Führungen durch die Ausstellung „Die Goldene Bulle Kaiser Karls IV. 1356-2016: das Kurkölner Exemplar in Darmstadt“

c06-q68xgaagmy6
Blick auf den Ausstellungsbereich. Foto: Björn Gebert, Lizenz CC BY 4.0

Am 19. Dezember 2016 wurde anlässlich des 660. Jubiläums der Goldenen Bulle und des 700. Geburtstags Kaiser Karls IV. an der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt (ULB) eine Ausstellung eröffnet. Sie wurde gemeinsam von Prof. Dr. Gerrit Jasper Schenk (Institut für Geschichte, Fachgebiet Mittelalterliche Geschichte) und Björn Gebert (ULB) konzipiert.

 

c06-3pwxeaaqfva
Blick in eine der Wandvitrinen, die u.a. eine Ausgabe der Schedelschen Weltchronik (unten rechts; Darmstadt, ULB, Inc VI 14; Nürnberg 1493) enthält. Foto: Björn Gebert, Lizenz CC BY 4.0

Gezeigt werden neben dem Kurkölner Exemplar des wohl wichtigsten „Verfassungsdokumentes“ des Alten Reichs und UNESCO-Weltdokumentenerbes weitere Handschriften, Inkunabeln, alte Drucke, Urkunden, Siegel, Münzen und Karten, die sich der der Geschichte und Rezeption der Goldenen Bulle sowie der Restaurierung und Bewahrung von Kulturgut widmen.

 

 


Ab sofort
gibt es das Angebot öffentlicher Führungen durch die Ausstellung. Nach der ersten Führung am heutigen Tag sind zurzeit folgende weitere Termine vorgesehen:

7. Februar: 10 Uhr

22. Februar: 10 Uhr

2. März: 16 Uhr

16. März: 12 Uhr

Um den regulären Betrieb der Bibliothek nicht durch ein zu hohes Geräuschaufkommen zu beeinträchtigen, sind die Führungen jeweils auf 15 Personen begrenzt. Eine Anmeldung bis einen Tag vor jedem Führungstermin ist deshalb leider obligatorisch unter

Sollte darüber hinaus das Interesse an weiteren Terminen – etwa für Gruppen von Studierenden oder Mitarbeitern des Instituts für Geschichte an der TU Darmstadt sowie für Seminare auch der umliegenden Universitäten -, können gerne weitere Termine vereinbart werden.

Kontakt: Björn Gebert

Allgemeine Informationen
Die Ausstellung kann noch bis 19. März 2017 im 1. Untergeschoss der ULB täglich von 8 bis 20 Uhr besucht werden. Der Eintritt ist frei. Für 3,- Euro ist eine Begleitbroschüre erhältlich, die an der Ausleihe der ULB Stadtmitte erworben werden kann.

hs-3065-oben-gross
Aufgeschlagene Goldene Bulle, kurkölnisches Exemplar (Darmstadt, ULB, Hs 3065): Beginn des 27. Kapitels mit Ausführungen zu den Hofämtern der Kurfürsten

Exkursionsbericht Kloster Lorsch am 12. Juni 2015

Im Rahmen der Übung „Märchen und Wahrheit: Geschichtsschreibung im Frühmittelalter“ unter der Leitung von Stephan Ebert, unternahmen wir im Sommersemester 2015 eine Exkursion nach Lorsch.
Ich nahm die Exkursion zum Anlass, meine alte Kodak Vest Pocket Autograph auszuprobieren, hierbei entstand das Foto.

Wir besichtigten die zum Teil noch erhaltene Klosteranlage, das dazugehörige Museum und das Freilichtlabor Lauresham.

Morgens um 8:30 Uhr traf sich die Gruppe am Hauptbahnhof in Darmstadt, von wo aus wir gemeinsam nach Lorsch fuhren.

