8. Darmstädter Diskussionen – Interdisziplinäres Doktorandenkolloquium zu antiken Kulturen, 21.-24.09.2016

Vom 21. bis 24. September 2016 finden an der TU Darmstadt die „8. Darmstädter Diskussionen“ statt. Das „Interdisziplinäre Doktorandenkolloquium zu antiken Kulturen“ wird jedes Jahr von den Fachgebieten Alte Geschichte (FB 02) und Klassische Archäologie (FB 15) veranstaltet. Es bietet 2016 insgesamt 28 Nachwuchswissenschaftler/innen aller altertumswissenschaftlichen Disziplinen aus Deutschland, der Schweiz, Österreich, Großbritannien, Frankreich, Italien und Kanada die Gelegenheit, laufende Dissertations- und Forschungsprojekte zu präsentieren sowie deren Thesen und bereits vorliegende Ergebnisse zur Diskussion zu stellen.

Veranstaltungsort wird wie immer der Vortragssaal der ULB Stadtmitte sein (S1 20 / 001, Magdalenenstr. 8, 64289 Darmstadt). Weitere Informationen finden Sie unter: www.darmstaedter-diskussionen.de

darmstaedter-diskussionen-8

Neu erschienen: „Karl Otmar von Aretin. Historiker und Zeitgenosse“

Dipper, Christof / Engels, Jens Ivo (Hrsg.): Karl Otmar von Aretin. Historiker und Zeitgenosse, Frankfurt am Main 2015.

266614_cover_front

Im Rahmen einer eintägigen Konferenz an der TU Darmstadt, deren Beiträge im nun erschienenen Band wiedergegeben sind, hat das Institut für Geschichte das Lebenswerk seines Gründers Karl Otmar Freiherr von Aretin in seinem ganzen Umfang ausgelotet. Der im März 2014 verstorbene Historiker war zweifellos das prominenteste Mitglied des Instituts. Die Zahl seiner nationalen und internationalen Ehrungen, seine Doppelrolle als Professor in Darmstadt und Direktor der Universalgeschichtlichen Abteilung des Instituts für Europäische Geschichte Mainz, seine Funktionen namentlich innerhalb der Organisationen der Geschichtswissenschaft und nicht zuletzt seine enorme Publikationsliste zeigen das eindrücklich.

Mehr zum Buch

Tagungsbericht: 7. Darmstädter Diskussionen

Auf H-Soz-Kult ist ein Tagungsbericht von Thorsten Glückhardt über die 7. Darmstädter Diskussionen, dem „Interdisziplinären Doktorandenkolloquium zu antiken Kulturen“ (23.09.2015 – 26.09.2015) erschienen.

Zum Tagungsgericht

Darmstädter Diskussionen: 7. Interdisziplinäres Doktorandenkolloquium zu antiken Kulturen

Die "Darmstädter Diskussionen" bieten jedes Jahr
Nachwuchswissenschaftler/innen aller altertumswissenschaftlichen
Disziplinen die Gelegenheit dazu, laufende Dissertations- und
Forschungsprojekte zu präsentieren sowie deren Thesen und bereits
vorliegende Ergebnisse zur Diskussion zu stellen. Das "Interdisziplinäre
Doktorandenkolloquium zu antiken Kulturen" findet vom 23. bis zum 26.
September 2015 bereits zum siebten Mal an der TU Darmstadt statt und
wird auch in diesem Jahr wieder mit seinem thematisch offenen und
diachronen Ansatz die fachdisziplinübergreifende Diskussion in den
Mittelpunkt stellen. In neun Sektionen widmen sich
Nachwuchswissenschaftler/innen aus Deutschland, der Schweiz, Italien,
Griechenland, Polen, den Niederlanden, Jordanien und Kanada mit ihren
Vorträgen insgesamt 29 Themen, die in ihrer thematischen, zeitlichen und
geographischen Vielfalt auch einen Überblick über aktuelle
Forschungstendenzen in den Altertumswissenschaften geben.

