Neu erschienen: „Stadt-Macht-Korruption“

Engels, Jens Ivo/Fahrmeir, Andreas/Mattina, Cesare/Monier, Frédéric (Hrsg.): Stadt – Macht – Korruption (Beiträge zur Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung 20), Stuttgart: Steiner 2017.

Die Beiträge der Tagung „Stadt – Macht – Korruption“ des deutsch-französischen DFG-ANR-Projektes „Politische Korruption: Praktiken der Begünstigung und öffentliche Debatten in Deutschland und Frankreich (19.-20. Jahrhundert)“ vom April 2016 wurden nun im vorliegenden Sammelband publiziert.

Marseille, Köln, Montréal – offensichtlich kennen viele Gesellschaften dieses Phänomen: Eine oder auch mehrere Städte im Land haben den Ruf korrupt zu sein. Ausgehend von diesem Befund gehen die Autorinnen und Autoren dieses Bandes dem Verhältnis von Stadt und Korruption nach. Dabei beschränken sie sich in ihren Beiträgen nicht auf die Images der als korrupt geltenden Städte. Sie untersuchen auch die konkreten Praktiken, die üblicherweise als Korruption bezeichnet werden, und stellen mögliche Gegenmaßnahmen dar. Ziel des Bandes ist es, die Bedeutung dieser Thematik aufzuzeigen – denn von wenigen Ausnahmen abgesehen hat sich die Stadtgeschichte bisher nicht mit der Geschichte der Korruption beschäftigt.

Die Beiträge decken eine breite Palette von Städten in Ländern in und außerhalb Europas ab, darunter Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Spanien, die Niederlande, Russland, Kanada, die USA und China. Zeitliche Schwerpunkte sind die Phase der Urbanisierung um 1900 sowie die Mitte des 20. Jahrhunderts.

Neu erschienen: „Nachhaltige Stadtentwicklung. Infrastrukturen, Akteuere, Diskurse“

Engels, Jens Ivo / Nina Janich / Jochen Monstadt / Dieter Schott (Hrsg.): Nachhaltige Stadtentwicklung. Infrastrukturen, Akteuere, Diskurse, Frankfurt/New York: Campus Verlag, 2017

aus der Reihe Interdisziplinäre Stadtforschung

Stadtentwicklung und -politik stehen spätestens seit den 1990er-Jahren unter dem Postulat einer nachhaltigen Entwicklung. Doch was bedeutet es für Städte konkret, eine „Lokale Agenda 21“ zu verwirklichen? In diesem Band verfolgen Historiker, Linguisten und Planungswissenschaftler diese Frage am Beispiel von Mainz und Wiesbaden sowie von weiteren Städten. Dabei zeigt sich, dass Nachhaltigkeit im Laufe der letzten vierzig Jahre sehr unterschiedliche Interpretationen erfahren hat. Thematische Schwerpunkte des Bandes bilden Bürgerschaftliches Engagement für den Umweltschutz, Wasser als sozionaturaler Schauplatz, Urbane Infrastrukturen und Nachhaltigkeit im städtischen Diskurs. Der Band vereint Beiträge einer interdisziplinären Forschergruppe, ergänzt um Kommentare weiterer Wissenschaftler.

 

Personelle Veränderungen am Institut

Am Institut für Geschichte werden ab Oktober 2017 drei neue Mitarbeiterinnen tätig sein.
Sina Keesser wird als Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachgebiet Neuere Geschichte Sebastian Haumann vertreten. Charlotte Backerra wird auf einer Hochdeputatsstelle die Neuere und Neueste Geschichte verstärken. Miriam Grabarits wird im von Detlev Mares geleiteten Fachgebiet Geschichtsdidaktik mitarbeiten.

Herzlich Willkommen am Institut!

Birte Förster wurde eingeladen, im Wintersemester das Fachgebiet Neuere und Neueste Geschichte am Institut für Geschichtswissenschaft der Universität Bremen zu vertreten. Sebastian Haumann vertritt im Wintersemester das Fachgebiet Technikgeschichte.

