Nils Riecken über die Balfour-Deklaration, Palästina und die Entstehung des Nahostkonflikts

Der Historiker Nils Riecken hält am 20. Juni 2017 im Rahmen der Ringvorlesung  „Das Jahr 1917. Auftakt zum kurzen 20. Jahrhundert?“ den Vortrag

1917 im Nahen Osten: Die Balfour-Deklaration, Palästina und die Entstehung des Nahostkonflikts

Dazu lädt das Institut für Geschichte Interessierte um 18.15 Uhr herzlich in S1|03 223 ein.

Der Vortrag geht der Frage nach, inwiefern 1917 als ein Wendepunkt in der Geschichte des Nahen Ostens verstanden wurde und werden kann. Die so genannte Balfour-Erklärung vom 31. Oktober 1917, in der das britische Empire öffentlich Unterstützung für die Schaffung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina versprach, bildet den zentralen Ausgangspunkt für meine Überlegungen. Denn sowohl für palästinensische und zionistische Akteure als auch Historikerinnen und Historiker bildet die Erklärung ein zentrales Element für die Entstehung des Nahostkonflikts.

In meinem Vortrag erörtere ich zunächst die Genese der Erklärung im Rahmen der Kriegspolitik, der Politiktraditionen und geopolitischen Interessen des Britischen Empire in Beziehung zu den anderen am Krieg beteiligten Reichen und Gruppen. So ist die Balfour-Erklärung im Kontext einer ganzen Reihe von anderen Abkommen und Versprechen vor und nach 1917 zwischen Britischem Empire, anderen Reichen, zionistischen und antizionistischen sowie palästinensischen nationalistischen Akteuren und Propagandabemühungen im 1. Weltkrieg zu sehen. Anschließend analysiere ich den Text der Erklärung auf dessen Rhetoriken hin und diskutiere die Institutionalisierung der in ihr formulierten Ansprüche in der Folgezeit, insbesondere des britischen Mandats für Palästina 1920 bzw. 1922. Erstens stellt die Erklärung Teil eines Übergangs von der politischen Ordnung des Osmanischen Reichs zu einer wesentlich durch das britische Empire dominierten Ordnung im Nahen Osten dar. Zweitens bildet die Erklärung ein wichtiges Kapitel in der Konfliktgeschichte von Zionismus und palästinensischem Nationalismus, welche ich im globalen Zusammenhang einer geteilten, interimperialen Geschichte intellektuell-politischer Beziehungen deute. Dabei werde ich, drittens, aufzeigen, dass diese Konfliktgeschichte wesentlich in einem durch imperiale Logiken strukturierten Umfeld entstand, in dem Rhetoriken der Selbstbestimmung, des Orientalismus, der Zivilisierung und des Antisemitismus in enger Verbindung miteinander standen.

Durch diese globalgeschichtliche Lesart der Balfour-Erklärung werde ich den „Beginn“ des Nahostkonflikts als einen Knoten verschiedener Zeitschichten (Koselleck) – einzelne Entscheidungen, Praktiken imperialer Politik, politische Legitimationssprachen – lesbar machen und zeigen, dass dabei Kontinuität und Diskontinuität zusammenhängen. Die Balfour-Erklärung von 1917 stellt damit einerseits einen wichtigen Wendepunkt für den Nahen Osten dar, während sich andererseits im Text, dessen Geschichte und dessen Effekten Diskurse und Praktiken offenbaren, die eine längere und weitere Geschichte haben.

Jens Ivo Engels zur Endzeit des Parlamentarismus nach dem Ersten Weltkrieg

Der Darmstädter Historiker Jens Ivo Engels hält am 13. Juni 2017 im Rahmen der Ringvorlesung  „Das Jahr 1917. Auftakt zum kurzen 20. Jahrhundert?“ den Vortrag

Endzeit des Parlamentarismus nach dem Ersten Weltkrieg? Korruptionskritik und die autoritäre Versuchung in Europa

Dazu lädt das Institut für Geschichte Interessierte um 18.15 Uhr herzlich in S1|03 223 ein.

