„Wohin sollen wir nach der Befreiung?“ Displaced Persons nach 1945

Im Dieburger Museum Schloss Fechenbach ist seit heute die Ausstellung „Wohin sollen wir nach der Befreiung?“ Zwischenstationen: Displaced Persons nach 1945 zu sehen. Die Ausstellung des International Tracing Service (ITS) ist noch bis zum 22. Oktober 2017 zu sehen. Der ITS ist ein in Bad Arolsen angesiedeltes Archiv und Dokumentationszentrum über NS-Verfolgung und die befreiten Überlebenden.

Am Ende des Zweiten Weltkriegs lebten in Europa bis zu dreizehn Millionen Displaced Persons (DPs), die 1945 von den Alliierten aus Konzentrationslagern, Zwangsarbeit und teilweise aus Kriegsgefangenschaft befreit wurden.
Die Ausstellung lenkt den Blick nicht nur auf die alliierten Strategien im Umgang mit den DPs sondern zeigt insbesondere auch das Schicksal Überlebender und die Realität des Lebens in den DP-Camps. Sie dokumentiert den unbändigen Lebenswillen vieler DPs, den Wunsch nach einem möglichst „normalen“ Leben nach all dem Schrecken. So wurden durch DPs Parteien gegründet, Theater und Orchester gespielt. In manchen DP-Camps war sogar ein regelrechter „Baby-Boom“ zu verzeichnen, wie die Produktion eigener Kinderwägen zeigt.
Doch nicht alle schafften den Schritt in ein zweites Leben und die Bewältigung der erlebten Traumata. Mitunter waren unter den alliierten Helfern Antisemitismus und Ressentiments gegenüber den DPs zu beobachten, und es gab als DPs getarnte Kollaborateure, die versuchten, auf diese Art ihren Strafen zu entgehen. Die Wanderausstellung wird lokalhistorisch ergänzt durch Informationen zum „DP-Lager Dieburg“.

Das wissenschaftlich-pädagogisches Rahmenprogramm ist hier zu finden.

Promotionsstelle am GK „Kritische Infrastrukturen“

Das GR erforscht städtische Techniksysteme, aber auch die Wechselwirkungen von Technik und Gesellschaft in Geschichte und Gegenwart. Im Mittelpunkt stehen netzgebundene Systeme der Ver- und Entsorgung, der Kommunikation und des Transports. Ziel ist es, diese komplexen Systeme in ihren räumlichen und zeitlichen Zusammenhängen zu verstehen. Dies geschieht in den drei Forschungsschwerpunkten „Konstruktion“, „Funktionskrisen“ und „Schutz“ von Kritischen Infrastrukturen. Als gemeinsamer Rahmen dienen den Kollegiatinnen und Kollegiaten die Konzepte „Kritikalität“, „Vulnerabilität“, „Resilienz“, „Preparedness“ und „Prevention“. Es wird erwartet, dass sich alle KollegiatInnen intensiv mit den Ansätzen der am Kolleg beteiligten Fächer beschäftigen und in ihrer Forschung interdisziplinäre Perspektiven berücksichtigen. Nähere Informationen finden Sie auf folgender Website: www.kritis.tu-darmstadt.de.

Die Stelle ist im Bereich der Neueren und Neuesten Geschichte (Frühe Neuzeit, 19.-20. Jahrhundert) angesiedelt.

Bitte wenden Sie sich bei Fragen zur Bewerbung an den Betreuer der Arbeit, Professor Dr. Jens Ivo Engels (engels@pg.tu-darmstadt.de), oder an die Geschäftsführerin des Kollegs, Dr. Tina Enders (enders@kritis.tu-darmstadt.de).

Die vollständige Ausschreibung finden Sie hier.