Die Darmstädter Diskussionen sind der Fachwelt, allen Studierenden und
der interessierten Öffentlichkeit frei zugänglich. Tagungsgebühren
werden nicht erhoben.


------------------------------------------------------------------------
Mittwoch, 23. September 2015

18:00 Uhr
Eröffnung
Prof. Ariel Auslender (Dekan des FB 15)
Prof. Dr. Elke Hartmann (Alte Geschichte)
 
Abendvortrag:
Prof. Dr. Therese Fuhrer (München)
'Verlasse die Stadt, Catilina'. Sallust über Funktion und Fiktion von
Stadtgrenzen
 
anschließend: Empfang

Donnerstag, 24. September 2015

Sektion I: Der politische Raum in Rom
Sektionsleitung: Sven Page
 
09:30 Uhr: Frank Görne (Rostock): Intercedieren, nur weil man es kann
Handlungsspielräume von Volkstribunen in der Mittleren Republik
 
10.05 Uhr: Andrew van Ross (Duisburg-Essen/Bielefeld): Risiko in der res
publica. Der Hasardeur als politischer Typus in der Mittleren Republik
 
10:40 Uhr: Pause
 
11:10 Uhr: Friderike Senkbeil (Berlin): Die literarische Darstellung des
Forum Romanum bei Tacitus 
 
Sektion II: Wirtschaft
Sektionsleitung: Elwira Janus
 
11:45 Uhr: Maribel Dorka Moreno (Heidelberg): Metall und Gesellschaft.
Metallobjekte der mykenischen Zeit aus Tiryns 
 
12:20 Uhr: Mittagspause
 
14:00 Uhr: Ilyas Özsen (Berlin): Zur Herstellung von antikem gezogenem
Draht
  
14:35 Uhr: Paul Pasieka (Rom, IT): Zwischen Mikrokonjunkturen und
Krisen. Zur Entwicklung der Wirtschaft der italischen Halbinsel in der
römischen Kaiserzeit 
 
15:10 Uhr: Pause
 
Sektion III: Barbaren und Außenseiter
Sektionsleitung: Anabelle Thurn
 
15:40 Uhr: Eva Tyrell (Bern, CH): Die rhetorische Gestaltung der
Erzählerstimme als Ausdruck von Wahrheitsansprüchen in antiker
Geschichtsschreibung
 
16:15 Uhr: Jakub Kuciak (Krakau, PL): Polykrates. Ein Mensch am Rande
der Welten. Bemerkungen zur herodoteischen Wahrnehmung des Barbarischen

 
16:50 Uhr: Pause
 
17:20 Uhr: Sarah Elizabeth Nash (Alberta, CA): Fatal Charades in the
Roman Arena. Mythological Subversion and the Anti-Heroization of Noxii
 
17:55 Uhr: Veronika Egetenmeyr (Kiel): Barbarische Landschaft?
Landschaft als Topos für Barbaren in der gallischen Briefliteratur des
5. Jhs. n. Chr.
 
Freitag, 25. September 2015
 
Sektion IV: Hellenistische Herrschaftsrepräsentation
Sektionsleitung: Clemens Brünenberg
 
09:30 Uhr: Benjamin Wieland (Freiburg): Der König und die Polis.
Zyprische Ehreninschriften als Ausdruck einer hellenistischen
Interessensgemeinschaft?
 
