Jens Ivo Engels eröffnet Korruptionstagung in Barcelona

In Barcelona fand vergangene Woche der „International congress on history of the political corruption in modern and contemporary Spain“ statt. Mit Prof. Dr. Jens Ivo Engels war dort auch das Institut für Geschichte vertreten. Er eröffnete die Tagung mit seinem Vortrag zu “Political corruption in modern Europe: current state of research and current main investigation lines”. Lesen Sie hier den Pressebericht von La Vanguardia.

»Die Unfähigkeit der Israelis, zu trauern ─ vor dem Eichmann-Prozeß«

Montag, den 18. Dezember 2017, um 18.05 Uhr in Raum S1 03/123

begrüßen wir zum Jahresausklang als letzten Referenten vor der Weihnachtspause im Rahmen unserer Ringvorlesung »Jüdisches Erbe« des Wintersemesters 2017/18 einen Gast aus Israel, Herrn Kollegen

Prof. Dr. Oded Heilbronner
(Jerusalem / Tel Aviv).

Mit Oded Heilbronner kommt ein sehr erfahrener, auf weit gespanntem Forschungsterrain ausgewiesener Kollege zu uns, der sich in tief eindringenden Studien etwa sowohl mit der Geschichte von politischem Katholizismus und Liberalismus befaßt hat wie mit der Bürgertumsforschung und der Geschichte des Antisemitismus, der Psychohistorie, aber auch mit Phänomenen moderner Pop- oder Subkultur. Das spiegelt sich auch in seiner beruflichen Praxis, lehrt Herr Heilbronner doch sowohl als Historiker an der Hebräischen Universität in Jerusalem wie auch am Shenkar College of Art & Design in Tel Aviv. Darüber hinaus ist er seit langem immer wieder zu längeren Forschungsaufenthalten in Europa gewesen, vor allem in Deutschland und in England.

Gleichsam im Schnittfeld mehrerer seiner Forschungsinteressen liegt das Thema seines morgigen Vortrages, das auf ganz rezenten Forschungen zu einem wenig bekannten zeitgeschichtlichen Vorfall beruht und gerade erst im Sommer dieses Jahres in den israelischen Medien große Aufmerksamkeit gefunden hat. Oded Heilbronner Bestandsaufnahme zu diesem Thema steht unter dem Vortragstitel:

»Die Unfähigkeit der Israelis, zu trauern ─ vor dem Eichmann-Prozeß«

Der Vortrag findet in englischer Sprache statt, doch hat der Referent angeboten, die Diskussion auf Wunsch auch gerne auf deutsch zu führen.
Wir dürfen uns auf einen äußerst spannenden Vortrag freuen und hoffen, Sie, Ihre Freunde und Kollegen im Hörsaal willkommen heißen zu können !

„450 Jahre Wissen, Sammeln, Vermitteln.“ Festschrift zum Jubiläum der ULB Darmstadt erschienen

„450 Jahre Wissen, Sammeln, Vermitteln“ – unter diesem Titel zeichnet eine neue Publikation die Entwicklung der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt von ihren Anfängen als fürstlicher Büchersammlung bis hin zum modernen Informationsdienstleister in der zunehmend digitalen Welt nach. Mehr Informationen zur Festschrift finden Sie hier.

Dr. Thomas Labbé erhält den Prix Augustin Thierry der Stadt Paris

Wir, das Fachgebiet Mittelalterliche Geschichte, freuen uns sehr, dass unser ehemaliger Humboldt-Stipendiat (2013-2015), Dr. Thomas Labbé, für sein Werk  Les catastrophes naturelles au Moyen Âge ausgezeichnet wird. Er erhält den Prix Augustin Thierry der Stadt Paris. Die Preisverleihung fand am 6. Dezember 2017 statt. Herzliche Glückwunsche!