Ringvorlesung „1917“ im Hörfunk

In der Ringvorlesung „Das Jahr 1917 – Auftakt zum kurzen 20. Jahrhundert“ hielt im Mai 2017 Prof. Dr. Philipp Gassert (Mannheim) einen Vortrag zum Thema:

Der Kriegseintritt der USA 1917: Auftakt zum demokratischen Zeitalter?
In einer Hörfunk-Bearbeitung wird dieser Vortrag in der Reihe „Hörsaal“ im Deutschlandradio zu hören sein:

23. September 2017, 18.05h

Anschließend ist der Vortrag abrufbar im Podcast unter:

https://www.deutschlandfunknova.de/hoersaal

Frisch veröffentlicht: Aufsatz zur laufenden Darmstädter Ausstellung „Geheimnis – Herrschaft – Wissen. Forscherdrang hessischer Landgrafen“

Der Darmstädter Historiker Gerrit Jasper Schenk hat seinen Vortrag zur Eröffnung der aktuellen Ausstellung in der Universitäts- und Landesbibliothek als reich bebilderten Aufsatz veröffentlicht:

Geheimnis – Herrschaft – Wissen.
Theoretisches und praktisches Wissen in der frühneuzeitlichen Hofkultur am Beispiel von Beständen der Darmstädter Universitäts- und Landesbibliothek

Porträt Philipps III. von Hessen-Butzbach (1581–1643), Kupferstich von Sebastian Furck, ca. 1640, ULB Darmstadt, Porträtsammlung Hessen 86.

Der Beitrag versucht eine Rekonstruktion der Gründungsphase der späteren Darmstädter Hof- und heutigen Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt seit dem Spätmittelalter bis in die erste Hälfte des 17. Jahrhunderts. Dafür wird die spezifische Hofkultur in Darmstadt und Butzbach als mitbestimmendes Element für die Sammelinteressen vorgestellt, die sich dank erhaltener Bestände, Inventare, Bucheinbände und Besitzvermerke in Ansätzen skizzieren lassen. Namentlich betrifft dies die Interessensfelder der Landgrafen (Georg I. und Georg II. von Hessen-Darmstadt, Philipp III. von Hessen-Butzbach, Sophia Eleonora von Hessen-Darmstadt) und der Gesellschaft bei Hofe, die zwischen theoretischen und praktischen Interessen oszillierte.

Daniel Mögling, Die Quadratur des Kreises, 1627. ULB Darmstadt, Hs 1651, fol. 1r. Digitalisat: http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/Hs-1651.

Ein besonderes Augenmerk gilt der Rolle Philipps III. und seines Hofmedicus und -mathematicus Daniel Mögling (1596–1635) für die Entstehung eines Sammelschwerpunkts im Bereich naturkundlichen und esoterischen Wissens (Astronomie, Astrologie, Alchemie, Botanik, Medizin, Architektur) und bei der Förderung von Experten wie Johannes Kepler. Dadurch wird zugleich die allmähliche Veränderung von diskursiven Feldern, die wachsende Multimodalität von Fachliteratur und die Rolle der Büchersammlungen als Wissensspeicher, Macht- und Repräsentationsmittel deutlich.

Der Aufsatz ist seit dem 7. September bei TUprints im Open Access frei online verfügbar, wird von der ULB Darmstadt langzeitarchiviert und ist unter folgender Adresse dauerhaft erreichbar: urn:nbn:de:tuda-tuprints-67607

Die Ausstellung ist noch bis 22. Oktober täglich von 8 bis 20 Uhr im 1. UG der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt, Magdalenenstr. 8, 64289 Darmstadt zu sehen. Öffentliche Führungen werden noch an vier Terminen angeboten: https://mgtud.hypotheses.org/740.

 

Mensa-Essen mal anders: Ausstellung am 10.9.2017

Auch unser tägliches Essen hat eine Geschichte! Am Tag der offenen Tür geht es am Sonntag im Haus der Geschichte in Darmstadt um die Geschichte der Darmstädter Mensa. Eine von Studierenden des Instituts für Geschichte erstellte Ausstellung präsentiert Interessantes und Überraschendes zur Geschichte des Studierendenwerks, zur Baugeschichte der Mensen, dem täglichen Mensabetrieb und dem Wandel des Essensangebots:

„Studentenfutter. Esskultur an der TU Darmstadt“

10. September 2017
11-18h
Haus der Geschichte
Karolinenplatz 3
Darmstadt

Eintritt frei

 

Führungen durch die Ausstellung „Geheimnis – Herrschaft – Wissen. Forscherdrang hessischer Landgrafen“

Vom 18. Juli bis 22. Oktober 2017 ist in der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt (S1|20, Magdalenenstraße 8, 64289 Darmstadt, 1. UG), täglich von 8 bis 20 Uhr, aktuell diese Ausstellung zu sehen:

