Luther und Europa im Hessischen Staatsarchiv Darmstadt

Am 24. April 2017 wird um 19 Uhr im Hessische Staatsarchiv Darmstadt die Wanderausstellung „Luther und Europa“ feierlich eröffnet.

Die Ausstellung fragt nach den europäischen Dimensionen der Reformation und setzt so einen bisher wenig beachteten Akzent. Aus dieser Perspektive zeigt sich, dass neben Wittenberg auch andere Reformationszentren wie Zürich und Genf von Bedeutung waren, ohne die eine Ausbreitung des neuen Glaubens in Europa nicht denkbar gewesen wäre.

Vor dem Hintergrund dieser „gespaltenen Reformation“ rückt zugleich die Landgrafschaft Hessen als weiteres Kernland der Reformation in den Fokus. Der fürstliche Reformator Landgraf Philipp von Hessen führt nicht nur als einer der ersten den neuen evangelischen Glauben in seinem Lande ein, sondern agiert – weit über das Marburger Religionsgespräch von 1529 hinaus – als europäischer Mittler und zentraler „European Player“ im Reformationszeitalter.
Die Ausstellung wird durch ein öffentliches Rahmenprogramm begleitet. Sie ist bis zum 19. Mai 2017 im Haus der Geschichte zu sehen.


Birte Förster

Dr. Birte Förster unterrichtet seit 2008 Neuere und Neueste Geschichte an der TU Darmstadt

More Posts

Follow Me:
Twitter

Autor: Birte Förster

Dr. Birte Förster unterrichtet seit 2008 Neuere und Neueste Geschichte an der TU Darmstadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.