Exkursion des Proseminars “Einführung in die Neuere Geschichte” zum “Friedrich-Ebert-Haus” in Heidelberg am 16.11.2017

Im Hinblick auf das Thema des von Prof. Dieter Schott geleiteten Proseminars ‚Einführung in die Neuere Geschichte‘ ‚Weimarer Republik‘ besuchten die TeilnehmerInnen am 16.11. die ‚Friedrich-Ebert-Gedenkstätte‘ in Heidelberg, wo sie nicht nur Informationen zu Leben und Wirken des ersten Reichspräsidenten der Weimarer Republik (1919-1925), sondern auch Einblicke in das wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Neueren Geschichte erhielten.

Die meisten der teilnehmenden Studierenden waren Erstsemester, für welche es somit die erste Exkursion am Institut für Geschichte der TU Darmstadt war. Zur Vorbereitung lasen die Studierenden einen Text des Leiters der Gedenkstätte, Prof. Dr. Walter Mühlhausen, zum Wirken von Ebert als Reichspräsidenten. Das “Friedrich-Ebert-Haus liegt in der Heidelberger Altstadt in der Pfaffengasse 18, etwa 100 Meter von Neckar und Marktplatz entfernt. Es handelt sich um die Geburtsstätte Friedrich Eberts. Hier verbrachte er seine Kindheit und Jugend. 1989 wurde die Gedenkstätte in ihrer heutigen Gestalt eröffnet.

Das von einer Bundesstiftung getragene Haus beherbergt eine Dauerausstellung, welche 2007 eröffnet wurde und sich dem Werdegang Eberts von einem Schneidersohn hin zum Staatsmann widmet. Herr Mühlhausen, der zugleich auch als außerplanmäßiger Professer am Darmstädter Geschichtsinstitut lehrt, führte die Gruppe. Das Herzstück der Ausstellung ist die ursprüngliche Geburtswohnung des Reichspräsidenten. Sie liegt im ersten Stock des zur Straße gelegenen Hauses und ist originalgetreu im Stil einer Arbeiterwohnung des späten 19.Jahrhunderts eingerichtet.

In der in zehn Räumen eingerichteten Ausstellung wird auf anschauliche Weise das Leben Eberts dargestellt von seiner Kindheit über den Verlust zweier Söhne im Ersten Weltkrieg bis hin zu seinem Wirken als Politiker in der Weimarer Republik. Die Motive seines Handelns und sein Antrieb, sich in der Sozialdemokratischen Partei Deutschland (SPD) zu engagieren, werden dem Betrachter mit eindringlichen Ausstellungsstücken und Texten verdeutlicht.

Im Anschluss an die Führung erfolgte ein abschließender Vortrag von Prof. Dr. Mühlhausen über die Arbeit der Gedenkstätte. Dieser, mit anschließender Fragerunde der Teilnehmer/innen, bot tiefergehenden Einblick in geschichtswissenschaftliche Arbeit für die angehenden Historikerinnen und Historiker. Nicht nur die derzeitigen Arbeiten des Hauses, auch die komplexe Entstehung einer historischen Ausstellung wurden aufschlussreich dargestellt. Diese umfasste die Planung/Vorbereitung und die praktische Umsetzung der Ausstellung vor Ort.

Die Vorstellung der einzelnen Tätigkeitsfelder der Gedenkstätte ergaben ein breites Bild von Eindrücken für die Proseminarteilnehmer. Besonders hervorzuheben für die Bachelorstudenten/innen ist die Möglichkeit, ein Praktikum im “Friedrich-Ebert Haus” zu absolvieren.

Die Exkursion bot so nicht nur einen umfassenden Eindruck über die Geschichte Friedrich Eberts, sondern auch hilfreiche Fingerzeige für die berufliche Zukunft der Studierenden.

Moritz Jäger


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.