Jane Austens Nebenfiguren kommentieren ihre Zeit

Am 18. Juli 2017 jährt sich der Todestag der Schriftstellerin Jane Austen (1775-2017) zum zweihundertsten Mal. Eine Artikelreihe in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, an der auch Birte Förster vom Institut für Geschichte beteiligt ist, widmet sich nun den „Sidekicks“ in Austens Romanen. Denn die Nebenfiguren sorgen nicht nur für komische Erleichterung im romantischen Plot. In diesen markanten Charakteren charakterisiert und kommentiert Austen ihre Zeit. Die Romane breiten ein Netz von Implikaturen aus und beziehen über Andeutungen, die von Zeitgenossen entschlüsselt werden konnten, soziale und politische Themen in die Erzählung ein.

Die Patronin Lady Catherine de Bourgh in „Pride and Prejudice“ ist „most seriously displeased“, wenn nicht alles nach ihrer Nase läuft.

So geht es in „Sense und Sensibility“ (1811) auch um die Mechanismen einer Parlamentskandidatur, in „Pride and Prejudice“ (1813) um das Scheitern von Patronage und in „Mansfield Park“(1814) um die knauserige Tante, die keine Wohltäterin sein kann. Der 1815 veröffentliche Roman „Emma“, der als Austens Meisterwerk gilt, behandelt den britischen Sklavenhandel, in „Northanger Abbey“ (1818) geht es um Selbsttäuschung und in „Persuasion“ (1818) um die Aufstiegsmöglichkeiten der Tüchtigen in der Marine.

Heute schließt die Reihe mit Beiträgen zum Romanfragment „Sanditon“, das 1817 verfasst, 1925 erstmals veröffentlicht wurde.

Das Romanfragment Sanditon von 1817 wurde 1925 erstmals veröffentlicht.

Es vereint den Keynsianismus avant la lettre eines britischen Badeorts mit Verführern, Hypochonderinnen und „allem Unnützen dieser Welt“.

Christof Dipper über das Jahr 1917 und die Periodisierung des 20. Jahrhunderts

Der Darmstädter Historiker Christof Dipper hält am 18. Juli 2017 im Rahmen der Ringvorlesung  „Das Jahr 1917. Auftakt zum kurzen 20. Jahrhundert?“ den Vortrag

Das Jahr 1917 und die Periodisierung des 20. Jahrhunderts

Dazu lädt das Institut für Geschichte Interessierte um 18.15 Uhr herzlich in S1|03 223 ein.

In drei Schritten wird erst nach der zeitgenössischen Wahrnehmung des Kriegsausbruchs als Epochenbruch, darauf nach dem Umgang der Geschichtswissenschaft mit der Periodisierung allgemein und dann nach den Periodisierungsangeboten für das 20. Jahrhundert gefragt. Abschließend kommt der Beitrag auf die Rolle von 1917 zu sprechen. Dass der Erste Weltkrieg teils dem 19., teils dem 20. Jahrhundert zugerechnet wird, ohne dass die Disziplin sich daran stört, belegt die im Artikel festgestellte „Periodisierungsabstinenz der meisten Historiker“. 1917 war militärisch fraglos ein Epochenjahr, nationalgeschichtlich nur für Russland, zur weltumspannenden Zäsur wurde es erst nach 1945/50 im Zeichen der Totalitarismustheorie und befindet sich deshalb seit 1989/90 auf dem Rückzug.

Das Jahr 1917 gilt als Epochenjahr der neueren Geschichte. Die Oktoberrevolution in Russland und der Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg begründeten nach dieser Lesart die Mächtekonstellation, die das „kurze 20. Jahrhundert“ bis zum Zerfall der Sowjetunion prägen sollte. Zugleich kam es 1917 zu einer weiteren Radikalisierung der Kriegsführung, zur Mobilisierung der Heimatfront und zu verschärften Protesten in den kriegführenden Ländern.

Neuanfang? Rainer Liedtke über Thessaloniki nach dem Brand von 1917

Der Regensburger Historiker Rainer Liedtke  hält am 11. Juli 2017 im Rahmen der Ringvorlesung  „Das Jahr 1917. Auftakt zum kurzen 20. Jahrhundert?“ den Vortrag

Neuanfang? Thessaloniki nach dem Brand von 1917

Dazu lädt das Institut für Geschichte Interessierte um 18.15 Uhr herzlich in S1|03 223 ein.