Herr Schefers, welcher diese Führungen leitete, berichtete viel wissenswertes und überraschendes über die wechselvolle Geschichte des Klosters, welches seit seiner Gründung in der karolingischen Zeit bis in das Hochmittelalter einer der bedeutendsten Standorte zur Verbreitung neu entwickelter Bildungsprogramme war. Durch die Bibliothek und das Skriptorium wurde die Abtei zu einem der wichtigsten kulturellen Zentren.

Herr Schefers ging besonders auf die Architektur der Königshalle ein. Die Herkunft und Bedeutung der verschiedenen Elemente, wie der korinthischen Arkanthusblätter und der Scheinarchitektur im Obergeschoss der Außenfassade, welche seit ihrer Entstehung kaum verändert wurde, ist als eins der wenigen gut erhaltenen karolingischen Gebäuden von enormem wissenschaftlichem Interesse.

Auch die Wandmalereien im Inneren der Torhalle konnten wir besichtigen. Immer wieder ließ Herr Schefers Informationen zu vergangenen und aktuellen archäologischen Arbeiten einfließen.
Erwähnenswert ist hierzu vielleicht noch das Areal selbst. Durch die minimalistische Landschaftsarchitektur sollen die baugeschichtlichen Ausmaße der Anlage auf dem Klosterhügel, zu welcher neben der Torhalle auch ein Basilikafragment und die Klostermauer gehören, vermittelt werden. Die 764 gegründete Anlage gehört zum UNESCO-Welterbe.

Bei einem kurzen Besuch im angeschlossenen Museumszentrum führte uns Herr Schefers durch jenen Teilbereich, welcher sich mit der geistesgeschichtlichen Bedeutung der Lorscher Abtei beschäftigt. Hier wurden uns Details und Hintergründe zum klösterlichen Skriptorium und der Bibliothek erläutert, die als eine der bedeutendsten ihrer Zeit galt.
Nach einer Mittagspause folgte die Besichtigung des  karolingischen Freilichtlabors Lauresham.

Seit 2012 entsteht etwas außerhalb von Lorsch der Herrenhof Lauresham als 1:1 Modell im 8. und 9. Jahrhundert, welcher den Lebensmittelpunkt der frühmittelalterlichen Oberschicht und deren unfreien Hörigen darstellte. Das experimentalarchäologische Projekt bietet zum Einen Einblicke in das in der karolingischen Zeit vorherrschende Prinzip der Grundherrschaft, zum Anderen werden auf dem 4,1 Hektar großen Gelände landwirtschaftliche und handwerkliche Arbeitstechniken erprobt.

Unter der Führung von Herrn Schefers besichtigten wir die Schmiede, Wohn-und Arbeitsgebäude, die kleine Kapelle, den Kräutergarten und die Stallungen. Herr Schefers wies darauf hin, dass man in einigen Sachfragen auf das Wissen und die Praktiken heute noch verbreiteter Methoden anderer Kulturen zurückgreifen könne.

So zog man für das einfangen des Wildbienenvolkes eine Dame aus Rumänien hinzu, welche den Bienenkorb mit Melisse einrieb und ein Bienenvolk ausfindig machte, welches sich auf die Teilung vorbereitete. Interessant auch, dass die Bienen nicht stechen können, wenn sie einen neuen Stock gründen, da sie die Kammern in ihrem Hinterteil für die Umsiedlung mit einer Art Fluchtproviant füllen. Ähnlich gehen Imker auch heute vor. Der Rauch, mit welchem der Bienenstock benebelt wird, sorgt dafür, dass die Bienen sich aufgrund der Annahme eines Waldbrandes auf die Flucht vorbereiten.

Auch für die Bauart der Lehmwände wurde auf Methoden zurückgegriffen, welche sich andernorts bis heute erhalten haben. Hier holte man sich sachkundigen Rat aus Skandinavien.
Einige der Dächer in Lauresham sind mit Reet gedeckt. Man entschied sich aufgrund der nahe gelegenen Feuchtwiesen mit Schilfwuchs zu dieser Bauart, da diese in der Karolingerzeit nachweislich bekannt war und es sehr gut denkbar ist, dass man darauf zurückgriff. Aber auch mit anderen Dachkonstruktionen und Materialien wird experimentiert.