Das Jahr 1917 gilt als Epochenjahr der neueren Geschichte. Die Oktoberrevolution in Russland und der Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg begründeten nach dieser Lesart die Mächtekonstellation, die das „kurze 20. Jahrhundert“ bis zum Zerfall der Sowjetunion prägen sollte. Zugleich kam es 1917 zu einer weiteren Radikalisierung der Kriegsführung, zur Mobilisierung der Heimatfront und zu verschärften Protesten in den kriegführenden Ländern.

Die Ringvorlesung fragt, ob die Charakterisierung des Jahres 1917 als historische Zäsur angesichts neuer weltpolitischer Rahmenbedingungen und veränderter geschichtswissenschaftlicher Perspektiven noch plausibel ist. Dazu nähern sich die Vorträge der Geschichte und Wirkung des Jahres aus unterschiedlichen Blickwinkeln: Sowohl Ereignisse und Debatten des Jahres 1917 als auch längerfristige gesellschaftliche und politische Entwicklungen, die über die Grenzen des Jahres hinausweisen, werden aus den Zusammenhängen des Ersten Weltkriegs heraus betrachtet und in ihren Wirkungen analysiert. Dadurch soll ein neuer Blick auf das Jahr 1917 möglich werden.

Die Vortragenden sind ausgewiesene Historikerinnen und Historiker des Instituts für Geschichte der TU Darmstadt sowie renommierte Experten von anderen deutschen Universitäten.

Vortrag von Dieter Schott zu den unmöglichen Aufgaben der Städte im Krieg

Der Darmstädter Stadthistoriker Dieter Schott hält am 6. Juni 2017 im Rahmen der Ringvorlesung  „Das Jahr 1917. Auftakt zum kurzen 20. Jahrhundert?“ den Vortrag

Die Heimatfront halten! Die unmöglichen Aufgaben der Städte im Krieg

Dazu lädt das Institut für Geschichte Interessierte um 18.15 Uhr herzlich in S1|03 223 ein.

Die meisten Städte des Deutschen Reichs, aber auch Großbritanniens und größerer Teile Frankreichs erfuhren im Ersten Weltkrieg keine oder nur wenig ausgreifende Beschädigung durch militärische Aktionen, sieht man von gelegentlichen, aber meist nicht besonders wirksamen Luftangriffen ab. Aber die  lange Dauer des Krieges und die immer umfassendere Mobilisierung aller gesellschaftlichen Ressourcen für den Krieg als ‚Materialschlacht‘ und Abnutzungskrieg brachte es mit sich, dass die Heimat in bislang nicht dagewesener Intensität zur ‚Heimatfront‘ wurde, die es galt, im Sinne der Unterstützung und Stärkung der militärischen Front zu halten und zu sichern. Den Städten fiel die Aufgabe zu, das Militär mit dem nötigen Nachschub an Soldaten, Waffen, Munition und anderer Ausrüstung zu versorgen. Dazu musste der Konsum der städtischen Bevölkerung auf das absolut Unverzichtbare beschränkt werden. Zugleich musste aber auch der ‚Burgfrieden‘, der prekäre gesellschaftliche Konsens über das Zurückstellen gesellschaftlicher Konflikte während des Krieges, insofern stabilisiert werden, dass die Unzufriedenheit der Arbeiter und ihrer Angehörigen über die schlechte Versorgungslage mit Lebensmitteln, Kleidung und anderen Lebensnotwendigkeiten nicht allzu sehr eskalierte.

Die Stadtverwaltungen sahen sich demnach im Krieg vor praktisch unlösbare Aufgaben gestellt, insofern sie einerseits den immer akuteren Mangel an Lebensmitteln, Brennstoffen, Kleidung und anderen Ressourcen verwalten, aber zugleich wegen der ausufernden in immer weitere Lebensbereiche vordringenden kriegswirtschaftlichen Bürokratie das Alltagsleben vieler Stadtbewohner immer stärker regulieren und beschränken mussten. Der Vortrag wird zunächst den Wandel im Alltag vieler Städte durch den Krieg darstellen und dann an einzelnen Beispielen aus deutschen Städten nachzeichnen, wie sich das Aufgabenspektrum der Stadtverwaltungen veränderte und welche Konflikte und Probleme daraus während des Krieges und auch darüber hinausgreifend entstanden.