10:05 Uhr: Simeon Tzonev (Basel, CH): Herrscherverehrung und
Herrschaftslegitimation im ptolemäischen Ägypten
 
10:40 Uhr: Pause
 
11:10 Uhr: Giuditta Mirizio (Heidelberg/Bologna, IT): The practice of
forwarding messages in Ptolemaic Egypt
 
11:45 Uhr: Lydia Kappa (Berlin): Repräsentation der Macht im
antigonidischen Königshaus
 
12:20 Uhr: Mittagspause
 
Sektion V: Orte gemeinschaftlicher Kommemoration
Sektionsleitung: Elwira Janus
 
14:00 Uhr: Janett Schröder (Zürich, CH): Die Anfänge der Kriegsdenkmäler
im klassischen Griechenland
 
14:35 Uhr: Ahmet Ali Altin (Bochum): Die Grabdenkmäler in der Umgebung
von Nikaia
 
15:10 Uhr: Pause
 
15.40 Uhr: Marie-Kathrin Drauschke (Münster): Ein einvernehmlicher
Beschluss? Zur Aufstellung zwischenstaatlicher Vereinbarungen in
griechischen Heiligtümern
 
Sektion VI: Landschaft
Sektionsleitung: Marion Bolder-Boos
 
16:15 Uhr: Mario Rempe (Göttingen/Groningen, NL): Areas of contact.
Southern Italy from the Middle Bronze Age to the Iron Age
 
16:50 Uhr: Pause
 
17:20 Uhr: Dimitria-Maria Lala (Athen, GR): The religious Landscape of
the Rhodian Islands during the Late Classical and Hellenistic Periods
 
17:55 Uhr: Anna Meens (Amsterdam, NL): The Greek countryside revisited.
A material culture approach
 
Samstag, 26. September 2015

Sektion VII: Literarische Kommunikationsformen
Sektionsleitung: Sven Page
 
09:30 Uhr: Jenny Görne (Rostock): Das Verhältnis von Körper und Seele im
Erkenntnisakt bei Plotin
 
10.05 Uhr: Markus Hafner (München): Lukians sophistische Apologien
 
10:40 Uhr: Pause
 
11:10 Uhr: Christian Urs Wohlthat (Hagen): Lucius. Prototyp oder Tölpel?
Apuleius' Roman als Satire gelesen
 
11:45 Uhr: Islème Sassi (Zürich, CH): Qualem cupis ut mittamus imaginem
tibi? Visualisierung in den Briefen des Paulinus von Nola
 
Sektion VIII: Römische Provinzen
Sektionsleitung: Marion Bolder-Boos
 
12:20 Uhr: Mittagspause
 
14:00 Uhr: Muna Mousa Slehat (Eichstätt-Ingolstadt/Amman, JOR): Managing
Tourism at UNESCO's World Heritage Sites in Jordan. Case Study Petra
 
14:35 Uhr: Daniel Burger (Frankfurt am Main/Freiburg): Das römische
Legionslager von Mogontiacum/Mainz. Neue Forschungen zur Topographie und
Umwehrung
 
15:10 Uhr: Pause
 
15:40 Uhr: Lukas Lemcke (Köln): Bedeutung von Administrationsabläufen in
der Provinzverwaltung des Oströmischen Reiches von Diokletian bis
Justinian
 
16:15 Uhr: Maria Meßner (München): Mythenbilder auf römischen Lampen aus
den Nordwestprovinzen
 
16:50 Uhr: Pause

Sektion IX: Rezeptionsgeschichte
Sektionsleitung: Anabelle Thurn
 
17:20 Uhr: Marina Unger (Rom, IT): Archäologische Zeichnungen des
Instituto di Corrispondenza in Rom in der 1. Hälfte des 19.
Jahrhunderts
 
17:55 Uhr: Annika Potzgalski (Heidelberg): Vom Wüstensand in den
Schaukasten. Die Darmstädter und Wiesbadener altägyptischen Sammlungen
 
18:30 Uhr: Schlussworte

Abschlusstagung „Wege zur nachhaltigen Entwicklung von Städten“

Am 18./19. Juni 2015 findet im Georg-Christoph-Lichtenberg-Haus der TU Darmstadt die Abschlusstagung zum DFG-Projektverbund „Wege zur nachhaltigen Entwicklung von Städten“ statt. Präsentationen und Diskussionen der Projektergebnisse sowie weitergehende Überlegungen von auswärtigen ExpertInnen stehen im Zentrum der Veranstaltung. Zu dieser Tagung sind alle Mitglieder des Instituts und weitere Interessierte herzlich eingeladen.