Die Auswahl der Pflanzen für den im Herrenhofareal gelegenen Gemüsegarten folgt dabei der Krongüterverordnung Karls des Großen, dem bekannten capitulare de villis.

Auch ein Weinberg wurde angelegt, hier wird Roter Riesling angebaut, welcher als Urform des Riesling bezeichnet wird. Auch fand man die erste urkundliche Nennung eines „Rüßelinge Wingart“ 1456 in Lorch (HHSTAW Abt. 22 Urk. 1565). Leider musste man auch hier die Rebstöcke auf reblausresistente amerikanische Unterlagssorten aufsetzen, was seit der Reblausinvasion gegen Ende des 19. Jahrhunderts notwendig ist.

Bei der Auswahl der Nutztiere achtete man auf ein möglichst hohes Maß an Authentizität. Sowohl die Rinder, Schweine und Schafe, als auch die Herdenschutzhunde gehen auf alte Rassen zurück und stellen in ihrem Erscheinungsbild eine gute optische Annäherung an die mittelalterlichen Nutztiere dar.

Der Besuch des Klosters Lorsch und des experimentalarchäologischen Freilichtlabors Lauresham ist in jedem Fall sehr empfehlenswert, zumal es neben den Führungen ein großes Angebot an Aktionen gibt.
Aufgrund der durchdachten Anlagen fiel es mir leicht, Arbeits-und Lebensumstände nachzuempfinden. Diese „Begegnung mit dem Frühmittelalter“ hat mich nachhaltig beeindruckt. Einen großen Anteil daran trägt die kompetente und auch fachübergreifend aufschlussreiche Führung durch Herrn Schefers. Ein weiterer Besuch steht für mich fest, da die Vielzahl an Antworten noch weitere Fragen aufgeworfen haben und mich die Entwicklung des Herrenhofes Lauresham enorm interessiert.

Mandy Tangermann

Exkursionsbericht Speyer und Worms

(Erstellt von Jürgen Erzgräber und Pascal Menzel)

Exkursion zu den jüdischen Stätten in: Worms und Speyer

 

Beginnt man, sich mit der Geschichte der Juden auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik zu beschäftigen, so geht man zunächst allgemein davon aus, dass spätestens seit dem Nationalsozialismus mit seinen bekannten Folgen so gut wie keine jüdischen Hinterlassenschaften mehr in Deutschland zu finden seien. Erfreulicherweise ist diese Annahme falsch. Ganz im Gegenteil: Abgesehen von Israel beheimatet kein anderes Land mehr Denkmäler jüdischer Geschichte als Deutschand.[1] Im Rahmen von Kristin Zechs Veranstaltung „Jüdisches Leben im mittelalterlichen Abendland“ am Institut für Geschichte der TU Darmstadt haben wir eine Exkursion an diese Orte der Erinnerung in den Städten Worms und Speyer unternommen:

Am Freitag, den 28.11.2014 trafen wir nach einstündiger Zugfahrt aus Darmstadt am Wormser Hauptbahnhof ein, um uns im Rahmen einer Führung das jüdische Worms zeigen zu lassen. Den Anfang machte dabei der Friedhof „Heiliger Sand“, der älteste erhaltene jüdische Friedhof Europas, dessen früheste Grabsteine noch aus dem 11. Jahrhundert stammen.

Neben der unüblichen Ausrichtung des Friedhofs nach Süden (statt nach Osten gen Jerusalem) fallen insbesondere die letzten Ruhestätten bekannter Juden wie Alexander ben Salomon Wimpfen und Rabbi Meir von Rothenburg auf. Letzterer versuchte im 13. Jahrhundert, eine Gruppe Juden aus dem Reich nach Palästina zu führen. Hierbei wurde er durch den Kaiser, der den Verlust an Steuereinnahmen durch die abwandernden Juden fürchtete, gefangengesetzt. In Gefangenschaft verstarb der Rabbi sieben Jahre später, da er verbot, dass von jüdischer Seite ein Lösegeld für ihn gezahlt werde. Erst weitere 14 Jahre später wurde sein Leichnam durch Alexander ben Salomon Wimpfen ausgelöst und konnte beigesetzt werden. Die beiden Männer liegen heute auf diesem Friedhof nebeneinander begraben und ihre Grabsteine zieren, in Anlehnung an die religiöse Praxis an der Klagemauer in Jerusalem, zahlreiche Steinchen und Zettel, die hier von Besuchern zurückgelassen wurden.[2]