Karsten Uhl über die Humanisierung des Arbeitslebens im 20. Jahrhundert

Der Hamburger Historiker Karsten Uhl hält am 30. Mai 2017 im Rahmen der Ringvorlesung  „Das Jahr 1917. Auftakt zum kurzen 20. Jahrhundert?“ den Vortrag

1917 als Ausgangspunkt der Humanisierung des Arbeitslebens im 20. Jahrhundert

Dazu lädt das Institut für Geschichte Interessierte um 18.15 Uhr herzlich in S1|03 223 ein.

Im Vortrag wird ausgehend von der Einführung sogenannter Fabrikpflegerinnen im Jahr 1917 die katalytische Funktion dieses Jahres für die weitere Diskussion um die Vereinbarkeit von Rationalisierung und Humanisierung des Arbeitslebens im 20. Jahrhundert herausgearbeitet. Aus dem Beispiel der „Fabrikpflege“ sollen also allgemeine Anstöße dieses Jahres für die weitere Ausgestaltung der industriellen Arbeit im 20. Jahrhundert entwickelt werden.

1917 drängte das deutsche Rüstungsministerium staatliche Rüstungsbetriebe, Fabrikpflegerinnen einzustellen. Als wirkungsvolles Druckmittel zur Verbreitung dieser Maßnahme wurde auch die Vergabe von Rüstungsaufträgen an die Privatwirtschaft an diese Voraussetzung gekoppelt. Noch während des Krieges wurde die Ausbildung dieser Fabrikpflegerinnen institutionalisiert. Ähnliche Diskussionen über die Notwendigkeit, geeignete Maßnahmen über das während des Krieges zum Massenphänomen gewordenen „Problems“ der Frauenarbeit in der Industrie wurden auch in anderen europäischen Staaten geführt. Ein wichtiger Markierungspunkt ist hierfür die wichtige Rolle, die solche Fragen in dem – ebenfalls 1917 veröffentlichten – wichtigsten englischsprachigen Werk zur Industriearchitektur „The Design and Construction of Industrial Buildings“ von Moritz Kahn spielen.

Ziel ist des Vortrags ist es, Katalysatorfunktion dieser Überlegungen im Kriegsjahr 1917 für die weitere Diskussion um die Vereinbarkeit von Rationalisierung und Humanisierung im 20. Jahrhundert herauszuarbeiten, um damit die Bedeutung der Geschlechtergeschichte für die allgemeine Geschichte zu verdeutlichen. Es geht also darum, die allgemeinen Konnotationen des zunächst sehr speziell klingenden Beispiels der Fabrikpflege an der weiteren Entwicklung aufzuzeigen. Im Zentrum der Darstellung wird die europäische und nordamerikanische Entwicklung stehen.

Mikael Hård über „Wissenschaft als Beruf“ und Max Weber als Universitätspolitiker

Der Darmstädter Technikhistoriker Mikael Hård hält am 23. Mai 2017 im Rahmen der Ringvorlesung  „Das Jahr 1917. Auftakt zum kurzen 20. Jahrhundert?“ den Vortrag

Wissenschaft als Beruf“: Max Weber als Universitätspolitiker

Dazu lädt das Institut für Geschichte Interessierte um 18.15 Uhr herzlich in S1|03 223 ein.

Im November 1917 hielt Max Weber vor der Münchner Studentenschaft seinen im Nachhinein klassisch gewordenen Vortrag „Wissenschaft als Beruf“. In seinem Beitrag zur diesjährigen Ringvorlesung des Instituts für Geschichte der TU Darmstadt bettet der hiesige Historiker Mikael Hård Webers Vortrag in seinen zeitlichen Kontext ein, versucht aber gleichzeitig, auf seine Aktualität hinzuweisen. Auch hundert Jahre später ist Webers Diskussion über die Amerikanisierung, Kommerzialisierung und Politisierung des Universitätssystems höchst relevant.