Geheimnis – Herrschaft – Wissen
Forscherdrang hessischer Landgrafen

Gemeinsam mit Wissenschaftlern aus den Fachbereichen 2 und 4 der TU sowie dem Institut für Personengeschichte in Bensheim zeigt die ULB Handschriften und Drucke mit astrologischen/astronomischen, alchemistischen, „magischen“, kryptographischen und medizinischen Schriften. Die Exponate kommen überwiegend aus dem eigenen Bestand, der dank der Sammeltätigkeit der Landgräfinnen und Landgrafen von Hessen-Butzbach und Hessen-Darmstadt sowie durch die Säkularisierung von Klöstern und eine bedeutende Schenkung zu Beginn des 19. Jahrhunderts in der heutigen Universitäts- und Landesbibliothek vorhanden ist. Im Mittelpunkt steht dabei der Forscherdrang des naturwissenschaftlich stark interessierten Philipp III. von Hessen-Butzbach († 1643), der nicht zuletzt mit Johannes Kepler in engem Austausch stand und den Mediziner und Astronomen Daniel Mögling († 1635) beschäftigte.

Butzbach in der Wetterau, Residenz Landgraf Philipps III., Kupferstich von Eberhard Kieser (?), 17. Jh. (aus: Daniel Meisner, Sciagraphia cosmica, Nürnberg 1678, Blatt F4). Lizenz: CC BY-SA 3.0, UB Heidelberg

An den folgenden Terminen werden öffentliche Führungen angeboten:

Donnerstag, 31. August 12 Uhr
Mittwoch, 6. September 15 Uhr
Dienstag, 19. September 10 Uhr
Montag, 2. Oktober 18 Uhr
Montag, 9. Oktober 18 Uhr
Donnerstag, 19. Oktober 12 Uhr

Bei Interesse bittet die ULB um Anmeldung bis spätestens einen Tag vor dem jeweiligen Termin unter event@ulb.tu-darmstadt.de

Für Gruppen ab 5 Personen können gerne unter der genannten E-Mail-Adresse gesonderte Termine angefragt werden!

Ausschnitt aus einer Tabelle der Sonnen- und Mondfinsternisse aus dem deutschen Kalender für die Jahre 1475-1531 für Nürnberg von Johannes Müller ‚Regionmontanus‘ (1436-1476). ULB Darmstadt, Hs 1470, fol. 15v. Lizenz: CC BY-NC-SA 3.0 DE, ULB Darmstadt

„Wohin sollen wir nach der Befreiung?“ Displaced Persons nach 1945

Im Dieburger Museum Schloss Fechenbach ist seit heute die Ausstellung „Wohin sollen wir nach der Befreiung?“ Zwischenstationen: Displaced Persons nach 1945 zu sehen. Die Ausstellung des International Tracing Service (ITS) ist noch bis zum 22. Oktober 2017 zu sehen. Der ITS ist ein in Bad Arolsen angesiedeltes Archiv und Dokumentationszentrum über NS-Verfolgung und die befreiten Überlebenden.

Am Ende des Zweiten Weltkriegs lebten in Europa bis zu dreizehn Millionen Displaced Persons (DPs), die 1945 von den Alliierten aus Konzentrationslagern, Zwangsarbeit und teilweise aus Kriegsgefangenschaft befreit wurden.
Die Ausstellung lenkt den Blick nicht nur auf die alliierten Strategien im Umgang mit den DPs sondern zeigt insbesondere auch das Schicksal Überlebender und die Realität des Lebens in den DP-Camps. Sie dokumentiert den unbändigen Lebenswillen vieler DPs, den Wunsch nach einem möglichst „normalen“ Leben nach all dem Schrecken. So wurden durch DPs Parteien gegründet, Theater und Orchester gespielt. In manchen DP-Camps war sogar ein regelrechter „Baby-Boom“ zu verzeichnen, wie die Produktion eigener Kinderwägen zeigt.
Doch nicht alle schafften den Schritt in ein zweites Leben und die Bewältigung der erlebten Traumata. Mitunter waren unter den alliierten Helfern Antisemitismus und Ressentiments gegenüber den DPs zu beobachten, und es gab als DPs getarnte Kollaborateure, die versuchten, auf diese Art ihren Strafen zu entgehen. Die Wanderausstellung wird lokalhistorisch ergänzt durch Informationen zum „DP-Lager Dieburg“.

Das wissenschaftlich-pädagogisches Rahmenprogramm ist hier zu finden.

Darmstädter Stadtmuseum feiert Jubiläum

Zum 20jährigen Jubiläum des Stadtmuseums Darmstadt hat der Freundeskreis Stadtmuseum Darmstadt eine Broschüre herausgegeben, die für einen Euro Schutzgebühr im Darmstadt-Shop im Luisencenter zu erhalten ist.
Kern des Museums im Hinkelturm wie der Broschüre ist das von Christian Häussler erstellte 1:160 Modell der Altstadt aus dem Jahr 1930, anhand dessen dann die Stadtentwicklung der Residenzstadt im 19. und 20. Jahrhundert erläutert wird. Verfasst haben sie Häussler und der Motor des Stadtmuseums, Ekkehard Wiest.
Das Museum ist samstags und sonntags von 14-16 Uhr für Interessierte geöffnet.