A
Foto: Erzgräber/Menzel
B
Foto: Erzgräber/Menzel

Weiter ging es entlang der historischen Wormser Stadtmauer zur Synagoge, welche einen Neubau aus dem 12. Jahrhundert der 1034 errichteten und während der ersten beiden Kreuzzüge schwer beschädigten alten Synagoge darstellt. Nach der Zerstörung durch Brandstiftung in der Reichspogromnacht 1938 wurde dieser Ort nach dem Krieg sorgfältig wiederhergestellt, man verwendete soweit wie möglich die ursprünglichen Materialien. Die Synagoge wird bis heute von Zeit zu Zeit durch jüdische Soldaten der US-Armee genutzt, die für diese Anlässe eigene Rabbiner mitbringen.[3] Die Gemeinde Mainz als Eigentümerin der Synagoge feiert dort ebenfalls verstärkt Gottesdienste.

C
Foto: Erzgräber/Menzel

 

Hinter der Synagoge gelegen wurde uns durch unseren Guide eine weitere Hinterlassenschaft der Wormser Juden gezeigt: eine am Ende einer verwinkelten Treppe im Untergrund gelegene Mikwe (rituelles Bad) aus dem 12. Jahrhundert, inklusive eines kleinen Umkleideraums und „Balkons“ mit Blick auf das Wasser. Der Zweck einer solchen Einrichtung geht zurück in die Antike: In einem Abschnitt der Thora (3. Mose 15,13) heißt es, eine unreine Person oder ein unreiner Gegenstand könne nur durch vollständiges Untertauchen in natürliches Wasser gereinigt werden, wobei als „natürliches“ Wasser Regenwasser oder auch eine Quelle dienen können (3. Mose 11,36).[4] In diesem Zusammenhang handelt es sich bei einer Mikwe um ein von „natürlichem“ Wasser gespeistes, rituelles Tauchbad zur spirituellen Reinigung. Eine Verwendungsmöglichkeit dieses Bades bestand und besteht z.B. in der Nutzung durch jüdische Frauen, welche im Anschluss an ihren Menstruationszyklus als „unrein“ galten und sich hier spirituell reinigten. Auch nach der Restaurierung der Mikwe 1895 wird diese noch heute von durchreisenden jüdischen Frauen genutzt.[5]

Bildquelle: http://www.eberstadt.info/gallery/K%203c%20WormsMikwe%202.JPG
Bildquelle: http://www.eberstadt.info/gallery/K%203c%20WormsMikwe%201.JPG

 

Unsere letzte Station in Worms machten wir in einem jüdischen Museum, welches heute auf den Fundamenten einer einstigen jüdischen Hochschule und späterem Tanz- und Hochzeitshaus steht. Ergänzend zu den bisherigen Sehenswürdigkeiten finden sich hier zahlreiche Ritual- und Gebrauchsgegenstände, welche zusammen mit der Sammlung an Schriftzeugnissen (u.a. Urkunden und Faksimiles der Darmstädter und Londoner Haggadahs) eindrucksvoll die tausendjährige Geschichte der Wormser Juden dokumentieren.[6]

Den zweiten Halt auf der geschichtlichen Reise machten wir in Speyer, das den meisten zunächst aufgrund seines Domes ein Begriff sein dürfte. Doch auch hier finden sich einige Belege für das Wirken der jüdischen Gemeinde in der Vergangenheit.