Jüdisches Handschriftenerbe. Hebräische Manuskript-Kultur des 11. bis 13. Jahrhunderts

Montag, den 11. Dezember 2017, um 18.05 Uhr in Raum S1 03/123

werden wir unsere Ringvorlesung »Jüdisches Erbe« des Wintersemesters 2017/18 mit einem Vortrag des Kollegen

Dr. Kay Joe Petzold (Heidelberg)

fortsetzen können, der uns einen profunden und sicher sehr anschaulichen Einblick in das reiche hebräische Handschriftenerbe des Mittelalters ermöglichen möchte. Das für unseren Vorlesungszyklus wiederum grundlegende Thema lautet:

»Jüdisches Handschriftenerbe. Hebräische Manuskript-Kultur des 11. bis 13. Jahrhunderts«

Herr Kollege Petzold kommt von der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg zu uns, wo er sich in Forschung und Lehre insbesondere mit dem komplexen Thema ›Bibel und Jüdische Bibelauslegung‹ auseinandersetzt. Zugleich wirkt er in Heidelberg in einem Teilprojekt des großen Sonderforschungsbereiches 933 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (›Materiale Textkulturen‹) mit.

Wir dürfen uns wieder auf einen profunden Vortrag freuen und hoffen, Sie, Ihre Freunde und Kollegen im Hörsaal willkommen heißen zu können !

»Die Folgen der jüdischen Emanzipation, besonders in Hessen«

Montag, den 4. Dezember 2017, um 18.05 Uhr in Raum S1 03/123

dürfen wir mit Herrn Prof. Dr. Friedrich Battenberg einen Kollegen der TU-Darmstadt und engagiertes Mitglied des veranstaltenden Evenarí-Forums als Referenten in unserer Ringvorlesung »Jüdisches Erbe« des Wintersemesters 2017/18 begrüßen!

Friedrich Battenberg, bis 2011 Leiter des Hessischen Staatsarchives Darmstadt, ist ein erstrangiger Kenner der jüdischen Geschichte, hat zu dieser auch seit Jahrzehnten integrale Quellenveröffentlichungen, Forschungsbeiträge und Gesamtdarstellungen vorgelegt. Sie sind unschätzbar für jeden, der sich mit Geschichte und Kultur des aschkenasischen Judentums auseinandersetzt. Als Forum für eine gezielte Erforschung dieser Zusammenhänge hat Friedrich Battenberg 1991 auch zusammen mit Markus Wenninger die Fachzeitschrift ›Aschkenas‹ gegründet.

Aus seinem reichen Forschungsfundus schöpfend, wird uns Friedrich Battenberg morgen zu einem Thema vortragen, das auch für die an regionaler Geschichte Interessierten grundlegende Erkenntnisse bereithält:

»Die Folgen der jüdischen Emanzipation, besonders in Hessen«

Wir freuen uns sehr auf Herrn Battenbergs Vortrag und hoffen wieder, Sie, Ihre Freunde und Kollegen dann im Hörsaal willkommen heißen zu dürfen !

„1917“ im Hörfunk

Wie bereits zuvor schon der Vortrag zum Kriegseintritt der USA, werden zwei weitere Beiträge aus der Ringvorlesung „Das Jahr 1917 – Auftakt zum kurzen 20. Jahrhundert?“ in einer Hörfunkbearbeitung ausgestrahlt werden. Das Deutschlandradio sendet:

16. Dezember 2017:
1917 im Nahen Osten: Die Balfour-Declaration, Palästina und die Entstehung des Nahostkonflikts (Dr. Nils Riecken)

17. Dezember 2017:
Kontrolle und Nutzung kolonialer Ressourcen: Die Imperial War Conference von 1917 (Dr. Birte Förster)

Die Vorträge sind anschließend auch online abrufbar (www.deutschlandradio.de).

