Flüchtlinge und Vertriebene in der Stadt und im Landkreis Darmstadt nach 1945

Die oftmals vertretende These von der raschen und harmonischen Integration von Flüchtlingen und Vertriebenen in der Stadt und im Landkreis Darmstadt nach 1945 ist ein Mythos. Vielmehr war die erste Nachkriegsdekade geprägt von Neid, Verteilungskampf, Konkurrenzdenken und Ressentiments. Das belegt der Historiker Kristof Lukitsch in seiner Masterarbeit an der TU Darmstadt.

weiterlesen …

Karl-Otmar-Freiherr-von-Aretin-Preis 2016

Am 25.10.2016 verlieh das institut für Geschichte zum vierten Mal den Karl-Otmar-Freiherr-von-Aretin-Preis für hervorragende Abschlussarbeiten von Studierenden des Instituts für Geschichte.

Brindusa Salzgeber schrieb eine Master-Thesis mit dem Titel:
„Frauen und die Altstoffsammlung. Fallstudie: Nationalsozialismus (1933-1945)“
betreut im Fachgebiet Technikgeschichte

Der Fokus der vorgelegten Thesis liegt auf den alltäglichen Funktionen, den wahrgenommenen Rollen und den diskursiven Zuschreibungen der Frau während der Zeit der nationalsozialistischen Herrschaft – vor allem im Bezug auf Mülltrennung, Altstoffsammlung und Recycling. Als Quellenbasis dienen Verordnungen und Broschüren, Zeitschriften und Zeitungsauszüge; Letztere sind dem Darmstädter Raum entnommen. Zwar hat Frau Salzgeber sich einem Untersuchungsgegenstand zugewandt, der in neuster Zeit nicht selten bearbeitet worden ist. Umso größer ist ihre Leistung, dennoch  nicht-triviale Thesen zu entwickeln und zu belegen. So zeigt sie überzeugend, dass den Frauen „eine Aufwertung propagandistischer Natur“ zuteilwurde. Sie arbeitet gut heraus, dass Frauen „Druck auf emotioneller Ebene ausgesetzt“ waren und das Sammeln von Altstoffen „mit ideologisch-moralischen und ökonomischen Argumenten begründet“ wurde. Sehr erfreulich ist  auch die Tatsache, dass Frau Salzgeber die Grenzen ihrer Quellen benennt und klarmacht, dass die Vorstellungen der Frauen selbst sich der Analyse entziehen. Die Struktur der eingereichten Abschlussarbeit ist logisch und klar, die Sprachbehandlung ausgezeichnet.

Felix Heidrich schrieb eine Wiss. Hausarbeit für das Lehramt an Gymnasien mit dem Titel:
„Mathematik in der griechischen Antike im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis“
betreut im Fachgebiet Alte Geschichte

Herr Heidrich hat sich zum Ziel gesetzt, mit wissenschaftshistorischem Erkenntnisinteresse das Verhältnis von „theoretischer“ und „praktischer Mathematik“ in der griechischen Antike von der ionischen Naturphilosophie bis zum hellenistischen Denker Archimedes von Syrakus zu verfolgen. Im Ergebnis zeichnet sich ab, dass in der ionischen Periode der spekulative, aber auf das Erkennen von abstrakten Prinzipien zielende, naturphilosophische Ansatz überwog. Allerdings in einer Verbindung eines konkreten, der Anschauung zugänglichen Problems mit dem Streben nach der Formulierung abstrakter Prinzipien. In der klassischen Periode stand das Streben nach der Formulierung abstrakter Prinzipien im Schatten des übermächtigen Einflusses der Platonischen Ideenlehre, ohne jedoch völlig von der Verankerung von Problemstellungen in der praktischen Lebenswelt abzusehen.
Herr Heidrich widmet sich einem Thema, für dessen Bearbeitung sowohl mathematischer Sachverstand als auch die Fähigkeit zu kulturgeschichtlicher Einordnung von Nöten sind. Beides bezeugt Herr Heidrich auf eindrucksvolle Weise. Die Darstellung ist sehr klar und sinnvoll gegliedert; sie ist schwungvoll, flüssig und geradezu fehlerfrei geschrieben und bindet auf überzeugende Weise Abbildungen ein.

Verleihung des Karl-Otmar-Freiherr-von-Aretin-Preises 2015

Hervorragende Abschlussarbeiten von Studierenden des Instituts für Geschichte werden seit 2013 mit dem Karl-Otmar-Freiherr-von-Aretin-Preis ausgezeichnet. Die vom Institut eingesetzte Jury verleiht drei Preise für jeweils eine Arbeit auf dem Niveau des Bachelors, des Masters und der Wissenschaftlichen Hausarbeit für die Zulassung zum 1. Staatsexamen.

Der Preis für die beste MA-Arbeit geht an Frau Annika Runkel. In ihrer Abschluss-Arbeit für den M.A. of Education untersucht sie „Die geschlechtsspezifische Vermittlung von ‚Rassenkunde, -hygiene und Bevölkerungspolitik‘ im Biologieunterricht“ anhand von Assessorenarbeiten aus den 1930er Jahren. Im Zentrum steht, wie diese ‚neuen‘ Inhalte des Biologie-Unterrichts im NS für Jungen und Mädchen unterschiedlich aufbereitet und thematisiert wurden. Die Anlage und Fragestellung der Thesis kombiniert in bemerkenswerter Weise zeitgeschichtliche, didaktische und geschlechtergeschichtliche Fragestellungen. Sie vereinbart eine anspruchsvolle, komplexe Fragestellung mit souveräner Erarbeitung der Sekundärliteratur, innovativer Quellenheuristik, sehr guter Quellenkritik und schließlich einer fast fehlerfreien sprachlichen Präsentation, die versiert, abwechslungsreich, stellenweise geradezu elegant erscheint.

