Nachruf Prof. Dr. Eckhart G. Franz

Am 16. März 2015 verstarb völlig überraschend Prof. Dr. Eckhart G. Franz im 84. Lebensjahr. Franz, der in Heidelberg, Portland/Oregon, Freiburg und Köln Geschichte und Anglistik studierte, ging nach seiner Promotion bei Theodor Schieder in Köln trotz mehrerer Angebote nicht an die Universität, um nicht, wie er immer wieder sagte, in allzu enge Verbindung mit seinem politisch hoch belasteten Vater, dem Agrarhistoriker Günther Franz, gebracht zu werden, sondern in den Archivdienst. Dort absolvierte er eine glänzende Karriere, die ihn zu einem international gesuchten und deshalb weltläufigen Archivar werden ließ und ihn von 1977 bis 1985 an die Spitze des „Verbands deutscher Archivare“ brachte. 1971 kam er ans Hessische Staatsarchiv Darmstadt, stieg 1978 zu dessen Leiter auf und schaffte es, dass die Ruine des Landestheaters nach jahrzehntelangem Verfall 1993 als Haus der Geschichte vom Staatsarchiv und zahlreichen anderen Archiven und historischen Vereinen bezogen werden konnte.

Das Institut für Geschichte sicherte sich seine vielfältigen Kompetenzen und machte Franz 1973 zum Honorarprofessor. In zahlreichen Lehrveranstaltungen brachte er die neuere und neueste Geschichte Hessens den Studierenden nahe und vermittelte ihnen zugleich einen oft ersten Kontakt mit archivischen Quellen. Daraus gingen, für einen Honorarprofessor eher ungewöhnlich, seit 1982 mehrere Dissertationen hervor. Nach dem Eintritt in den Ruhestand 1996, aus dessen Anlass ihm das Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland verliehen wurde, beendete er seine Lehrtätigkeit.

Das wissenschaftliche Œuvre ist außerordentlich umfangreich. Es nimmt allein in der ihm 1996 zugeeigneten Festschrift dreizehn Seiten ein; seither sind etliche Monographien hinzugekommen, von Aufsätzen und Rezensionen nicht zu reden. Franz‘ Hauptarbeitsgebiete betrafen die Reformation, Vormärz und 48er Revolution (aus diesem Gebiet stammt auch seine Dissertation), die hessische Geschichte im „Dritten Reich“ wie überhaupt natürlich die hessische Geschichte und nicht zuletzt die Geschichte des Hauses Hessen, das ihn deshalb schon 1971 zum Archivar seiner Bestände machte und dem seine letzten Bücher gewidmet waren.

Das Institut für Geschichte betrauert eine außerordentliche Persönlichkeit, einen engagierten Kollegen und einen großen Gelehrten.

Christof Dipper

Von Aretin weiterdenken

Das Institut für Geschichte der TU Darmstadt veranstaltet zu Ehren seines 2014 verstorbenen Gründervaters Karl Otmar Freiherr von Aretin am 27. März 2015 eine Tagung mit dem Titel

Von Aretin weiterdenken. Eine exemplarische Figur für die Universitätsentwicklung im kritischen Rückblick

Auf der Tagung werden die verschiedenen Facetten von Aretins umfangreichen und außergewöhnlichen Lebenswerkes beleuchtet.

Zum Tagungsprogramm

Zeitungsbericht „Technische Hochschule und Nationalsozialismus“

Die Ergebnisse des Forschungsprojekts „Technische Hochschule und Nationalsozialismus“ wurden am vergangegen Dienstag öffentlich präsentiert. Bei der Veranstaltung stellten die Historikerinnen Melanie Hanel und Isabel Schmidt ihre Forschungsergebnisse vor. TU-Kanzler Manfred Efinger rehabilitierte die Opfer des Nationalsozialismus an der TH Darmstadt, denen 1933-1945 Doktorgrade und akademische Ehrentitel entzogen wurden.

Dazu der Bericht im Darmstädter Echo

Die hobit öffnet Tür und Tor!