Zudem stehen diese und weitere Beiträge der Vorlesungsreihe auf der OpenLearnWare-Plattform der TU Darmstadt zum Anschauen zur Verfügung: https://www.openlearnware.de/collection/das-jahr-1917-auftakt-zum-kurzen-20-jahrhundert-273

»Und Lahmheit schlug mich, Armut und Exil« – Erbe, Erfahrung und Erinnerung in der Literatur der deutsch-sprachigen Emigration nach 1933

Montag, den 27. November 2017, um 18.05 Uhr in Raum S1 03/123

begrüßen wir mit Martin Dreyfus im Rahmen unserer Ringvorlesung des Wintersemesters einen Gast aus der Schweiz, der uns einen bedeutsamen Erfahrungsraum jüdischen Erbes im 20. Jahrhundert aufschließen möchte:

»Und Lahmheit schlug mich, Armut und Exil«
Erbe, Erfahrung und Erinnerung in der Literatur der deutschsprachigen Emigration nach 1933

Martin Dreyfus, 2014 vom Schweizerischen Buchhändler- und Verlegerverband zum »Buchmenschen des Jahres« gekürt, ist Bibliothekar, Sammler, Verleger und Kulturmanager in einer Person.  An mehreren Standorten im Raum Zürich hat er seit fast vier Jahrzehnten eine einzigartige, mittlerweile weit über 30.000 Bände umfassende Bibliothek mit Originalausgaben deutschsprachiger Exilliteratur der Jahre 1933 bis 1950 zusammengetragen. Seinerseits ist er selbst als Verfasser wie Herausgeber bedeutender Publikationen zur Exilliteratur hervorgetreten und Mitglied im PEN- Zentrum deutschsprachiger Autoren im Ausland:

 http://buchort.ch/privatbibliothek-der-deutschen-exilliteratur-von-martin-dreyfus/

Wir freuen uns sehr, daß Herrn Dreyfus unserer Einladung gefolgt ist, und hoffen wieder, Sie, Ihre Freunde und Kollegen dann morgen im Hörsaal willkommen heißen zu dürfen !

Exkursion des Proseminars “Einführung in die Neuere Geschichte” zum “Friedrich-Ebert-Haus” in Heidelberg am 16.11.2017

Im Hinblick auf das Thema des von Prof. Dieter Schott geleiteten Proseminars ‚Einführung in die Neuere Geschichte‘ ‚Weimarer Republik‘ besuchten die TeilnehmerInnen am 16.11. die ‚Friedrich-Ebert-Gedenkstätte‘ in Heidelberg, wo sie nicht nur Informationen zu Leben und Wirken des ersten Reichspräsidenten der Weimarer Republik (1919-1925), sondern auch Einblicke in das wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Neueren Geschichte erhielten.

Die meisten der teilnehmenden Studierenden waren Erstsemester, für welche es somit die erste Exkursion am Institut für Geschichte der TU Darmstadt war. Zur Vorbereitung lasen die Studierenden einen Text des Leiters der Gedenkstätte, Prof. Dr. Walter Mühlhausen, zum Wirken von Ebert als Reichspräsidenten. Das “Friedrich-Ebert-Haus liegt in der Heidelberger Altstadt in der Pfaffengasse 18, etwa 100 Meter von Neckar und Marktplatz entfernt. Es handelt sich um die Geburtsstätte Friedrich Eberts. Hier verbrachte er seine Kindheit und Jugend. 1989 wurde die Gedenkstätte in ihrer heutigen Gestalt eröffnet.

Das von einer Bundesstiftung getragene Haus beherbergt eine Dauerausstellung, welche 2007 eröffnet wurde und sich dem Werdegang Eberts von einem Schneidersohn hin zum Staatsmann widmet. Herr Mühlhausen, der zugleich auch als außerplanmäßiger Professer am Darmstädter Geschichtsinstitut lehrt, führte die Gruppe. Das Herzstück der Ausstellung ist die ursprüngliche Geburtswohnung des Reichspräsidenten. Sie liegt im ersten Stock des zur Straße gelegenen Hauses und ist originalgetreu im Stil einer Arbeiterwohnung des späten 19.Jahrhunderts eingerichtet.