Jane Austens Nebenfiguren kommentieren ihre Zeit

Am 18. Juli 2017 jährt sich der Todestag der Schriftstellerin Jane Austen (1775-2017) zum zweihundertsten Mal. Eine Artikelreihe in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, an der auch Birte Förster vom Institut für Geschichte beteiligt ist, widmet sich nun den „Sidekicks“ in Austens Romanen. Denn die Nebenfiguren sorgen nicht nur für komische Erleichterung im romantischen Plot. In diesen markanten Charakteren charakterisiert und kommentiert Austen ihre Zeit. Die Romane breiten ein Netz von Implikaturen aus und beziehen über Andeutungen, die von Zeitgenossen entschlüsselt werden konnten, soziale und politische Themen in die Erzählung ein.

Die Patronin Lady Catherine de Bourgh in „Pride and Prejudice“ ist „most seriously displeased“, wenn nicht alles nach ihrer Nase läuft.

So geht es in „Sense und Sensibility“ (1811) auch um die Mechanismen einer Parlamentskandidatur, in „Pride and Prejudice“ (1813) um das Scheitern von Patronage und in „Mansfield Park“(1814) um die knauserige Tante, die keine Wohltäterin sein kann. Der 1815 veröffentliche Roman „Emma“, der als Austens Meisterwerk gilt, behandelt den britischen Sklavenhandel, in „Northanger Abbey“ (1818) geht es um Selbsttäuschung und in „Persuasion“ (1818) um die Aufstiegsmöglichkeiten der Tüchtigen in der Marine.

Heute schließt die Reihe mit Beiträgen zum Romanfragment „Sanditon“, das 1817 verfasst, 1925 erstmals veröffentlicht wurde.

Das Romanfragment Sanditon von 1817 wurde 1925 erstmals veröffentlicht.

Es vereint den Keynsianismus avant la lettre eines britischen Badeorts mit Verführern, Hypochonderinnen und „allem Unnützen dieser Welt“.

Christof Dipper über das Jahr 1917 und die Periodisierung des 20. Jahrhunderts

Der Darmstädter Historiker Christof Dipper hält am 18. Juli 2017 im Rahmen der Ringvorlesung  „Das Jahr 1917. Auftakt zum kurzen 20. Jahrhundert?“ den Vortrag

Das Jahr 1917 und die Periodisierung des 20. Jahrhunderts

Dazu lädt das Institut für Geschichte Interessierte um 18.15 Uhr herzlich in S1|03 223 ein.

In drei Schritten wird erst nach der zeitgenössischen Wahrnehmung des Kriegsausbruchs als Epochenbruch, darauf nach dem Umgang der Geschichtswissenschaft mit der Periodisierung allgemein und dann nach den Periodisierungsangeboten für das 20. Jahrhundert gefragt. Abschließend kommt der Beitrag auf die Rolle von 1917 zu sprechen. Dass der Erste Weltkrieg teils dem 19., teils dem 20. Jahrhundert zugerechnet wird, ohne dass die Disziplin sich daran stört, belegt die im Artikel festgestellte „Periodisierungsabstinenz der meisten Historiker“. 1917 war militärisch fraglos ein Epochenjahr, nationalgeschichtlich nur für Russland, zur weltumspannenden Zäsur wurde es erst nach 1945/50 im Zeichen der Totalitarismustheorie und befindet sich deshalb seit 1989/90 auf dem Rückzug.

Das Jahr 1917 gilt als Epochenjahr der neueren Geschichte. Die Oktoberrevolution in Russland und der Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg begründeten nach dieser Lesart die Mächtekonstellation, die das „kurze 20. Jahrhundert“ bis zum Zerfall der Sowjetunion prägen sollte. Zugleich kam es 1917 zu einer weiteren Radikalisierung der Kriegsführung, zur Mobilisierung der Heimatfront und zu verschärften Protesten in den kriegführenden Ländern.

Neuanfang? Rainer Liedtke über Thessaloniki nach dem Brand von 1917

Der Regensburger Historiker Rainer Liedtke  hält am 11. Juli 2017 im Rahmen der Ringvorlesung  „Das Jahr 1917. Auftakt zum kurzen 20. Jahrhundert?“ den Vortrag

Neuanfang? Thessaloniki nach dem Brand von 1917

Dazu lädt das Institut für Geschichte Interessierte um 18.15 Uhr herzlich in S1|03 223 ein.