Unsere erste Station war hier ein kurzer Stopp an der Judengasse, bei der man heute viel Phantasie braucht, um sie sich in einem mittelalterlichen Zustand vorzustellen, da sie heute selbstverständlich nur eine weitere neuzeitliche Gasse unter vielen darstellt. Anschließend besuchten wir das Museum SchPIRA[7], welches auf demselben Gelände, dem sogenannten Judenhof[8], die drei wichtigen Elemente – Synagoge, eine Mikwe sowie Grabsteine des heute nicht mehr erhaltenen Friedhofes – einer jüdischen Gemeinde zeigt. Während die Synagoge in Worms nach dem 2. Weltkrieg wieder aufgebaut worden ist, so finden sich in Speyer nur einige Überreste der Synagoge, die lediglich die Größe des ehemaligen Gotteshauses erahnen lassen, welches 1104 geweiht wurde. Der heutige, schlechte Zustand ist den Judenvertreibungen im 16. Jahrhundert geschuldet, in deren Zuge auch die Synagoge zerstört wurde.

D
Foto: Erzgräber/Menzel

Direkt neben der Synagoge liegt die Mikwe, welche sich in einem erstaunlich guten Zustand – auch dank Restaurierung – befindet. Hier findet sich auch zum Schutz des Bades eine moderne Glaskonstruktion als Dach. Zur Funktion des rituellen Bades wurde bereits weiter oben geschrieben, hier sei nur noch so viel gesagt: das Wasser ist sehr kalt und man kann sich vorstellen, dass es keine Freude war, hier im Winter zu baden.

 

Bildquelle: http://www.alemannia-judaica.de/images/Images%20305/Speyer%20Judenhof%2011042.jpg

Direkt neben den beiden mehr oder weniger erhaltenen Bauwerken findet sich der Innenbereich des Museums, welches nicht nur die erwähnten Grabsteine von Wind und Wetter schützt, sondern auch andere bauliche Elemente wie Säulenkapitelle oder Steine aus den alten Bauwerken. Abgesehen von diesen wertvollen Zeugnissen wartet das Museum mit einer sehr gelungenen Übersichtskarte über das historische Speyer auf, die einen guten Eindruck von der Größe der historischen Stadt liefert, aber auch zeigt, dass die Position der jüdischen Gemeinde eine gesonderte war.

E
Foto: Erzgräber/Menzel

Die letzte Station in Speyer war dann ein Besuch im eingangs erwähnten Dom, dem man zunächst einmal eine weniger starke Verknüpfung zu jüdischen Belangen unterstellt, da er nun einmal ein christlicher Sakralbau ist. Doch liegt hier der römisch-deutsche König Heinrich IV. aus der Dynastie der Salier begraben, welcher im Jahre 1090 ein Privileg für die jüdische Gemeinde in Speyer erließ, welches der jüdischen Gemeinde Sicherheit bieten sollte, ihren Mitgliedern den freien Handel erlaubte und ihre Gemeindeautonomie bestätigte[9].

Abschließend lässt sich sagen, dass gerade der Friedhof in Worms ein sehr beeindruckendes Beispiel für jüdische Geschichte in Deutschland ist, auch dank seines guten Zustandes. Doch selbst die kläglichen Überreste der Synagoge in Speyer zeugen doch von der bewegten Geschichte der Juden in Deutschland und lassen diese lebendig werden. Ein Besuch in beiden Städten lohnt sich ohnehin aufgrund des Stadtbildes, doch wer an jüdischer Geschichte interessiert ist, sollte sich die beschriebenen Zeugnisse nicht entgehen lassen.

 

 

[1]Hirsch, Peter/Lopez, Bille: Reiseführer durch das jüdische Deutschland, München 1995, S. 10.

[2]Ebd. S. 149.

[3]Ebd. S. 146.

[4]Schlich, Thomas: Die Medizin und der Wandel der jüdischen Gemeinde: Das jüdische rituelle Bad im Hygienediskurs des 19. Jahrhunderts, in: Jütte, Robert/Kustermann, Abraham P.: Jüdische Gemeinden und Organisationsformen von der Antike bis zur Gegenwart, Wien et al., 1996, S. 173.

[5]Hirsch, Peter/Lopez, Bille: Reiseführer durch das jüdische Deutschland, München 1995, S. 148-149.