In der in zehn Räumen eingerichteten Ausstellung wird auf anschauliche Weise das Leben Eberts dargestellt von seiner Kindheit über den Verlust zweier Söhne im Ersten Weltkrieg bis hin zu seinem Wirken als Politiker in der Weimarer Republik. Die Motive seines Handelns und sein Antrieb, sich in der Sozialdemokratischen Partei Deutschland (SPD) zu engagieren, werden dem Betrachter mit eindringlichen Ausstellungsstücken und Texten verdeutlicht.

Im Anschluss an die Führung erfolgte ein abschließender Vortrag von Prof. Dr. Mühlhausen über die Arbeit der Gedenkstätte. Dieser, mit anschließender Fragerunde der Teilnehmer/innen, bot tiefergehenden Einblick in geschichtswissenschaftliche Arbeit für die angehenden Historikerinnen und Historiker. Nicht nur die derzeitigen Arbeiten des Hauses, auch die komplexe Entstehung einer historischen Ausstellung wurden aufschlussreich dargestellt. Diese umfasste die Planung/Vorbereitung und die praktische Umsetzung der Ausstellung vor Ort.

Die Vorstellung der einzelnen Tätigkeitsfelder der Gedenkstätte ergaben ein breites Bild von Eindrücken für die Proseminarteilnehmer. Besonders hervorzuheben für die Bachelorstudenten/innen ist die Möglichkeit, ein Praktikum im “Friedrich-Ebert Haus” zu absolvieren.

Die Exkursion bot so nicht nur einen umfassenden Eindruck über die Geschichte Friedrich Eberts, sondern auch hilfreiche Fingerzeige für die berufliche Zukunft der Studierenden.

Moritz Jäger

Synagogen in Deutschland ─ eine virtuelle Rekonstruktion

Montag, den 20. November 2017, um 18.05 Uhr in Raum S1 03/123 dürfen wir mit Dr. Marc Grellert einen Kollegen der TU-Darmstadt als Referenten in unserer Ringvorlesung »Jüdisches Erbe« des Wintersemesters 2017/18 begrüßen !

Herr Grellert kommt aus dem Fachbereich 15 (Architektur)/Fachgebiet ›Digitales Gestalten‹ zu uns, wo er sich mit seinen Projekten zur Rekonstruktion und Visualisierung historischer Bauprojekte ein besonderes, weit über die Grenzen seines Faches hinausreichendes Renommee erworben hat. Vielleicht haben einige von Ihnen ihn jüngst zusammen mit seinen Studierenden in der zweiteiligen Dokumentation zur Geschichte der Renaissance auf dem deutsch-französischen Fernsehkanal ARTE zu einem seiner Projekte Stellung nehmen sehen. Zu Person und Arbeitsschwerpunkten Marc Grellerts vgl.:
http://www.dg.architektur.tu-darmstadt.de/dg/team_dg/dg_kontakt_details_76.de.jsp

Morgen wird Marc Grellert uns über ein faszinierendes Projekt berichten, das für das Thema ›Jüdisches Erbe‹ denkbar große Bedeutung hat:

»Synagogen in Deutschland ─ eine virtuelle Rekonstruktion«

Wir freuen uns sehr auf Herrn Grellerts Vortrag und hoffen wieder, Sie, Ihre Freunde und Kollegen dann im Hörsaal willkommen heißen zu dürfen !

Traditionen und Erneuerungen im synagogalen Gottesdienst

Montag, den 13. November 2017, um 18.05 Uhr in Raum S1 03/123 laden wir wieder zu einem Vortrag im Rahmen unserer Ringvorlesung »Jüdisches Erbe« des Wintersemesters 2017/18 ein.

