ERASMUS Auslandssemester: Ein Erfahrungsbericht aus Tampere (Finnland)

Hallo! Ich bin Martin, 25 Jahre alt und studiere MA Geschichte an der TU Darmstadt.
Letztes  Jahr  habe  ich  mich  dazu  entschieden  für  zwei  Semester  über  das ERASMUS- Programm an Darmstadts Partneruni in Tampere zu gehen. Ich interessiere mich schon seit vielen Jahren für Finnland und habe mich gefreut, dass ich die Möglichkeit bekommen habe das Land, seine Menschen und das dortige akademische Umfeld kennen zu lernen.  
 
Die ersten Wochen
Meine Zeit in  Tampere  begann bereits  Anfang  August.  Ich wohne mit  drei  anderen Austauschstudenten  in  einem  Apartment  in  Peltolammi,  einem  kleinen  Vorort  ca.  sechs Kilometer  südlich  von  Tampere.  Mein  Tutor  Olli,  der  ebenfalls  Geschichte  studiert  und nahezu  fließend  Deutsch  spricht  hat  mich  vom  Busbahnhof  abgeholt,  mit  mir  eine  kurze Stadt-  und  Campusführung  gemacht  und  ist  mit  mir  zu  meiner  Unterkunft  gefahren. Außerdem hilft er mir bei vielen Fragen und Unklarheiten, die während meines Aufenthaltes in Finnland auftreten können.
In den ersten Wochen, in denen ich die Summer School der University of Tampere besucht habe, hatte ich  das Glück,  die letzten  Wochen des  finnischen  Sommers mit  gutem Wetter  zu  erleben.  In  dieser  Zeit  hatte  ich  die  Gelegenheit,  schon  vor  dem  regulären Semesterbeginn  die  Stadt,  die  Universität  und  viele  nette  Leute  aus  aller  Welt kennenzulernen.  Ende August  fand  dann  die  Orientierungswoche  für  internationale Studierende statt. Sie bestand aus vielen Infoveranstaltungen und Social Events.  
 
Die „Studentassociations“  
Doch was ist anders oder ähnlich im Vergleich zum Universitätsalltag in Deutschland? In der ersten Woche des Semesters tragen die meisten Studenten Overalls in verschiedenen Farben.  Die  Farbe  hängt  von  dem  Fach  ab,  das  man  studiert.  Geschichtsstudenten  tragen weinrote Overalls.  Der  Name meiner  Fachschaft  Geschichte ist Patina. Ich wurde direkt  in ihre Gemeinschaft integriert  und willkommen geheißen.  Jeder möchte wissen, was  ich  von Finnland  halte,  warum  ich  mich  für  Tampere  entschieden  habe  und  jeder probiert  seine Deutschkenntnisse an mir aus. In Finnland ist Deutsch häufig die dritte Fremdsprache, die an allen  Schulen  unterrichtet  wird.  Seit  Oktober  spiele  ich  für  Patina  in  der Universitätsfußballliga. Generell habe ich schnell gemerkt, dass die Gemeinschaft zwischen den Studenten in einer Fachschaft im Universitätsalltag sehr wichtig ist und gepflegt wird. Es gibt ein starkes Gefühl des Zusammenhalts und es wird sehr viel zusammen unternommen.
Studieren in Tampere Leider gibt es in diesem Semester keine Lehrveranstaltung des Instituts für Geschichte in englischer Sprache, aber es gibt viele andere interessante Angebote der „School of Social Sciences  and  Humanities“.  Die  Vorlesungen  und  Seminare  sind  den  entsprechenden Veranstaltungen  in  Deutschland  sehr  ähnlich.  Allerdings  werden  häufiger  kurze  Essays  an
Stelle von längeren Hausarbeiten verlangt. In der Universität, wie auch sonst in Finnland, duzt man sich. Vor allem in Emails muss man sich daran erstmal gewöhnen. Doch diese weniger distanzierte Form der Kommunikation ist sehr angenehm.  
Der Campus der Universität ist auf einen Ort konzentriert und hat kurze Wege. Hier befinden sich auch Sporthalle und Fitnessstudio. Die  Bibliothek ist deutlich kleiner als  die ULB in Darmstadt, dafür aber lernfreundlicher (gemütlicher) gestaltet und nicht überfüllt. Für Studenten kostet eine volle Mahlzeit nur 2,60€. Bei den sehr hohen Preisen für Lebensmittel in Finnland ist das ein unschlagbares Angebot. Das  Studentennetzwerk  ESN  FINT  organisiert  beinahe  wöchentlich  Events  für internationale, aber auch finnische Studenten. Sei es der Besuch eines Eishockeyspiels, Laser-tag, Wandern und Camping, Trips nach Lappland oder Partys und viele weitere Social Events. Sie sorgen dafür, dass es immer ein spannendes und abwechslungsreiches Freizeitprogramm gibt. Besonders herausfordernd werden jetzt die Sauna-Events am See im Winter.
 
Tampere
Tampere ist eine wunderschöne, alte Arbeiterstadt. Das Stadtbild ist geprägt von alten Fabrikgebäuden aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert, die sich perfekt mit der modernen Architektur zu einer interessanten Mischung vereinen.  Mit  dem  Bus  kommt  man  hier  fast überall hin und es gibt fast nie einen Stau. Die Stadt liegt an zwei großen Seen: Näsijärvi im Norden und Pyhöjärvi im Süden. Sie werden durch den Fluss Tammerkoski verbunden, der durch ein Wasserkraftwerk fließt. Ganz Tampere ist umgeben von Wald und selbst die Natur, die man in der direkten Nähe zum Stadtgebiet sieht, ist etwas Besonderes.
Seit  diesem  Monat  lerne  ich  weiter  Finnisch  an  der  Universität.  Es  ist  zwar  eine unglaublich schwere und komplexe Sprache, aber es macht trotzdem Spaß sie zu lernen. Und man ist im Alltag auf jedes neue Wort, das man versteht sehr stolz.  Außerdem finden die Finnen nichts beeindruckender, als einen Ausländer, der freiwillig im Winter in ihr Land kommt und ihre Sprache lernt.

Hat dieser Erfahrungsbericht Ihr Interesse an einem Auslandssemester geweckt? Dann wenden Sie sich an die ERASMUS-Beauftragte am Institut für Geschichte der TU Darmstadt, Catarina Caetano da Rosa.
Mehr Informationen zum ERASMUS-Angebot


Sebastian Haumann

Dr. Sebastian Haumann, seit 2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte der Technischen Universität Darmstadt. Davor Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Doktorand am DFG-Graduiertenkolleg "Topologie der Technik", Gastwissenschaftler am Penn Institute for Urban Research der University of Pennsylvania und am Centre for Urban History der University of Leicester.

More Posts - Website

Follow Me:
Twitter

Autor: Sebastian Haumann

Dr. Sebastian Haumann, seit 2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte der Technischen Universität Darmstadt. Davor Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Doktorand am DFG-Graduiertenkolleg "Topologie der Technik", Gastwissenschaftler am Penn Institute for Urban Research der University of Pennsylvania und am Centre for Urban History der University of Leicester.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.