Gerrit Schenk zum Kriegseinsatz der Mediävistik im Ersten Weltkrieg

Der Darmstädter Mittelalterhistoriker Gerrit Jasper Schenk hält am 16. Mai 2017 im Rahmen der Ringvorlesung  „Das Jahr 1917. Auftakt zum kurzen 20. Jahrhundert?“ den Vortrag

„Aber eine aktive Politik liegt doch unserm Kreis ganz fern …“ Zum Kriegseinsatz der Mediävistik im Ersten Weltkrieg

Dazu lädt das Institut für Geschichte Interessierte um 18.15 Uhr herzlich in S1|03 223 ein.

Am 16. Oktober 1917 notierte der prominente Heidelberger Professor für die Geschichte des Mittelalters, Karl Hampe (1869-1936), in seinem Kriegs-Tagebuch, das er im beschaulichen Heidelberg mit Ausbruch des Ersten Weltkriegs begonnen hatte: „Aber eine aktive Politik liegt doch unserm Kreis ganz fern…“. Er bezog sich damit auf einen Kreis politisch interessierter Professoren, vor dem er einen Vortrag über Belgiens Festungsverträge gehalten hatte. Ein ungewöhnliches Thema für einen Mediävistik-Professor, sollte man meinen – aber ganz untypisch war diese Art Tätigkeit nicht.

Mein Vortrag möchte, ausgehend von Karl Hampe, dessen Leben und Wirken in jüngster Zeit gründlich erforscht wurde (Folker Reichert), einen näheren Blick auf das Leben und Treiben der ‚deutschen Mandarine‘ (Fritz K. Ringer, 1969), nämlich der Bildungselite deutscher Professoren, im Ersten Weltkrieg werfen: Wie nahm ein Heidelberger Geisteswissenschaftler das Kriegsjahr 1917 wahr? Welches Wissen verschaffte er sich, wie interpretierte er die Ereignisse? Wie handelte er und mit welcher Begründung?

Während der „Kriegseinsatz der Geisteswissenschaften“ im Zweiten Weltkrieg schon gut untersucht ist, wurde das vielleicht am ehesten als ‚Selbstmobilisierung der Geisteswissenschaften‘ zu charakterisierende Engagement einer großen Zahl prominenter und weniger prominenter deutscher Professoren für die in ihren Augen patriotische Sache weniger untersucht. Auch Hampes Tätigkeit lässt sich hier einordnen: Neben Vorträge über die heikle Frage der Verletzung von Belgiens Neutralität durch den deutschen Einmarsch traten seine Beteiligung an dem propagandistischen Buch „Deutschland und der Weltkrieg“ und zahlreiche weitere Artikel, Bücher und Denkschriften. Auch damit war er keineswegs eine Ausnahme. Wie erklärt sich diese Tätigkeit, mit der sich viele deutsche Historiker von ihrem Objektivitätsanspruch und methodischen Können entfernten? Welche (auch diziplin- und alltagsgeschichtlichen) Voraussetzungen hatte diese Entwicklung und welche – auch langfristigen – Folgen?

Die erschreckenden Aufgabe wissenschaftlicher Standards durch eine intellektuelle Elite könnte in einer fachlichen Entwicklungslogik liegen, erweist sich im Kontext des sich radikalisierenden Kriegsgeschehens 1917 aber darüber hinaus als symptomatisch. Auch wenn die endgültige Delegitimierung der ‚deutschen Mandarine‘ sich noch bis in die Zeit des sogenannten ‚Dritten Reichs‘ ziehen sollte – ihre Selbstaufgabe begann schon viel früher. Der Vortrag versucht, diesen Weg im Sinne einer Kultur- und Wissenschaftsgeschichte einer nur vorgeblich ‚unpolitischen‘ deutschen Mediävistik exemplarisch zu skizzieren.

Vortrag von Dietmar Neutatz über die Russische Revolution 1917

Der Freiburger Osteuropahistoriker Dietmar Neutatz hält am 9. Mai 2017 im Rahmen der Ringvorlesung  „Das Jahr 1917. Auftakt zum kurzen 20. Jahrhundert?“ den Vortrag

Die Russische Revolution 1917: Ihre Folgen und historischen Bewertungen

Dazu lädt das Institut für Geschichte Interessierte um 18.15 Uhr herzlich in S1|03 223 ein.