Große Hitze, starke Winde und chaotische Löscharbeiten sorgten im August 1917 dafür sorgten, dass ein aus einem simplen Küchenbrand entstandenes Feuer einen Großteil des Zentrums der nordgriechischen Stadt Thessaloniki zerstörte. Zahlreiche zentrale Institutionen wurden eingeäschert, über 70.000 Einwohner waren langfristig obdachlos. Der Vortrag erörtert, wie die Katastrophe diese seit byzantinischer Zeit bedeutende, kosmopolitische Handelsmetropole, die wenige Jahre zuvor noch Teil des Osmanischen Reiches war, grundlegend veränderte. Der Wiederaufbau fiel in eine politisch volatile Zeit, in der das Königreich Griechenland im Anschluss an den Ersten Weltkrieg mit Macht versuchte, seinen Herrschaftsbereich in Kleinasien auszubauen. Eine radikale städtebauliche Neuorientierung verband sich mit Anstrengungen, das seit Jahrhunderten jüdisch und moslemisch geprägte Thessaloniki zu hellenisieren.

Nils Riecken über die Balfour-Deklaration, Palästina und die Entstehung des Nahostkonflikts

Der Historiker Nils Riecken hält am 20. Juni 2017 im Rahmen der Ringvorlesung  „Das Jahr 1917. Auftakt zum kurzen 20. Jahrhundert?“ den Vortrag

1917 im Nahen Osten: Die Balfour-Deklaration, Palästina und die Entstehung des Nahostkonflikts

Dazu lädt das Institut für Geschichte Interessierte um 18.15 Uhr herzlich in S1|03 223 ein.

Der Vortrag geht der Frage nach, inwiefern 1917 als ein Wendepunkt in der Geschichte des Nahen Ostens verstanden wurde und werden kann. Die so genannte Balfour-Erklärung vom 31. Oktober 1917, in der das britische Empire öffentlich Unterstützung für die Schaffung einer nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina versprach, bildet den zentralen Ausgangspunkt für meine Überlegungen. Denn sowohl für palästinensische und zionistische Akteure als auch Historikerinnen und Historiker bildet die Erklärung ein zentrales Element für die Entstehung des Nahostkonflikts.

In meinem Vortrag erörtere ich zunächst die Genese der Erklärung im Rahmen der Kriegspolitik, der Politiktraditionen und geopolitischen Interessen des Britischen Empire in Beziehung zu den anderen am Krieg beteiligten Reichen und Gruppen. So ist die Balfour-Erklärung im Kontext einer ganzen Reihe von anderen Abkommen und Versprechen vor und nach 1917 zwischen Britischem Empire, anderen Reichen, zionistischen und antizionistischen sowie palästinensischen nationalistischen Akteuren und Propagandabemühungen im 1. Weltkrieg zu sehen. Anschließend analysiere ich den Text der Erklärung auf dessen Rhetoriken hin und diskutiere die Institutionalisierung der in ihr formulierten Ansprüche in der Folgezeit, insbesondere des britischen Mandats für Palästina 1920 bzw. 1922. Erstens stellt die Erklärung Teil eines Übergangs von der politischen Ordnung des Osmanischen Reichs zu einer wesentlich durch das britische Empire dominierten Ordnung im Nahen Osten dar. Zweitens bildet die Erklärung ein wichtiges Kapitel in der Konfliktgeschichte von Zionismus und palästinensischem Nationalismus, welche ich im globalen Zusammenhang einer geteilten, interimperialen Geschichte intellektuell-politischer Beziehungen deute. Dabei werde ich, drittens, aufzeigen, dass diese Konfliktgeschichte wesentlich in einem durch imperiale Logiken strukturierten Umfeld entstand, in dem Rhetoriken der Selbstbestimmung, des Orientalismus, der Zivilisierung und des Antisemitismus in enger Verbindung miteinander standen.