Große Hitze, starke Winde und chaotische Löscharbeiten sorgten im August 1917 dafür sorgten, dass ein aus einem simplen Küchenbrand entstandenes Feuer einen Großteil des Zentrums der nordgriechischen Stadt Thessaloniki zerstörte. Zahlreiche zentrale Institutionen wurden eingeäschert, über 70.000 Einwohner waren langfristig obdachlos. Der Vortrag erörtert, wie die Katastrophe diese seit byzantinischer Zeit bedeutende, kosmopolitische Handelsmetropole, die wenige Jahre zuvor noch Teil des Osmanischen Reiches war, grundlegend veränderte. Der Wiederaufbau fiel in eine politisch volatile Zeit, in der das Königreich Griechenland im Anschluss an den Ersten Weltkrieg mit Macht versuchte, seinen Herrschaftsbereich in Kleinasien auszubauen. Eine radikale städtebauliche Neuorientierung verband sich mit Anstrengungen, das seit Jahrhunderten jüdisch und moslemisch geprägte Thessaloniki zu hellenisieren.

Noyan Dinçkal über versehrte Körper im Zeitalter der Weltkriege

Der Siegener Historiker Noyan Dinçkal hält am 4. Juli 2017 im Rahmen der Ringvorlesung  „Das Jahr 1917. Auftakt zum kurzen 20. Jahrhundert?“ den Vortrag

Versehrte Körper im Zeitalter der Weltkriege

Dazu lädt das Institut für Geschichte Interessierte um 18.15 Uhr herzlich in S1|03 223 ein.

Die Überzeugung, dass sich mit den Kriegen des 20. Jahrhunderts die Gewaltschwellen radikal senkten, ein bislang unbekannter Mobilisierungs- und Vernichtungsgrad erreicht wurde sowie die Entwicklung zum totalisierten Massenkrieg einherging, liegt in den beiden Weltkriegen begründet. Insofern markiert der Erste Weltkrieg auch den Auftakt zu einer – so der Historiker Michael Geyer – Geschichte der „Traumatisierung Europas und der europäischen Moderne“. Zu den spezifischen Gewalterfahrungen der europäischen Moderne gehört auch, dass in den Weltkriegen nicht nur eine in diesem Ausmaß unbekannte Anzahl von Menschen umkam, sondern auch, dass eine ebenfalls in diesem Ausmaß bislang unbekannte Anzahl von Menschen psychische oder physische Verletzungen davontrug. Im Zusammenspiel von maschineller Zerstörungsgewalt und Einsatz wissenschaftlich-medizinischer Mittel zum Erhalt von Leben überlebten immer mehr Soldaten schwerstverletzt. Neben ihrer beruflichen und gesellschaftlichen Wiedereingliederung waren ihre finanzielle Versorgung und gesundheitliche Rehabilitation Probleme von großer politischer Tragweite. Doch die Kriegsversehrten stellte in den Nachkriegsgesellschaften nicht nur ein wirtschaftliches, sondern auch ein symbolpolitisches Problem dar. Der Österreichische Schriftsteller Joseph Roth bezeichnete die Kriegsversehrten des Ersten Weltkriegs nicht ohne Grund als „lebende Kriegsdenkmäler“. Zum einen konnten sie als verkörperte Zeichen an eine traumatische Kollektiverfahrung gelesen werden. Zum anderen haben die Kriegsversehrten wichtige Veränderungen im Körper- und Menschenbild bewirkt. Sie prägten sowohl in der Zwischenkriegszeit als auch nach dem Zweiten Weltkrieg das öffentliche Bild von Behinderung. An diese Überlegungen anknüpfend und ausgehend von den „Kriegsbeschädigungsdebatten“ und sozialpolitischen Weichenstellungen des Jahres 1917 werden in diesem Vortrag die wichtigen sozial- und symbolpolitischen Dimensionen des Umgangs mit den Kriegsversehrten beider Weltkriege speziell in den deutschen Nachkriegsgesellschaften erörtert.

Birte Förster über die Kontrolle und Nutzung kolonialer Ressourcen

Der Darmstädter Historikerin Birte Förster hält am 27. Juni 2017 im Rahmen der Ringvorlesung  „Das Jahr 1917. Auftakt zum kurzen 20. Jahrhundert?“ den Vortrag

Kontrolle und Nutzung kolonialer Ressourcen. Die Imperial War Conference von 1917

Dazu lädt das Institut für Geschichte Interessierte um 18.15 Uhr herzlich in S1|03 223 ein.