Das Jahr 1917 war in Russland geprägt von zwei Revolutionen, die extrem unterschiedliche Konzepte von Staatsmacht und Gesellschaftsordnung vertraten. Die Februarrevolution ebnete mit der Überwindung der Zarenherrschaft den Weg für eine demokratische Verfassung und versprach das zu vollenden, was die liberalen Kräfte in der Revolution von 1905 nicht durchzusetzen vermocht hatten. Die gewaltsame Machtergreifung der Bolschewiki in der Oktoberrevolution erstickte diesen demokratischen Ansatz und führte nicht nur in eine Diktatur, sondern verstand sich als umfassende ökonomische, soziale und kulturelle Umwälzung, als Kampfansage gegen tradierte Lebensweisen und Normen. Die Oktoberrevolution hat nicht nur die Entwicklung Russlands für mehr als siebzig Jahre geprägt, sondern wie kaum ein anderes Ereignis den Verlauf der Weltgeschichte verändert. Bis zum Scheitern der kommunistischen Regime 1989/91 verkörperte sie einen grundsätzlichen Gegenentwurf zum westlichen Wirtschafts- und Gesellschaftsmodell. Der Vortrag wird die Ereignisse im Russland des Jahres 1917 beleuchten, nach den Weichenstellungen für die russische Geschichte und der Ausstrahlung der Revolution auf andere Länder fragen sowie die Bewertung der Revolutionen von 1917 im heutigen Russland diskutieren.

Philipp Gassert zum Kriegseintritt der USA 1917. Einladung zum Vortrag

Der Mannheimer Zeithistoriker Philipp Gassert hält heute im Rahmen der Ringvorlesung  „Das Jahr 1917. Auftakt zum kurzen 20. Jahrhundert?“ um 18.15 Uhr in S1|03 223 folgenden Vortrag, zu dem alle herzlich eingeladen sind:

Der Kriegseintritt der USA 1917: Auftakt zum demokratischen Zeitalter?

Das Jahr 1917 gilt als Epochenjahr der neueren Geschichte. Die Oktoberrevolution in Russland und der Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg begründeten nach dieser Lesart die Mächtekonstellation, die das „kurze 20. Jahrhundert“ bis zum Zerfall der Sowjetunion prägen sollte. Zugleich kam es 1917 zu einer weiteren Radikalisierung der Kriegsführung, zur Mobilisierung der Heimatfront und zu verschärften Protesten in den kriegführenden Ländern.

Die Ringvorlesung fragt, ob die Charakterisierung des Jahres 1917 als historische Zäsur angesichts neuer weltpolitischer Rahmenbedingungen und veränderter geschichtswissenschaftlicher Perspektiven noch plausibel ist. Dazu nähern sich die Vorträge der Geschichte und Wirkung des Jahres aus unterschiedlichen Blickwinkeln: Sowohl Ereignisse und Debatten des Jahres 1917 als auch längerfristige gesellschaftliche und politische Entwicklungen, die über die Grenzen des Jahres hinausweisen, werden aus den Zusammenhängen des Ersten Weltkriegs heraus betrachtet und in ihren Wirkungen analysiert. Dadurch soll ein neuer Blick auf das Jahr 1917 möglich werden.

Auftakt der Ringvorlesung „Das Jahr 1917″ mit Jörn Leonhard

Der Freiburger Historiker Jörn Leonhard wird heute den ersten Vortrag der Ringvorlesung „Das Jahr 1917. Auftakt zum kurzen 20. Jahrhundert?“ halten, die von Dieter Schott und Detlev Mares organisiert wird. Um 18.15 Uhr spricht er in S1|03 223 zum Thema:

1917 und die Revolution steigender Erwartungen

Jedes Jahr des Weltkrieges brachte seine ganz eigenen Verdichtungen und Beschleunigungen hervor. Und doch war den Zeitgenossen Ende 1917 klar, dass sich mit diesem Jahr eine besondere Zäsur andeutete, dass der Weltkrieg in ein neues Stadium eingetreten war: Plötzlich ahnte man eine nach außen und innen gerichtete neue Dynamik, die Möglichkeiten verhieß und zugleich Umbrüche und Katastrophen andeutete. Der Vortrag blickt auf die vielen und widersprüchlichen Erwartungen der Zeitgenossen und versucht, die berühmte Formel des französischen Historikers und politischen Theoretikers Alexis de Tocqueville auf 1917 anzuwenden, mit der er im 19. Jahrhundert die Französische Revolution erklärte: Was machte 1917 zum Jahr, in der sich eine „Revolution steigender Erwartungen“ entfaltete, die weit über Europa hinaus auch eine globale Veränderungsschelle markierte?

Ringvorlesung: „Das Jahr 1917: Auftakt zum kurzen 20. Jahrhundert?“

Dienstags, 18:15-19:30

S1|03 223, Hochschulstr. 1, 64289 Darmstadt

Das Jahr 1917 gilt als Epochenjahr der neueren Geschichte. Die Oktoberrevolution in Russland und der Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg begründeten nach dieser Lesart die Mächtekonstellation, die das „kurze 20. Jahrhundert“ bis zum Zerfall der Sowjetunion prägen sollte. Zugleich kam es 1917 zu einer weiteren Radikalisierung der Kriegsführung, zur Mobilisierung der Heimatfront und zu verschärften Protesten in den kriegführenden Ländern.

Die Ringvorlesung fragt, ob die Charakterisierung des Jahres 1917 als historische Zäsur angesichts neuer weltpolitischer Rahmenbedingungen und veränderter geschichtswissenschaftlicher Perspektiven noch plausibel ist. Dazu nähern sich die Vorträge der Geschichte und Wirkung des Jahres aus unterschiedlichen Blickwinkeln: Sowohl Ereignisse und Debatten des Jahres 1917 als auch längerfristige gesellschaftliche und politische Entwicklungen, die über die Grenzen des Jahres hinausweisen, werden aus den Zusammenhängen des Ersten Weltkriegs heraus betrachtet und in ihren Wirkungen analysiert. Dadurch soll ein neuer Blick auf das Jahr 1917 möglich werden.

Die Vortragenden sind ausgewiesene Historikerinnen und Historiker des Instituts für Geschichte der TU Darmstadt sowie renommierte Experten von anderen deutschen Universitäten.

 

Programm

25.04.2017
Jörn Leonhard: 1917 und die Revolution steigender Erwartungen

02.05.2017
Philipp Gassert: Der Kriegseintritt der USA 1917: Auftakt zum demokratischen Zeitalter?

09.05.2017
Dietmar Neutatz: Die Russische Revolution 1917: Ihre Folgen und historischen Bewertungen

16.05.2017
Gerrit Schenk: „Aber eine aktive Politik liegt doch unserm Kreis ganz fern …“. Zum Kriegseinsatz der Mediävistik im Ersten Weltkrieg

23.05.2017
Mikael Hård: „Wissenschaft als Beruf“: Max Weber als Universitätspolitiker

30.05.2017
Karsten Uhl: 1917 als Ausgangspunkt der Humanisierung des Arbeitslebens im 20. Jahrhundert

06.06.2017
Dieter Schott: Die Heimatfront halten! Die unmöglichen Aufgaben der Städte im Krieg

13.06.2017
Jens Ivo Engels: Endzeit des Parlamentarismus nach dem Ersten Weltkrieg? Korruptionskritik und die autoritäre Versuchung in Europa

20.06.2017
Nils Riecken: 1917 im Nahen Osten: Die Balfour-Deklaration, Palästina und die Entstehung des Nahostkonflikts

27.06.2017
Birte Förster: Kontrolle und Nutzung kolonialer Ressourcen. Die Imperial War Conference von 1917

04.07.2017
Noyan Dinçkal: Versehrte Körper im Zeitalter der Weltkriege

11.07.2017
Rainer Liedtke: Neuanfang? Thessaloniki nach dem Brand von 1917

18.07.2017
Christof Dipper: Das Jahr 1917 und die Periodisierung des 20. Jahrhunderts