Durch diese globalgeschichtliche Lesart der Balfour-Erklärung werde ich den „Beginn“ des Nahostkonflikts als einen Knoten verschiedener Zeitschichten (Koselleck) – einzelne Entscheidungen, Praktiken imperialer Politik, politische Legitimationssprachen – lesbar machen und zeigen, dass dabei Kontinuität und Diskontinuität zusammenhängen. Die Balfour-Erklärung von 1917 stellt damit einerseits einen wichtigen Wendepunkt für den Nahen Osten dar, während sich andererseits im Text, dessen Geschichte und dessen Effekten Diskurse und Praktiken offenbaren, die eine längere und weitere Geschichte haben.

Jens Ivo Engels zur Endzeit des Parlamentarismus nach dem Ersten Weltkrieg

Der Darmstädter Historiker Jens Ivo Engels hält am 13. Juni 2017 im Rahmen der Ringvorlesung  „Das Jahr 1917. Auftakt zum kurzen 20. Jahrhundert?“ den Vortrag

Endzeit des Parlamentarismus nach dem Ersten Weltkrieg? Korruptionskritik und die autoritäre Versuchung in Europa

Dazu lädt das Institut für Geschichte Interessierte um 18.15 Uhr herzlich in S1|03 223 ein.

Das Jahr 1917 gilt als Epochenjahr der neueren Geschichte. Die Oktoberrevolution in Russland und der Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg begründeten nach dieser Lesart die Mächtekonstellation, die das „kurze 20. Jahrhundert“ bis zum Zerfall der Sowjetunion prägen sollte. Zugleich kam es 1917 zu einer weiteren Radikalisierung der Kriegsführung, zur Mobilisierung der Heimatfront und zu verschärften Protesten in den kriegführenden Ländern.

Die Ringvorlesung fragt, ob die Charakterisierung des Jahres 1917 als historische Zäsur angesichts neuer weltpolitischer Rahmenbedingungen und veränderter geschichtswissenschaftlicher Perspektiven noch plausibel ist. Dazu nähern sich die Vorträge der Geschichte und Wirkung des Jahres aus unterschiedlichen Blickwinkeln: Sowohl Ereignisse und Debatten des Jahres 1917 als auch längerfristige gesellschaftliche und politische Entwicklungen, die über die Grenzen des Jahres hinausweisen, werden aus den Zusammenhängen des Ersten Weltkriegs heraus betrachtet und in ihren Wirkungen analysiert. Dadurch soll ein neuer Blick auf das Jahr 1917 möglich werden.

Die Vortragenden sind ausgewiesene Historikerinnen und Historiker des Instituts für Geschichte der TU Darmstadt sowie renommierte Experten von anderen deutschen Universitäten.

Newly published: Rivers Lost, Rivers Regained

Rivers Lost, Rivers Regained – edited by Martin Knoll, Uwe Lübken, and Dieter Schott – discusses how cities have gained control and exerted power over rivers and waterways far upstream and downstream; how rivers and floodplains in cityscapes have been transformed by urbanization and industrialization; how urban rivers have been represented in cultural manifestations, such as novels and songs; and discusses more recent strategies to redefine and recreate the place of the river within the urban setting.

Many cities across the globe are rediscovering their rivers. After decades or even centuries of environmental decline and cultural neglect, waterfronts have been vamped up and become focal points of urban life again; hidden and covered streams have been daylighted while restoration projects have returned urban rivers in many places to a supposedly more natural state. This volume traces the complex and winding history of how cities have appropriated, lost, and regained their rivers. But rather than telling a linear story of progress, the chapters of this book highlight the ambivalence of these developments. The four sections in Rivers Lost, Rivers Regained discuss how cities have gained control and exerted power over rivers and waterways far upstream and downstream; how rivers and floodplains in cityscapes have been transformed by urbanization and industrialization; how urban rivers have been represented in cultural manifestations, such as novels and songs; and how more recent strategies work to redefine and recreate the place of the river within the urban setting. At the nexus between environmental, urban, and water histories, Rivers Lost, Rivers Regained points out how the urban-river relationship can serve as a prime vantage point to analyze fundamental issues of modern environmental attitudes and practices.