Schülerinnen und Schüler sind nächste Woche, vom 27.-29.91.2015, herzlich dazu eingeladen, das Institut für Geschichte an der hobit zu besuchen. Die Hochschul- und Berufsinformationstage Darmstadt finden im Darmstadtium statt. Sie finden das Institut für Geschichte auf der Ebene 3 am Stand 311. Nebst der Möglichkeit, sich über die Möglichkeiten des Geschichtsstudiums an der TUD zu informieren, gibt es dort einen Bilder-Quiz sowie spannende Fachbücher zu gewinnen. Wir freuen uns auf Sie – schauen Sie vorbei!

Weitere Informationen

Projektabschluss „Technische Hochschule und Nationalsozialismus“

20.01.2015, 17:00-20:00
Historisches Maschinenhaus, Gebäude S1|05, Magdalenenstraße 12, 64289 Darmstadt
Um Anmeldung wird gebeten: anmeldung-event@pvw.tu-darmstadt.de

Im Jahr 2009 hat das Präsidium der Technischen Universität Darmstadt ein Forschungsprojekt in Auftrag gegeben, um die Geschichte der damaligen Technischen Hochschule
Darmstadt im Nationalsozialismus umfassend und wissenschaftlich fundiert zu untersuchen. Unter der Leitung von Prof. Dr. Christof Dipper und unter Begleitung eines wissenschaftlichen
Beirats aus weiteren fachlich renommierten Persönlichkeiten entstanden im Rahmen des Forschungsprojekts zwei Dissertationen, die den Zeitraum zwischen 1930 und 1960 detailliert beleuchten.

Die Wissenschaftlerinnen Dr. Melanie Hanel und Isabel Schmidt M.A. werden die Ergebnisse ihrer Arbeiten präsentieren. Prof. Dr. Christof Dipper wird die Studien in den zeithistorischen Gesamtkontext einordnen.

Auch an der damaligen Technischen Hochschule Darmstadt wurde während des Nationalsozialismus Unrecht verübt: Doktorgrade wurden entzogen, akademische Ehrentitel aberkannt und Personen vom weiteren Studium ausgeschlossen. Das Präsidium der Technischen Universität Darmstadt wird diese Opfer von Unrecht im Rahmen der Veranstaltung mit einer öffentlichen Erklärung namentlich rehabilitieren.

Zum Programm

Stadtbausteine Wohnen

Am vergangenen Donnerstag und Freitag fand der erste Block des Projektseminars „Stadtbausteine Wohnen“ statt. An dem Seminar sind auch Kolleginnen und Kollegen aus dem Fachbereich Architektur, dem Fachgebiet Landmanagement und Fachgebiet Immobilienwirtschaft und Baubetriebswirtschaftslehre beteiligt. Auch die Studierenden kommen aus den beteiligten Fächern.

Die Idee der Lehrveranstaltung ist, dass Studierende unterschiedlicher Fächer gemeinsam verschiedene „Bausteine“ der Darmstädter Stadtentwicklung analysieren: angefangen bei der (zerstörten) Altstadt über die Mathildenhöhe bis hin zu den Konversionsprojekten der letzten Jahrzehnte. Immer soll am konkreten Beispiel nach dem Entstehungsbedingungen, der Nutzung, der Veränderung von Nutzung und der Gestaltung gefragt werden. Wichtig ist, dass sich die Kompetenzen der der beteiligten Fachdisziplinen ergänzen, dass es also möglich wird, die gestalterischen Qualitäten mit der ursprünglichen Planung und Nutzung der „Bausteine“ in Zusammenhang zu bringen und schließlich daraus auch Vorschläge zum zukünftigen Umgang mit diesen „Bausteinen“ zu entwickeln.

141008 Aushang klein_01

Darmstädter-Echo über Ringvorlesung „Das Jahr 1913“

Das Darmstädte Echo berichtet über den Sammelband zur Ringvorlesung „Das Jahr 1913“, die vom Institut für Geschichte an der TU Darmstadt im Sommersemester 2013 organisiert hat. Der Echo Artikel spiegelt auch das große öffentliche Interesse an der Ringvorlesung wider. Neben Studiernden der TU Darmstadt hatten auch zahlreiche Darmstädterinnen und Darmstädter die Vorlesung besucht.