Zum Tagungsprogramm

Von Aretin weiterdenken

Das Institut für Geschichte der TU Darmstadt veranstaltet zu Ehren seines 2014 verstorbenen Gründervaters Karl Otmar Freiherr von Aretin am 27. März 2015 eine Tagung mit dem Titel

Von Aretin weiterdenken. Eine exemplarische Figur für die Universitätsentwicklung im kritischen Rückblick

Auf der Tagung werden die verschiedenen Facetten von Aretins umfangreichen und außergewöhnlichen Lebenswerkes beleuchtet.

Zum Tagungsprogramm

CfP: Moderne Patronage. Formen und Legitimationen personaler Verflechtung im 19. und 20. Jahrhundert

Der Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte des Instituts für Geschichte (Prof. Dr. Jens Ivo Engels, Robert Bernsee und Volker Köhler) richtet zusammen mit dem Institut für Personengeschichte (Bensheim) im Oktober 2015 eine Tagung zum Thema „Moderne Patronage“ aus.
Die Tagung wird vom 21.-23.10. 2015 im Kurhaus Trifels in der Pfalz stattfinden.
Deadline für eingehende Paper ist der 15.2.2015.

Die Ausrichter freuen sich auf Themenvorschläge und großes Interesse.

Darum soll es genau gehen:
Personale Verflechtungen, Seilschaften und persönliche Gefälligkeiten sorgen oft für Schlagzeilen. Unabhängig davon, ob es sich um Vergabepraktiken der FIFA oder um rasche Wechsel aus der Politik in die Wirtschaft handelt: Stets schwingt der Verdacht des Illegitimen mit, wenn hinter beruflichem oder gesellschaftlichem Aufstieg nicht Leistungen stehen, sondern vor allem persönliche Beziehungen. Zugleich gilt aber auch für die Gegenwart: Persönliche Beziehungen zwischen den Mitgliedern verschiedenster, aber auch gleicher Organisationen sind unabdingbar für den reibungslosen Prozess des politischen und gesellschaftlichen Betriebes. Dieser Befund lässt sich für die gesamte Epoche der Moderne verallgemeinern: Auch Napoleon, Bismarck, Krupp und Adenauer stützten sich auf Netzwerke. Das Prinzip der Leistung allein sollte idealerweise über die Besetzung einer wichtigen Position entscheiden. Dennoch ist unzweifelhaft, dass persönliche Verflechtung, Verwandtschaft und Klientelismus weiterhin entscheidende Faktoren für den Erfolg in Gesellschaft, Politik und auch Wirtschaft waren.

Zwar gibt es vereinzelt Hinweise auf solche Zusammenhänge. Doch Historikerinnen und Historiker, die zum 19. und 20. Jahrhundert arbeiten, haben sich diesem Phänomen noch so gut wie nicht systematisch zugewandt. Dies ist umso erstaunlicher, als personale Verflechtung seit geraumer Zeit wichtiger Gegenstand der Frühneuzeitgeschichte ist, wo es in den letzten ein bis zwei Jahrzehnten geradezu einen Boom der Patronageforschung gegeben. Für die Neueste Geschichte gibt es weder einen vergleichbaren Forschungszusammenhang, noch stehen Begriffe und Konzepte bereit, die entsprechende Untersuchungen anleiten könnten.