Es spricht zu uns Frau Prof. Dr. Elisabeth Hollender (Frankfurt am Main) über das Thema:

»Traditionen und Erneuerungen im synagogalen Gottesdienst«

Mit Elisabeth Hollender, Professorin für Judaistik an der Goethe-Universität, kommt eine durch reiche Lehr- und Forschungserfahrung im In- und Ausland, darunter auch in Israel, ausgewiesene Kollegin zu uns; für einen Überblick auf ihre wissenschaftliche Vita, ihre Publikationen und Projekte verweisen wir auf ihre institutionelle Website:
https://www.uni-frankfurt.de/43106714/hollender_vita

Das neue Jüdische Museum Frankfurt

am Montag, den 6. November 2017, um 18.05 Uhr in Raum S1 03/123 laden wir wieder zu einem Vortrag im Rahmen unserer Ringvorlesung »Jüdisches Erbe« des Wintersemesters 2017/18 ein.

Es spricht zu uns Frau Kollegin Sabine Kößling (Frankfurt am Main) über das Thema:

»Das neue Jüdische Museum Frankfurt«

Das Jüdische Museum der Stadt Frankfurt, vor bald dreißig Jahren gegründet, ist die älteste eigenständige Institution ihrer Art in der Bundesrepublik Deutschland. Gegenwärtig treibt es ambitionierte Umbau- und Umgestaltungspläne voran. Über die dabei verfolgten Strategien und natürlich auch über die von ihr hausintern betreute historische Sammlung berichtet uns in Wort und Bild Frau Kößling, Leiterin Ausstellungen im Jüdischen Museum und dort zugleich leitende Kuratorin der neuen Dauerausstellung.

Verleihung des Karl Otmar von Aretin-Preises 2017

Am 24.10.2017 verlieh das Institut für Geschichte zum fünften Mal den Karl-Otmar-Freiherr-von-Aretin-Preis für hervorragende Abschlußarbeiten von Studierenden. Vergeben wurden diesmal zwei Master-Thesen und eine Wissenschaftliche Hausarbeit für das Lehramt.

Frau Nina Göttmann erhält 2017 den Preis für ihre Master-Thesis
US-amerikanische Hungerhilfe für Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg als politisches Instrument am Beispiel der Stadt Aschaffenburg
.

In ihrer transnational angelegten Arbeit kann Frau Göttmann zeigen, wie die US-amerikanische Lebensmittelhilfe für Deutschland nach Ende des Ersten Weltkriegs politisch instrumentalisiert wurde. Anhand der konkreten Lebensmittelhilfe in einer fränkischen Mittelstadt stellt sie sehr überzeugend dar, wie die Veränderungen in der Art und Weise der Philanthropie, die Innovationen in der Ernährungswissenschaft und die neue Rolle der USA in der Welt nach dem Ersten Weltkrieg zusammenhängen. So kann sie eine Antwort darauf geben, was die Entstehung der wissenschaftlichen Philanthropie, die Entdeckung der Kalorie, die Säuglingsfürsorge der Stadt Aschaffenburg um 1920 und der Export von Milchkühen aus dem amerikanischen Mittleren Westen miteinander zu tun haben. Dabei ruht die methodisch innovative Studie auf einem breiten Quellenfundament.

Herr Jan Henning erhält den Aretin-Preis 2017 für seine in englisch verfasste Master-Thesis
Tuberculosis and Race in the Nineteenth and Twentieth Century American Culture and Media.

In seiner sozial-, kultur- und diskurshistorisch orientierten Medizingeschichte über die Tuberkulose geht es Herrn Henning vor allem um deren Verbreitung in der afroamerikanischen Bevölkerung und um die Frage, inwieweit die Etablierung der Bakteriologie und später die Einführung der Antibiotika zu einer weniger rassenbasierten Deutung der Krankheit geführt hätten. Die Antwort – dass die Vorstellung einer speziellen „schwarzen Tuberkulose“ weit ins 20. Jahrhundert wirkungsmächtig blieb – trägt wissenschaftshistorischen Sprengstoff. Die Wahl einer Fragestellung, die nur anhand von US-amerikanischen Quellen und in Deutschland nur schwer zugänglicher Literatur zu beantworten ist, sowie die Entscheidung, die Abschlussarbeit in englischer Sprache zu verfassen, zeugen von großem Engagement und Mut. Hennings Arbeit zeichnet sich durch eine hervorragende und sehr umfassende Quellenarbeit sowie eine beeindruckende Methodendiskussion aus.