Zum Artikel im Darmstädter Echo

Verleihung des Karl Otmar von Aretin-Preises 2014

Die diesjährige Verleihung des Karl Otmar von Aretin-Preis des Instituts für Geschichte fand im Rahmen der Semestereröffung am 21.10. 2014 statt.

Beste BA-Thesis: Kristof Lukitsch für seine Arbeit „KZ-Zwangsarbeit in der NS-Gesellschaft“

Beste Wissenschaftliche Hausarbeit zur Zulassung für das Staatsexamen im Lehramt an Gymnasien: Onno Waldschmitt. Titel der Arbeit: „Widerstand, Anpassung und Konsens im Nationalsozialismus. Eine Analyse für den kompetenzorientierten Geschichtsunterricht“

Beste Master-Thesis: Andrea Perthen für ihre Arbeit „Nachbauen oder neu bauen? Das Ringen um die Wiederbebauung der Frankfurter Altstadt nach deren Zerstörung 1944“

Die Einzelpreise sind mit je 300 € für die BA-Thesis und die Wiss. Hausarbeit, sowie mit 500 € für die Master-Thesis dotiert. Der Preis erinnert an Professor Dr. Karl Otmar Freiherr von Aretin, der von 1964 bis 1988 das Ordinariat für Zeitgeschichte an der damaligen Technischen Hochschule Darmstadt innehatte, und den das Institut als seinen Gründungsvater betrachtet. Herr von Aretin ist Anfang 2014 verstorben. Die Preisgelder wurden durch Spenden von Mitgliedern und Freunden des Instituts ermöglicht.

Das Institut für Geschichte gratuliert den Preisträgerinnen und Preisträgern.

Semestereröffnungsvortrag am 21.10.

Semestereröffnungsvortrag des Instituts für Geschichte
und anschließend
Verleihung des Freiherr von Aretin-Preises

Dienstag, den 21.10.14, 18:00

S1/01 (Audimax) A5

Mit einem Vortrag von Prof. Dr. Christof Mauch (Rachel Carson Center, München):
„Raum – Zeit – Geschwindigkeit: Nachhaltigkeit in der Geschichte“

Go Out Kampagne 2014: Ein Studium oder Praktikum im Ausland – jetzt bewerben!

Von Reykjavik bis Kapstadt, von Vancouver bis Tokio – die TU Darmstadt bietet Austauschstudienplätze an mehr als 100 Partneruniversitäten weltweit an. Wohin kann ich zum Studium ins Ausland gehen? An welchen Universitäten bietet die TU Darmstadt Austauchstudienplätze an? Und wie bereite ich mich auf einen Auslandsaufenthalt vor? Wie und wann bewerbe ich mich? Welche Voraussetzungen wie Sprache und Studienleistungen muss ich erfüllen, um einen Austauschplatz zu erhalten?

Diese und viele weiteren Fragen rund um den Bewerbungsprozess werden im zweiten Teil der Go Out Kampagne im Wintersemester beantwortet. Auf zwei zentralen Informationsveranstaltungen am 28. und 30. Oktober 2014 wird es allgemeine und länderspezifische Informationen zum Bewerbungsprozedere geben – eine gute Gelegenheit, sich für die anstehenden Bewerbungsverfahren in den Fachbereichen fit zu machen.

Zentrale Informationsveranstaltung zur Organisation und Bewerbung für einen Auslandsaufenthalt

Dienstag, 28.10.2014 18:00 – 20:00 S1|01 A5

Donnerstag, 30.10.2014 18:00 – 20:00 S1|01 A4 (Wiederholungstermin)

Veranstalter: TU Darmstadt | Referat für Internationale Beziehungen

Informationen unter: www.tu-darmstadt.de/international/index.de.jsp

Orientierungswoche für Studienanfängerinnen und -anfänger

Vom 6.-10. Oktober 2014 findet am Fachbereich Gesellschafts- und Geschichtswissenschaften der TU Darmstadt die Orientierungswoche für Studienanfängerinnen und -anfänger statt. Sie besteht aus den offiziellen Orientierungsveranstaltungen der Studiengänge und einem Rahmenprogramm der Fachschaft.

Öffnet externen Link in neuem FensterMehr Informationen