Martin Knoll/Uwe Lübken/Dieter Schott (eds.), Rivers lost – Rivers regained. Rethinking City-River Relationships, Pittsburgh 2017.

Bayrische Staatsbibliothek digitalisiert ihren Zeitungsbestand

Bis Anfang 2018 wird die Bayrische Staatsbibliothek in München 1000 ihrer über 5000 Zeitungen digitalisiert haben. Die ersten Ausgaben sind schon jetzt auf dem Portal digiPress einzusehen. Recherchieren kann man sowohl in den Volltexten als auch nach einzelnen Daten. Entsprechend dem Sammlungsschwerpunkt der Bayrischen Staatsbibliothek enthält die Sammlung bayrische Zeitungen ab dem 17. Jahrhundert, darunter Revolutionszeitungen aus den Jahren 1848/49, Zeitungen von Parteien, katholische Presse in Bayern, Verbands- und Vereinszeitungen sowie humoristisch-satirische Blätter.

Neben den Reichstagsprotokollen stehen damit weitere digitale Quellen für neuzeitliche Forschung und Lehre zur Verfügung.

Newly published: Historical Disaster Experiences, ed. by Gerrit Schenk

Historical disaster research is still a young field. This book discusses the experiences different cultures, from Europe across the Near East to Asia, have of natural disasters. It focuses on the pre-industrial era and on the question of similarities, differences and transcultural dynamics in the cultural handling of natural disasters. Which long- lasting cultural patterns of perception, interpretation and handling of disasters can be determined? Have specific types of disasters changed the affected societies? What have people learned from disasters and what not? What adaptation and coping strategies existed? Which natural, societal and economic parameters play a part? The book not only reveals the historical depth of present practices, but also reveals possible comparisons that show globalization processes, entanglements and exchanges of ideas and practices in pre-modern times.

G.J. Schenk (Ed.): Historical Disaster Experiences. Towards a Comparative and Transcultural History of Disasters Across Asia and Europe (Transcultural Research – Heidelberg Studies on Asia and Europe in a Global Context), Heidelberg 2017.

Eine Globalgeschichte der Technik 1850 – 2000

 

Mit „Eine Globalgeschichte der Technik 1850-2000“ startet zum 1. Oktober 2017 ein neues Forschungsprojekt an der TU Darmstadt. Das vom Technikhistoriker Prof. Dr. Mikael Hård geleitete Projekt wird für fünf Jahrevom European Research Council (ERC) finanziert. Die Aufgabe: Die bisher vernachlässigte Technikentwicklung und Techniknutzung des sogenannten Globalen Südens zu untersuchen.

Prof. Dr. Mikael Hård, Foto: Katrin Binner / TU Darmstadt

Mikael Hård interessieren vor allem die Unterschiede und Ähnlichkeiten zwischen den Industrieländern und der sogenannten „Dritten Welt“, dem „Globalen Süden“ – zumal sich die Technikgeschichte bisher fast ausschließlich mit Europa und Nordamerika beschäftigt habe, so der Darmstädter Professor. Wenn die Fachwissenschaft gelegentlich Afrika, Lateinamerika oder Asien untersuche, dann meistens unter dem Blickwinkel der Abhängigkeit vom „Globalen Norden“ oder als passive Entgegennahme von „moderner“ Technik, begleitet von einem Prozess kultureller „Verwestlichung“. „Dabei wird oft vergessen, dass jeder Kulturraum seine eigenen technischen Lösungen entwickelt hat – Lösungen, die zum Teil immer noch in Gebrauch sind. Im Hausbau etwa sind solche Traditionen besonders auffällig.“ Ein intensiver Erfahrungsaustausch zwischen den Ländern des „Globalen Südens“ war schon im Zeitalter des Imperialismus von großer Bedeutung: Um 1900 gab es zum Beispiel intensive Kontakte zwischen Ingenieuren und Händlern in Indien und Ostafrika.

