»Zwischen Tradition und Moderne. Moritz Abraham Stern ─ der erste jüdische Ordinarius an einer deutschen Universität«

Montag, den 15. Januar 2018, um 18.05 Uhr in Raum S1 03/123

setzen wir unsere Ringvorlesung »Jüdisches Erbe« des laufenden Wintersemesters fort mit einem Vortrag, der uns Person und Wirkumfeld des ersten jüdischen Lehrstuhlinhabers an einer deutschen Universität nahezubringen versucht.

Es spricht Herr Kollege Prof. Dr. Moritz Epple (Frankfurt am Main) zum Thema:

»Zwischen Tradition und Moderne. Moritz Abraham Stern ─ der erste jüdische Ordinarius an einer deutschen Universität«

 Nach einem Theologen und Religionswissenschaftler in der Vorwoche kommt mit Herrn Kollegen Epple morgen nunmehr ein Naturwissenschaftler und Mathematiker zu Wort, der ─ längst weltweit ─ auch als Wissenschaftshistoriker ausgewiesen ist und sich gerade auch der soziokulturellen Wechselwirkungen von Politik und Wissenschaft annimmt. Dabei erforscht Moritz Epple insbesondere die Beziehungen zwischen Naturwissenschaften, Technik und Krieg in den modernen Gesellschaften, auch war er an dem Forschungsprogramm der Max-Planck-Gesellschaft zur Erschließung von deren Geschichte (als ›Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft‹) im Nationalsozialismus beteiligt.

Große Resonanz fand die von Moritz Epple konzipierte Wanderausstellung »Jüdische Mathematiker in der deutschsprachigen akademischen Kultur«, die nach dem Auftakt 2007/8 an verschiedenen Standorten in Deutschland dann auch in Israel und den USA gezeigt worden ist.

Wir dürfen uns auf einen spannenden Vortrag freuen und hoffen, Sie, Ihre Freunde und Kollegen im Hörsaal willkommen heißen zu können !

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.