinrich IV. aus der Dynastie der Salier begraben, welcher im Jahre 1090 ein Privileg für die jüdische Gemeinde in Speyer erließ, welches der jüdischen Gemeinde Sicherheit bieten sollte, ihren Mitgliedern den freien Handel erlaubte und ihre Gemeindeautonomie bestätigte[9].

Abschließend lässt sich sagen, dass gerade der Friedhof in Worms ein sehr beeindruckendes Beispiel für jüdische Geschichte in Deutschland ist, auch dank seines guten Zustandes. Doch selbst die kläglichen Überreste der Synagoge in Speyer zeugen doch von der bewegten Geschichte der Juden in Deutschland und lassen diese lebendig werden. Ein Besuch in beiden Städten lohnt sich ohnehin aufgrund des Stadtbildes, doch wer an jüdischer Geschichte interessiert ist, sollte sich die beschriebenen Zeugnisse nicht entgehen lassen.

 

 

[1]Hirsch, Peter/Lopez, Bille: Reiseführer durch das jüdische Deutschland, München 1995, S. 10.

[2]Ebd. S. 149.

[3]Ebd. S. 146.

[4]Schlich, Thomas: Die Medizin und der Wandel der jüdischen Gemeinde: Das jüdische rituelle Bad im Hygienediskurs des 19. Jahrhunderts, in: Jütte, Robert/Kustermann, Abraham P.: Jüdische Gemeinden und Organisationsformen von der Antike bis zur Gegenwart, Wien et al., 1996, S. 173.

[5]Hirsch, Peter/Lopez, Bille: Reiseführer durch das jüdische Deutschland, München 1995, S. 148-149.

[6]Ebd. S. 149.

[7] http://www.speyer.de/sv_speyer/de/Tourismus/Museen%20und%20Lernorte/Museum%20SchPIRA/

[8] Gelände der mittelalterlichen jüdischen Gemeinde.

[9] In deutscher Übersetzung: Heinrich IV. nimmt alle Juden von Speyer unter seinen Schutz, 19. Februar 1090, ed. in: Schoeps, Julius: Juden in Europa: Ihre Geschichte in Quellen. Band 1: Von den Anfängen bis zum späten Mittelalter, Darmstadt 2001, S. 121-123.

Ankündigung: 10.02.2015 Vortrag „Monti di pietà“ von Dr. Tanja Skambraks (Mannheim)

Dr. Tanja Skambraks von der Universität Mannheim hält am Dienstag, den 10. Februar 2015 einen Vortrag mit dem Titel „Monti di pietà“ im Forschungskolloquium „Neues aus dem Mittelalter“. Die Monti di pietà (ital. „Berge der Barmherzigkeit“) waren Finanzdienstleister im Bereich der Mikrokredite. Sie boten im späten Mittelalter und der frühen Neuzeit Armen Kleinkredite gegen ein Pfand und geringe Zinsen. Ihre Gründungen gehen auf Franziskaner zurück, die sich dem jüdischen und lombardischen Kreditgeschäft entgegenstellen wollten. In ihrem Vortrag stellt Tanja Skambraks ihr Habilitationsprojekt, das sich zeitlich zwischen 1450 und 1550 ansiedelt, vor und bespielt damit drei wichtige Forschungskontexte:

1) Die Beziehungen zwischen Christen und Juden in der spätmittelalterlichen Stadt

2) Die städtische Armenfürsorge

3) Das mittelalterliche Banken- und Finanzwesen

Die Veranstaltung findet von 16.15 bis 17.45 Uhr in der Landwehstraße 48 (S4 22/6) statt. Interessierte und Mitdiskutierende sind herzlich willkommen!

Rezension zur Ausstellung „Mensch. Natur. Katastrophe. Von Atlantis bis heute“

Auf H-Soz-Kult ist eine Rezension zur Ausstellung „Mensch. Natur. Katastrophe. Von Atlantis bis heute“ erschienen. Die Ausstellung wurde maßgeblich von Prof. Dr. Gerrit Jasper Schenk mitorganisiert, der an der TU Darmstadt mittelalterliche Geschichte lehrt.

Zur Besprechung der Ausstellung

Ankündigung: 20.01.2014 Vortrag „Siedlungsarchäologie des Mittelalters als Beitrag zur Umweltgeschichte“ – Dr. Rainer Schreg (Römisch-Germanisches Zentralmuseum Mainz)

Dr. Rainer Schreg vom Römisch-Germanischen Zentralmuseum in Mainz hält am Dienstag, den 20. Januar 2015 einen Vortrag zur „Siedlungsarchäologie des Mittelalters als Beitrag zur Umweltgeschichte“ im Forschungscolloquium „Neues aus dem Mittelalter“. Der Fokus des Vortrags liegt auf den Veränderungen der klassischen Siedlungsarchäologie vor dem Hintergrund umweltarchäologischer Erkenntnisse in den letzten Jahren. Dabei soll vor allem das umwelthistorische Potential an Beispielen der ländlichen Siedlungsgeschichte des Mittelalters im südwestdeutschen Raum beleuchtet werden.

Die Veranstaltung findet von 16.15 bis 17.45 Uhr in der Landwehstraße 48 (S4 22/5) statt. Interessierte und Mitdiskutierende sind herzlich willkommen!

Ankündigung: 13.01.2014 Vortrag „Witterungs- und Naturextreme im Früh- und Hochmittelalter“ – Dr. Thomas Wozniak (Philipps-Universität Marburg)

Dr. Thomas Wozniak von der Philipps-Universität Marburg, hält am Dienstag, den 13. Januar 2015 einen Vortrag zum Thema  „Witterungs- und Naturextreme im Früh- und Hochmittelalter“ im Forschungscolloquium „Neues aus dem Mittelalter“. Der Fokus des Vortrags wird vor allem auf meteorologischen, hydrologischen und thermischen Extremen liegen. Es sollen aber auch natürliche Phänomene sowie das Mittelalterliche Wärmeoptimum diskutiert werden.
Die Veranstaltung findet von 16.15 bis 17.45 Uhr in der Landwehstraße 48 (S4 22/5) statt. Interessierte und Mitdiskutierende sind herzlich willkommen!