Herr Falko Fröhner erhält den Aretin-Preis 2017 für seine Wissenschaftliche Hausarbeit
Literarische Geschichtskultur? Das Mittelalter bei Heinrich von Kleist am Beispiel ausgewählter Werke
.

In seiner Arbeit setzt sich Herr Fröhner anhand Heinrich von Kleists 1811 erschienenen Werks „Der Zweikampf“ mit der Frage auseinander, inwiefern Literatur als Teil der Geschichtskultur gelten kann. Es gelingt ihm auf beeindruckende Weise, mit den komplexen Begriffen des kollektiven und kulturellen Gedächtnisses, der Geschichtskultur sowie der Rezeption umzugehen. Durch die gelungene Analyse des Kleist‘schen Werkes im Hinblick auf das dort inszenierte Mittelalter macht der Verfasser zwar deutlich, dass weder Kleists Erzählung noch Literatur an sich als um Objektivität bemühte Geschichtsschreibung bezeichnet werden dürfen, meint aber trotzdem, dass man von ‚literarischer Geschichtskultur’ sprechen könne, da Literatur durch den Akt der Rezeption Eingang in das generationsübergreifende Geschichtsbewusstsein nehme. Die sprachlich sehr geschliffene Arbeit überzeugt durch eine stringente Argumentation und eine brillante Auseinandersetzung mit der bisherigen Forschung. Originell ist auch das Herangehen an eine Thematik, die nicht nur zwischen Mittelalter und Neuzeit, sondern auch zwischen Geschichts- und Literaturwissenschaft angesiedelt ist.

Hat Hitler am Ende doch gesiegt? Europas Juden zwischen Shoah, Neuformierung und neuen Gefährdungen

am Montag, den 30. Oktober 2017, um 18.05 Uhr in Raum S1 03/123 wird die Ringvorlesung »Jüdisches Erbe« des Wintersemesters 2017/18 mit einem Vortrag von Herrn Prof. Dr. Julius Schoeps (Potsdam) fortgesetzt. Er spricht zu uns über das Thema:

Hat Hitler am Ende doch gesiegt?
Europas Juden zwischen Shoah, Neuformierung und neuen Gefährdungen

Mit Julius Schoeps, Direktor des Moses-Mendelssohn-Zentrums an der Universität Potsdam und einstigem Mitbegründer sowie erstem Direktor des Salomon Ludwig Steinheim-Instituts an der Universität Duisburg-Essen kommt ein exponierter, über Erfahrungen in Forschung und Lehre kontinentübergreifend ausgewiesener Experte der europäisch-jüdischen Geschichte zu uns.
Zu seiner wissenschaftlichen Vita vgl. etwa http://www.zentrum-juedische-studien.de/person/schoeps-julius-h/ bzw. https://de.wikipedia.org/wiki/Julius_H._Schoeps.

Semestereröffnungsvortrag WS 2017/18

Zu Beginn des Wintersemesters 2017/18 lädt das Institut für Geschichte der TU Darmstadt ein zum Semestereröffnungsvortrag sowie zur anschließenden Verleihung des Freiherr von Aretin-Preises.

Wir begrüßen zu diesem Anlass Prof. Dr. Ute Schneider vom Kulturwissenschaftliche Institut Essen und freuen uns auf ihren Festvortrag:

Prof. Dr. Ute Schneider
(Universität Duisburg-Essen):

„Slow and stupid in studying a map“
Raumwissen und Kartenkompetenz im
Ersten Weltkrieg

Dienstag, 24. Oktober 2017
18:00 Uhr, Raum S2 08/ 171
(Historischer Hörsaal im Uhrturmgebäude, Hochschulstraße 4)