»Die Unfähigkeit der Israelis, zu trauern ─ vor dem Eichmann-Prozeß«

Montag, den 18. Dezember 2017, um 18.05 Uhr in Raum S1 03/123

begrüßen wir zum Jahresausklang als letzten Referenten vor der Weihnachtspause im Rahmen unserer Ringvorlesung »Jüdisches Erbe« des Wintersemesters 2017/18 einen Gast aus Israel, Herrn Kollegen

Prof. Dr. Oded Heilbronner
(Jerusalem / Tel Aviv).

Mit Oded Heilbronner kommt ein sehr erfahrener, auf weit gespanntem Forschungsterrain ausgewiesener Kollege zu uns, der sich in tief eindringenden Studien etwa sowohl mit der Geschichte von politischem Katholizismus und Liberalismus befaßt hat wie mit der Bürgertumsforschung und der Geschichte des Antisemitismus, der Psychohistorie, aber auch mit Phänomenen moderner Pop- oder Subkultur. Das spiegelt sich auch in seiner beruflichen Praxis, lehrt Herr Heilbronner doch sowohl als Historiker an der Hebräischen Universität in Jerusalem wie auch am Shenkar College of Art & Design in Tel Aviv. Darüber hinaus ist er seit langem immer wieder zu längeren Forschungsaufenthalten in Europa gewesen, vor allem in Deutschland und in England.

Gleichsam im Schnittfeld mehrerer seiner Forschungsinteressen liegt das Thema seines morgigen Vortrages, das auf ganz rezenten Forschungen zu einem wenig bekannten zeitgeschichtlichen Vorfall beruht und gerade erst im Sommer dieses Jahres in den israelischen Medien große Aufmerksamkeit gefunden hat. Oded Heilbronner Bestandsaufnahme zu diesem Thema steht unter dem Vortragstitel:

»Die Unfähigkeit der Israelis, zu trauern ─ vor dem Eichmann-Prozeß«

Der Vortrag findet in englischer Sprache statt, doch hat der Referent angeboten, die Diskussion auf Wunsch auch gerne auf deutsch zu führen.
Wir dürfen uns auf einen äußerst spannenden Vortrag freuen und hoffen, Sie, Ihre Freunde und Kollegen im Hörsaal willkommen heißen zu können !


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.