[6]Ebd. S. 149.

[7] http://www.speyer.de/sv_speyer/de/Tourismus/Museen%20und%20Lernorte/Museum%20SchPIRA/

[8] Gelände der mittelalterlichen jüdischen Gemeinde.

[9] In deutscher Übersetzung: Heinrich IV. nimmt alle Juden von Speyer unter seinen Schutz, 19. Februar 1090, ed. in: Schoeps, Julius: Juden in Europa: Ihre Geschichte in Quellen. Band 1: Von den Anfängen bis zum späten Mittelalter, Darmstadt 2001, S. 121-123.

Ankündigung: 13.01.2014 Vortrag „Witterungs- und Naturextreme im Früh- und Hochmittelalter“ – Dr. Thomas Wozniak (Philipps-Universität Marburg)

Dr. Thomas Wozniak von der Philipps-Universität Marburg, hält am Dienstag, den 13. Januar 2015 einen Vortrag zum Thema  „Witterungs- und Naturextreme im Früh- und Hochmittelalter“ im Forschungscolloquium „Neues aus dem Mittelalter“. Der Fokus des Vortrags wird vor allem auf meteorologischen, hydrologischen und thermischen Extremen liegen. Es sollen aber auch natürliche Phänomene sowie das Mittelalterliche Wärmeoptimum diskutiert werden.
Die Veranstaltung findet von 16.15 bis 17.45 Uhr in der Landwehstraße 48 (S4 22/5) statt. Interessierte und Mitdiskutierende sind herzlich willkommen!

Stelle: Wiss. Mitarbeiterin/Mitarbeiter 50% Mittelalterliche Geschichte, Technische Universität Darmstadt

Am Institut für Geschichte – Fachgebiet Mittelalterliche Geschichte – Prof. Dr. Gerrit J. Schenk – ist zum 1. Oktober 2014 eine Stelle für eine/n Wissenschaftliche/n Mitarbeiterin/Mitarbeiter – halbtags – in einem zunächst auf 3 Jahre befristeten Arbeitsverhältnis zu besetzen.

Gegenstand des Arbeitsverhältnisses sind wissenschaftliche Dienstleistungen bei der Organisation, Vorbereitung und Durchführung von Forschung und Lehre (2 SWS) im Bereich der mittelalterlichen Geschichte und Mitarbeit in der Selbstverwaltung. Eine Beteiligung an den Forschungsprojekten des Fachgebiets wird erwartet. Das Erbringen der Dienstleistung dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung der Bewerberin/des Bewerbers. Gelegenheit zur Vorbereitung einer Promotion wird gegeben.

Schwerpunktmäßige Interessen und Fähigkeiten werden auf mindestens zwei der folgenden Gebiete erwartet:

allgemeine europäische Geschichte im Mittelalter

Umweltgeschichte

Stadtgeschichte.

Lehrerfahrungen sind wünschenswert.

Vorausgesetzt wird ein mit einer sehr guten Examensnote abgeschlossenes Hochschulstudium mit mindestens einem Abschluss als Magister, 1. Staatsexamen für Gymnasien oder Master im Fach Geschichte/Mediävistik.

Die Technische Universität Darmstadt strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen am Personal an und fordert deshalb besonders Frauen auf, sich zu bewerben. Bewerberinnen oder Bewerber mit einem Grad der Behinderung von mindestens 50 oder diesen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für die Technische Universität Darmstadt (TV – TU Darmstadt).

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (Motivationsschreiben, wissenschaftlicher Werdegang, Verzeichnis der Schriften und ggf. Lehrveranstaltungen, Zeugnissen sowie Urkunden über akademische Prüfungen in Kopie, ggf. Skizze des Dissertationsprojekts) unter Angabe der Kenn-Nummer an das Sekretariat „Geschichte des Mittelalters“, Frau S. Dressler-Mutz, Residenzschloss, Marktplatz 15, 64283 Darmstadt zu senden.

Kenn.-Nr. 249

Bewerbungsfrist: 15. August 2014