Zum Nachlesen: „Das Jahr 1917 und die Periodisierung des 20. Jahrhunderts“

Im Juli 2017 hielt Prof. Dr. Christof Dipper den viel gelobten Abschlussvortrag in der Vorlesungsreihe „Das Jahr 1917. Auftakt zum kurzen 20. Jahrhundert?“. Dieser Vortrag mit dem Titel „Das Jahr 1917 und die Periodisierung des 20. Jahrhunderts“ kann nun nachgelesen werden im neuesten Heft der Zeitschrift „Geschichte in Wissenschaft und Unterricht“ (Ausgabe 69, 2018, H. 1/2, S. 86 – 99).

In drei Schritten wird erst nach der zeitgenössischen Wahrnehmung des Kriegsausbruchs als Epochenbruch, darauf nach dem Umgang der Geschichtswissenschaft mit der Periodisierung allgemein und dann nach den Periodisierungsangeboten für das 20. Jahrhundert gefragt. Abschließend kommt der Beitrag auf die Rolle von 1917 zu sprechen. Dass der Erste Weltkrieg teils dem 19., teils dem 20. Jahrhundert zugerechnet wird, ohne dass die Disziplin sich daran stört, belegt die von Osterhammel beklagte „Periodisierungsabstinenz der meisten Historiker“. 1917 war militärisch und ideologiegeschichtlich fraglos ein Epochenjahr, nationalgeschichtlich nur für Russland, zur weltumspannenden Zäsur wurde es erst nach 1945/50 im Zeichen der Totalitarismustheorie und befindet sich deshalb seit 1989/90 auf dem Rückzug.

Einige weitere Vorträge aus der Reihe wurden aufgezeichnet und können angeschaut werden auf der OpenLearnWare-Plattform der TU Darmstadt:

https://www.openlearnware.de/collection/das-jahr-1917-auftakt-zum-kurzen-20-jahrhundert-273


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.