Prof. Dr. Mikael Hård with PhD students, Foto: Katrin Banner / TU Darmstadt

Das TU-Team wird besonders aufmerksam auf hybride technische Lösungen schauen – also auf Produkte, die ursprünglich aus Europa oder Nordamerika stammten, aber auf anderen Kontinenten modifiziert und verändert worden sind. Ein Beispiel sind Lastwagen, die durch Umrüsten für das Fahren auf Schotterpisten und in Wüstenlandschaften tauglich gemacht werden. Am Ende das Forschungsprojekts wird eine Reihe von Fallstudien aus Lateinamerika, Asien und Afrika stehen, die die Kreativität der Bewohnerinnen und Bewohner des „Globalen Südens“ hervorheben – ein Phänomen, das in Indien unter dem Begriff „jugaad“ firmiert. „Sicherlich standen diesen Menschen im Untersuchungszeitraum 1850 bis 2000 meistens weniger ökonomische Ressourcen zur Verfügung. Weniger Ideen und weniger Kenntnisse hatten sie aber nicht“, sagt Hård. „Die Herausforderung, vor der ich und mein Team stehen, ist es, dieses lokale Wissen und Können wieder zu entdecken und eine tatsächlich globale Technikgeschichte zu erzählen.“

Weitere Informationen: www.global-hot.eu

Der Text ist der Pressemitteilung der Pressestelle der TU Darmstadt entnommen.

Korruption, Skandale und die Destabilisierung von Demokratien

Die Wissenschaftler Jens Ivo Engels und Frédéric Monier, die grenzübergreifend das Thema „Politische Korruption: Praktiken der Begünstigung und öffentliche Debatten in Deutschland und Frankreich (19. – 20. Jahrhundert)“ erforschen, haben gemeinsam mit der rumänischen Historikerin Silvia Marton  zum Zusammenhang von Korruption, Skandalen und der Destabilisierung von Demokratien Stellung bezogen.  In  Des politiques blancs comme neige“ untersuchen sie die Auswirkungen der Korruptionskommunikation auf europäische Demokratien nach 1989.

Der Artikel ist auf der ideengeschichtlichen Plattform
„laviedesidees.fr“ erschienen und steht open access zur Verfügung.

Vortrag von Dietmar Neutatz über die Russische Revolution 1917

Der Freiburger Osteuropahistoriker Dietmar Neutatz hält am 9. Mai 2017 im Rahmen der Ringvorlesung  „Das Jahr 1917. Auftakt zum kurzen 20. Jahrhundert?“ den Vortrag

Die Russische Revolution 1917: Ihre Folgen und historischen Bewertungen

Dazu lädt das Institut für Geschichte Interessierte um 18.15 Uhr herzlich in S1|03 223 ein.

Das Jahr 1917 war in Russland geprägt von zwei Revolutionen, die extrem unterschiedliche Konzepte von Staatsmacht und Gesellschaftsordnung vertraten. Die Februarrevolution ebnete mit der Überwindung der Zarenherrschaft den Weg für eine demokratische Verfassung und versprach das zu vollenden, was die liberalen Kräfte in der Revolution von 1905 nicht durchzusetzen vermocht hatten. Die gewaltsame Machtergreifung der Bolschewiki in der Oktoberrevolution erstickte diesen demokratischen Ansatz und führte nicht nur in eine Diktatur, sondern verstand sich als umfassende ökonomische, soziale und kulturelle Umwälzung, als Kampfansage gegen tradierte Lebensweisen und Normen. Die Oktoberrevolution hat nicht nur die Entwicklung Russlands für mehr als siebzig Jahre geprägt, sondern wie kaum ein anderes Ereignis den Verlauf der Weltgeschichte verändert. Bis zum Scheitern der kommunistischen Regime 1989/91 verkörperte sie einen grundsätzlichen Gegenentwurf zum westlichen Wirtschafts- und Gesellschaftsmodell. Der Vortrag wird die Ereignisse im Russland des Jahres 1917 beleuchten, nach den Weichenstellungen für die russische Geschichte und der Ausstrahlung der Revolution auf andere Länder fragen sowie die Bewertung der Revolutionen von 1917 im heutigen Russland diskutieren.