Die geplante Tagung soll dazu beitragen, dies zu ändern. Ausgangspunkt bildet die Annahme, dass sich die ‚personale Verflechtung‘ oder ‚Mikropolitik‘ in der Moderne von der Vormoderne unterschied. Zwar ist zu vermuten, dass grundlegende Patronageregeln wie das Do ut des-Prinzip oder die Grundsätze des Gabentauschs (Marcel Mauss) erhalten blieben. Doch die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen wandelten sich und beeinflussten damit auch das Patronageverhalten. Die Organisatoren begreifen Patronage und Verflechtung ausdrücklich nicht als Überbleibsel vormoderner Praktiken. Daher sollen sie auch nicht in erster Linie als Phänomene ländlicher Peripherien oder konservativer Eliten gesehen werden, die an überkommenen Strategien festhielten. Vielmehr geht es darum, sie als historisch veränderbare Phänomene und als integrale Bestandteile auch jener Sektoren zu begreifen, die durch mehr oder minder rasante Modernisierung geprägt waren.

Spezifisch ‚moderne‘ Formen der Patronage ergaben sich aufgrund neuer politischer Organisationsformen, aber auch neuer Patronageressourcen und erhöhter soziale Dynamik. In den neuen Organisationen bildeten sich unter den Mitgliedern alternative Konzepte gruppenbezogener Solidaritäten und Begünstigung heraus, die sich anders als in der Vormoderne konstituierten. Diese Gruppensolidaritäten wirkten ihrerseits – so die Hypothese – nicht nur organisatorisch, sondern auch ideologisch: Mitglieder begünstigten andere Mitglieder, zumal bei der Besetzung öffentlicher Ämter, weil sie die gleichen politischen Ziele teilten, aber auch, weil sie der gleichen Organisation angehörten (‚Organisationspatronage‘). Die Industrialisierung oder die Einführung von Leistungsverwaltungen brachten neue Ressourcenquellen für den politischen Gabentausch mit sich. Damit ergab sich für Angehörige neuer sozialer Gruppen die Chance, als Patrone aufzutreten. Die Beschleunigung sozialen Auf- oder Abstiegs dynamisierte auch die Patronagebeziehungen.

Das Ziel der Tagung besteht konkret darin, in europäischer Perspektive zu untersuchen, wie (a) die personalen Begünstigungsmechanismen innerhalb von Organisationen funktionierten, (b) auf welche nach innen und außen gerichteten Legitimationsstrategien sie sich stützen konnten und (c) in welcher Wechselbeziehung klienteläre Strukturen mit ihrer sozialen Umwelt standen, etwa wenn es darum ging, ihren Angehörigen Vorteile zu verschaffen.

Die Spannbreite möglicher Untersuchungsfelder ist dabei äußerst groß: Sie reicht von Parteien und Vereinen über Gewerkschaften und Regierungsorganisationen hin zu Freimaurern und Unternehmerverbänden. Von besonderem Interesse sind dabei Organisationen, die bereits in der Vormoderne bestanden (etwa Kirchen) oder ältere Solidaritätskonzepte mit neuen Organisationsformen verbanden (etwa die Deutsche Adelsgenossenschaft oder organisierte Kriminalität). In diesem Zusammenhang ist insbesondere von Interesse, wie ältere Begünstigungskriterien – Verwandtschaft, Stand, Konfession oder Landsmannschaft – in die neuen Organisationsformen integriert, ob sie umgedeutet oder überformt wurden.

Hiervon ausgehend soll auf der Tagung nach typischen Merkmalen ‚moderner‘ Patronage ebenso gesucht werden wie nach einem begrifflichen Instrumentarium, um künftig den Weg für vergleichende oder transferhistorische Studien freizumachen.

Die Tagung findet in Kooperation des Instituts für Geschichte der TU Darmstadt, Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte, mit dem Institut für Personengeschichte (Bensheim) statt. Tagungsort ist das idyllisch am Rande des Pfälzerwaldes gelegene „Kurhaus Trifels“ in Annweiler.

Vorschläge für einen Beitrag in deutscher oder englischer Sprache sind bis 15.2.2015 zu richten an:

korruptionsforschung@pg.tu-darmstadt.de
Wir bitten darum, uns einen Abstract (max. 5.000 Zeichen) sowie einen Lebenslauf in Kurzform zu übersenden.