Übung „Jüdisches Leben im mittelalterlichen Abendland“ im Darmstädter Staatsarchiv und in der Handschriftensammlung der ULB

255_674
Der Wormser Bischof und das Domkapitel bestätigen der jüdischen Gemeinde ihre Verfassung (Judenbischof und Judenrat), 1363
Quelle:http://digitalisate.hadis.hessen.de/hstad/a%202/255_674.jpg

Was gibt es für HistorikerInnen Spannenderes als die Arbeit mit Quellen(editionen)? Richtig: Die Arbeit am Original!

Die Übung „Jüdisches Leben im mittelalterlichen Abendland“, die einen Streifzug durch die lange Epoche des Mittelalters (mit deutlichem Schwerpunkt im Hoch- und Spätmittelalter) wagt, zielt darauf ab, jüdische Quellen gemeinsam mit lateinischer/landessprachlicher Überlieferung zu untersuchen:
Wie kamen Juden überhaupt im Mittelalter nach Europa, und speziell ins Reich nördlich der Alpen? In welchen wirtschaftlichen Feldern (die übrigens weit mehr umfassten als den berüchtigten Geldhandel, der erst ab dem 12. Jahrhundert eine zunehmende Rolle spielte) waren sie tätig oder wie gestaltete sich das Leben in einem durchweg christlich geprägten Umfeld? Solche und andere Fragen werden anhand der Quellen und einschlägigen Forschungsmeinungen jede Woche diskutiert.

Neben einem Besuch der beiden wichtigen jüdischen mittelalterlichen Zentren – Worms und Speyer – (der studentische Bericht ist auch bald im Blog zu lesen) und den dort erhaltenen Überresten (Friedhof, Synagoge, Mikwe usw.), hat die Übung sich zu den schriftlichen Originalquellen aufgemacht.

Im November konnte mit Unterstützung von Dr. Lars Adler eine Sitzung im Staatsarchiv Darmstadt stattfinden. Inhaltlich sollte die Rechtsstellung von Juden vorwiegend im Spätmittelalter besprochen werden – der reiche Urkundenbestand des Staatsarchiv diente hier als exemplarische Verdeutlichung eines Wandels vom kollektivem Schutz ganzer jüdischer Gemeinden (so in der Vorstellung der Kammerknechtschaft von Juden, die dem Schutz des Kaisers unterstanden) hin zu den zeitlich begrenzten Schutzbriefen für einzelne Juden nach den Pestpogromen 1348/1349. Besonders intensiv konnte hier mit den einzelnen Urkunden gearbeitet werden, da für jeden Studierenden ein eigenes „Studienobjekt“  zur Verfügung stand – darunter auch zwei hebräische Stücke.

17_55~0001
Eines der hebräischen Stücke: 1343: jüdisches Schriftstück über die Übersiedlung einer jüdischen Familie von Eltville nach Bingen und deren Unterstellung unter den Mainzer Erzbischof
Quelle: http://digitalisate.hadis.hessen.de/hstad/a%202/17_55/17_55~0001.jpg

Was also im Proseminar Mittelalter im Rahmen der Diplomatik (=Urkundenlehre) eher theoretisch erprobt wird, konnte hier praktisch umgesetzt werden – und ein königliches Siegel im Original wirkt beeindruckender und ist besser zu erforschen, als eine Abbildung, soviel steht fest.

111_6~0001
Urkunde König Rudolfs an die Burg Friedbergs bezüglich der Besteuerung der Juden (1275)
Quelle: http://digitalisate.hadis.hessen.de/hstad/a%203/111_6/111_6~0001.jpg

Im Dezember, in der letzten Sitzung vor Weihnachten, versüßte uns  mit Unterstützung von Dr. Silvia Uhlemann der Besuch der Handschriftensammlung der Universitäts- und Landesbibliothek  den Tag. Ein reicher Schatz an hebräischen Handschriften lagert in unserer ULB, der allein beim Blättern mehr als deutlich macht, welch kultureller Reichtum in jüdische Gemeinden der mittelalterlichen Städte vorherrschte. Besonders der Hammelburger Machzor und die Pessach-Haggada aus dem 14. Jahrhundert mit ihren wunderbaren Illustrationen sind zu nennen.

Haggadah_14th_cent
Darmstädter Pessach Haggada
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Darmst%C3%A4dter_Haggadah

Dazu konnten wir zwei Quellen, die von den Pogromen im Rahmen des 1. Kreuzzugs an rheinischen jüdischen Gemeinden berichten, in Abschriften sehen, so Albert von Aaachens Historia Hierosolymitanae expeditionis in einer Abschrift des 12. Jahrhunderts aus dem Kloster St. Jakob in Lüttich und den Mainzer Anonymus, eine hebräische Quelle, in einer Abschrift aus dem 14. Jahrhundert.

Ein besonderes Highlight war auch die berühmt Darstellung von Wormser Juden aus dem Thesaurus picturarum des kurpfälzischen Kirchenrats Markus zum Lamm von um 1600 – eine 33-bändige handschriftliche Enzyklopädie mit zahlreichen zeitgenössichen Abbildungen.

Quelle: http://www.zwst4you.de/geschichte_der_juden_in_deutschland/images/40.jpg
Quelle: http://www.zwst4you.de/geschichte_der_juden_in_deutschland/images/40.jpg