Zusätzliche Lehrveranstaltungen im Sommersemester

Dr. Birte Förster bietet im Sommersemester folgende zusätzliche Lehrveranstaltungen an:

The African American Civil Rights Movement, 1954–69

Seminar und Übung, montags, 11.40-13.20 Uhr, S422/2
Module: LG 5,6,9; G 4, 5, 6; SL Export Seminar und Übung; BA of Education Zeitgeschichte; Vertiefung/Seminar Moderne; Grundlagen Neuere Geschichte usf.

This course examines the history the African American Civil Rights Movement during the 1950s and 1960s . Its goal is to study primary and secondary sources to comprehend and articulate the impact of the African American Civil Rights Movement on African Americans and on the American society as well as its global repercussions. The first part of the course is dedicated to the study of current research while the second part focusses on different sources such as legal documents, audio-visual sources, speeches, autobiographies and popular memory.

Rosa Parks, 1955 USIA / National Archives and Records Administration Records of the U.S. Information Agency Record Group 306, gemeinfrei

We will co-operate with Dr. Donna Drucker, historian and SPZ’s expert on teaching and discussing in English for non-native speakers. Dr. Drucker will join us on several occasions and give advice on how to discuss and give presentations in English.
General Course Book: Anne Moody: Coming of Age in Mississippi, New York 1968 (especially High School, College, The Movement, any recent paperback edition is fine)

We will meet on the following dates on Mondays:
4/24; 5/8; 5/15; 5/22; 5/29; 6/12; 6/19; 6/26; 7/17
plus for a one-day-workshop on May 13th, 2017, 10-16

Den Staat mitgestalten. Politische Partizipation von Frauen im Großherzogtum und Volksstaat Hessen 1900–1933

Übung Neuere Geschichte/Softskills/Schlüsselqualifikationen
zweiwöchentlich montags, 16.15-19.15 Uhr, Haus der Geschichte, Raum 264
Termine: 24. April, 8. Mai, 15. Mai, 29. Mai, 12. Juni, 19. Juni, 26. Juni, 17. Juli 2017

Staatsbürgerschaft oder citizenship lässt sich mit Bryan Turner als ein Ensemble von politischen, ökonomischen, sozialen und kulturellen Praktiken beschreiben, mit denen sich eine Person als anerkanntes Mitglied einer Gesellschaft versteht. Diese Definition geht weit über jene politischen Rechte hinaus, die 1918/19 für Frauen recht überraschend auf nationaler wie auf Ebene der Einzelstaaten eingeführt wurden. Denn in ihrem Kern geht es dabei um das Aushandeln von Partizipation, um die Beteiligung an ganz unterschiedlichen Entscheidungsprozessen, um den Zugang zu Ressourcen des Staates. Zugleich geraten so auch die sehr unterschiedlichen Vorstellungen von den Aufgaben und Zielen einer Staatsbürgerin in Blick. Was Staatsbürgerschaft bedeutet, wird lange vor dem 19. Januar 1919 verhandelt und die Diskussion darüber setzt sich bis heute fort, wie nicht zuletzt der Women’s March on Washington im Januar 2017 erneut zeigte.