Der Aretin-Preis für die beste wissenschaftliche Hausarbeit in der Kategorie ‚Lehramt an Gymnasien‘ geht zu gleichen Teilen an Frau Theresa Dorsam und Frau Melanie Perlitz.

Theresa Dorsam geht in ihrer Arbeit „Hetärentum in Rom?“ der Frage nach, wie das Hetärentum im klassischen Griechenland und der späten Römischen Republik in den Quellen dargestellt wird und welche Beziehungen sich daraus zwischen Hetäre und Mann ergeben. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass die Grenzen zwischen Hetären (wörtlich „Gefährtin“) und Prostituierten nicht immer klar zu trennen seien, den Hetären aber durchaus eine andere Stellung innerhalb der antiken Gesellschaft zugekommen sei. Politischer, wirtschaftlicher und damit auch gesellschaftlicher Aufstieg waren möglich. Besonders die sprachliche Gestaltung und der gekonnte Umgang mit den Quellen haben die Jury überzeugt.

Melanie Perlitz hat unter dem Titel „Die Darstellung des Ersten Weltkrieges in deutschen Schulgeschichtsbüchern“ den Einfluss variierender Interpretationen und Denkmodelle über den Ersten Weltkrieg auf deren Präsentation in den Lehrmaterialien des deutschen Geschichtsunterrichtes seit 1960 untersucht. Sie kann eindeutig nachweisen, dass es im fraglichen Zeitraum zu einem Wandel des Geschichtsbewusstseins gekommen ist: In den untersuchten Schulbüchern findet dieser seinen Niederschlag gleichermaßen in Gestalt eines Wechsels von der Politik- hin zur Sozial- und Kulturgeschichte wie auch in einer zunehmenden Vielfalt der verwendeten Medien. Die Jury zeigt sich besonders davon beeindruckt, dass die Examensarbeit auf hervorragende Art und Weise den fachwissen­schaftlichen mit dem fachdidaktischen Zugriff vereinigt und so für beide Seiten exzellente Ergebnisse bereitzustellen vermag.

Für die Kategorie B.A.-Thesis gab es 2015 keine Vorschläge.

Master-Thesis: Stiftungen und Stifter in der Geschichte der TU Darmstadt

Vorschlag für ein Thema Ihrer Master-Thesis:

Stiftungen und Stifter in der Geschichte der TU Darmstadt

Stiftungen und Stifter spielen von Beginn an eine zentrale Rolle in der Geschichte der TU (früher: TH) Darmstadt. Sie haben dabei nicht nur die Kassen der staatlichen Hochschule aufgefüllt, sondern zugleich durch eigene Impulse und Vorschläge Einfluss auf die Entwicklung der Universität genommen. Dabei ist die TH/TU Darmstadt kein Einzelfall – ähnliche Tendenzen kennzeichnen auch die Geschichte anderer Hochschulen.

Zu diesem Thema sucht die TU eine Bearbeiterin/einen Bearbeiter im Fach Geschichte (Master-Thesis).

Je nach Neigung und Quellenlage können entweder stärker Aspekte der Hochschulfinanzierung, der Hochschulpolitik oder kulturgeschichtliche Fragen (Wie inszenieren sich Stifter als Wohltäter? Wie inszeniert sich die Universität bei der Anwerbung von Stiftungen?) im Mittelpunkt stehen.

Wenn Sie sich für ein spannendes hochschulgeschichtliches Thema interessieren und dabei etwas mehr über unsere Universität erfahren möchten sowie ein quellengesättigte Arbeit hier vor Ort schreiben möchten, wenden Sie sich bitte an Prof. Dr. Jens Ivo Engels, Institut für Geschichte.

Eine erste Einsicht in das TU-Archiv hat ergeben, dass entsprechende Materialien vorhanden sind. Die Hochschulleitung unterstützt dieses Projekt ausdrücklich und würde sich freuen, die Ergebnisse der Arbeit ggf. öffentlich präsentieren zu dürfen.

Kontakt:

Prof. Dr. Jens Ivo Engels, Institut für Geschichte

engels[at]pg.tu-darmstadt.de

Verleihung des Karl Otmar von Aretin-Preises 2014

Die diesjährige Verleihung des Karl Otmar von Aretin-Preis des Instituts für Geschichte fand im Rahmen der Semestereröffung am 21.10. 2014 statt.

Beste BA-Thesis: Kristof Lukitsch für seine Arbeit „KZ-Zwangsarbeit in der NS-Gesellschaft“

Beste Wissenschaftliche Hausarbeit zur Zulassung für das Staatsexamen im Lehramt an Gymnasien: Onno Waldschmitt. Titel der Arbeit: „Widerstand, Anpassung und Konsens im Nationalsozialismus. Eine Analyse für den kompetenzorientierten Geschichtsunterricht“

Beste Master-Thesis: Andrea Perthen für ihre Arbeit „Nachbauen oder neu bauen? Das Ringen um die Wiederbebauung der Frankfurter Altstadt nach deren Zerstörung 1944“

Die Einzelpreise sind mit je 300 € für die BA-Thesis und die Wiss. Hausarbeit, sowie mit 500 € für die Master-Thesis dotiert. Der Preis erinnert an Professor Dr. Karl Otmar Freiherr von Aretin, der von 1964 bis 1988 das Ordinariat für Zeitgeschichte an der damaligen Technischen Hochschule Darmstadt innehatte, und den das Institut als seinen Gründungsvater betrachtet. Herr von Aretin ist Anfang 2014 verstorben. Die Preisgelder wurden durch Spenden von Mitgliedern und Freunden des Instituts ermöglicht.

Das Institut für Geschichte gratuliert den Preisträgerinnen und Preisträgern.