Foto: Birte Förster

In der Übung wollen wir am Beispiel des Großherzogtums und späteren Volksstaates Hessen die politischen, rechtlichen und sozialen Partizipationsbestrebungen von Frauen von 1900 bis 1933 untersuchen. Im Zentrum werden folgende drei Themen stehen: Erstens werden wir uns mit Partizipationsmöglichkeiten und -bestrebungen auf lokaler und regionaler Ebene vor der Einführung des Wahlrechts zuwenden. Zweitens wird es um die Mobilisierung von Wählerinnen bei Reichstags- und Landtagswahlen gehen. Anhand der Öffnung juristischer Berufe, der Aufhebung des Beamtinnenzölibats und der Tätigkeit weiblicher Abgeordneter untersuchen wird drittens die konkrete Umsetzung der neuen Staatsbürgerinnenrechte im Alltag.
Im Zentrum der Übung steht die Arbeit mit Quellen. Zusätzlich zu den Archivquellen aus dem Hessischen Staatsarchiv soll aus Tageszeitungen wie dem Darmstädter Tagblatt und der Darmstädter Zeitung erhoben werden, welche Aktivitäten Vereine wie der etwa der 1904 gegründete Darmstädter Zweig des „Allgemeinen Deutschen Frauenvereins“ (ADF). Zusätzlich sollen Zeitschriften wie Die Gleichheit, Die Frau, Das Frauenstimmrecht und Neue Bahnen untersucht werden.
Die Ergebnisse unserer Forschungsarbeit werden wir im Blog „Weimar1919“ veröffentlichen, die Übung richtet sich daher an forschungs- und schreibinteressierte Studierende. Außerdem ist die freiwillige Teilnahme an der vom 13. bis 15. September 2017 im Historischen Museum stattfindenden Konferenz „100 Jahre Frauenwahlrecht“ vorgesehen.

Verlängert: Ausstellung „Die Goldene Bulle Kaiser Karls IV. 1356-2016: das Kurkölner Exemplar in Darmstadt“ läuft bis 30. April 2017

Vorderseite des namengebenden Siegels – bulla aurea – mit Darstellung des thronenden Kaisers. Darmstadt, Universitäts- und Landesbibliothek, Hs 3065.

Die Universitäts- und Landesbibliothek (ULB) hat sich entschlossen, die derzeitige Ausstellung bis Ende April zu verlängern. Grund dafür ist das anhaltende Besucherinteresse, das sich nicht zuletzt in ausgebuchten Führungen niederschlägt.

Mit der Verlängerung einher geht auch ein erweitertes Angebot an Führungen.

 

Rombildseite des Siegels der Goldenen Bulle Karls IV.: Die Darstellung Roms ist idealisiert und mit zeitgenössischen architektonischen Elementen versehen (Gotisierung).

So sind einerseits weiterhin Gruppenführungen (für je bis zu 15 Personen) nach Absprache möglich – bitte dazu einfach den Autor dieses Blogposts kontaktieren.

Zum anderen gibt es auch fünf neue Termine für öffentliche Führungen durch die Ausstellung, für die wir eine vorherige Anmeldung aus logistischen Gründen jedoch leider obligatorisch machen müssen Eine Anmeldung ist bis je einen Tag vorher möglich, doch empfehlen wir eine frühere Anmeldung, da die Termine erfahrungsgemäß schnell ausgebucht sind:

Mittwoch, 22. März: 16 Uhr (vergangener Termin)

Montag, 27. März: 10 Uhr (vergangener Termin)

Montag, 10. April, 15 Uhr (vergangener Termin)

Dienstag, 18. April, 10 Uhr (vergangener Termin)

Donnerstag, 27. April, 16 Uhr (vergangener Termin)

(Dauer jeweils ca. 60 Minuten)

Anmeldung bitte entweder per E-Mail an: event [at] ulb.tu-darmstadt.de
oder über Twitter: @bjoerngebert
)

Einführungsgedicht der Goldenen Bulle mit neuzeitlichem Eintrag und Besitzstempel: Darmstadt, Universitäts- und Landesbibliothek, Hs 3065, fol. 1r.

Selbstverständlich ist der Besuch der Ausstellung auch ohne Führung täglich von 8 bis 20 Uhr möglich. Das 1356/57 ausgefertigte Kurkölner Exemplar des wichtigsten Gesetzbuches für das Alte Reich, das sich seit 1803 in Darmstadt befindet, bleibt dabei ebenso im Original ausgestellt wie die anderen mittelalterlichen und neuzeitlichen Handschriften, Inkunabeln, Drucke, Siegel, Münzen, Urkunden und eine Karte, die größtenteils aus den Beständen der ULB stammen, aber auch Leihgaben aus dem Hessischen Staatsarchiv Darmtadt und dem Stadtarchiv Mainz darstellen.

 

tl;dr: Flyer zum Download